Avatar

Einführung

  • Das Kapul'Bashkaum


    Sie bringen Tod und Verderben in die Neun Reiche, die allseits verhassten Nomaden aus den unbekannten Regionen.

    Wo sie hingehen, wird es Tote und geben.

    So schnell sie kamen, so schnell verschwanden sie wieder.

    Sie gehören einer Spezies an die überall bekämpft und vertrieben wurde.

    Jetzt wollen sie Rache.

    Die Hobgoblins des Kapul'Bashkaum!


    Das Goblin-Bündnis, wie es auch genannt wird, wird von zwei Häuptlingen angeführt, beide bekämpften sich vor Jahren bis aufs Blut.

    Doch wer sind diese zwei Anführer und ihre Soldaten, und wie kam es zu diesem Bündnis?


    Die Hobgoblin – oder Kapul, wie sie sich selber nennen – sind die kriegerischen Verwandten der grünhäutigen Goblins. Ihre Haut ist rot und sie sind größer als ihre Verwandten, auf die sie verächtlich herab blicken.

    Die Kapul sind Nomaden oder

    Krieger, die in Stammesgruppen durch die Orklande und die Große Steppe ziehen, wobei einige Stämme auch in Gebirgen oder selbst errichteten Dörfern sesshaft wurden. Dennoch allen gemein ist die Kriegskultur. Entsprechend führen sie untereinander und gegen andere Völker Krieg, wenn sie sich nicht auf Raubzug oder die Jagd begeben.


    Die Kapuls in den Steppen führen zumeist das Leben von Jägern und Sammlern, ziehen von Sommerlager zu Winterlager, immer den großen Wildherden hinterher. Jene, die in den Bergen leben, sind als fähige Schmiede bekannt, da sie dort leichter an wertvolle Erzadern kommen. Entsprechend sind sie häufig auch erfahrene Bergarbeiter.


    Nicht selten gehen sie Bündnisse mit anderen Völkern wie den Orks oder den Menschen ein. Ebenso treiben sie auch mit ihren Verbündeten Handel oder ziehen mit ihnen gemeinsam in die Schlacht.

    Allseits ist bekannt, das die Kapuls sich ebenso als Sklavenjäger und -Händler verdingen. Die Sklavenjäger machen keinen Unterscheid zwischen ihresgleichen oder Mitgliedern anderen Völkern, denn jeder Sklave ist in ihren Augen wertvoll, ob er nun in den Minen schuften, als Kanonenfutter dient oder einfach nur als Haustier gehalten wird. Allein den Zwergen gegenüber empfinden sie größte Verachtung und Hass. Wie es dazu kam ist nicht mehr wirklich bekannt, doch glauben viele der Gelehrten, das es an Zusammentreffen in den Tiefen der Erde liegt, wo beide Rassen nach Erz und Edelsteinen graben und keineswegs bereit sind die Schätze miteinander zu teilen. Daher verwundert es kaum, wenn Kapuls ohne große Provokation Zwerge angreifen, kaum das sie aufeinander treffen.


    Obwohl die Kapul überwiegend nomadisch leben, sind ihnen Waffen und Rüstungen aus Stahl nicht unbekannt. Tatsächlich fertigen sie sogar recht gute Waren an. Rüstungen werden traditionell geschwärzt oder auf schwarzer oder roter Kleidung getragen. Ebenso beherrschen die Kapul die Kunst des Reitens, wobei einige Stämme Warge als Reittiere bevorzugen, während andere auf Pferde vertrauen. Einige Stämme haben sogar gelernt, vom Rücken ihrer Tiere Pfeile treffsicher ins Ziel zu schicken.

    So einige Stämme haben den Nutzen großer Bestien erkannt und gelernt, diese gefährlichen Kreaturen zu fangen und abzurichten. Nicht selten sieht man sogar Ungeheuer mit wackeligen Konstruckten auf dem Rücken in der Schlacht, auf denen Kapuls mit Bögen und Speeren auf ihre Feinde losgehen.



    Die Gul'Thak, unter Yez'Nan.




    Der Stamm namens Gul'Thak steht unter der Führung von Yez'Nan, ein Kapul'Grat der mehrere Grats rivalisierender Stämme in blutigen Machtkämpfen um die Gebirgskette Cûrin'Sar besiegte und Enthaupten ließ. Diese Machtkämpfe gingen als der große Sor'Dan-Krieg in die Chroniken ein. So konnte er mehr als vier Stämme zu einem großen Stamm vereinen, der als "Die Horde" bekannt wurde. Der Name stammt übrigens von dem gleichnamigen Stamm Yez'Nan's.

    Die Gul'Thak sind Halb-Nomaden die kleinere, befestigte Burgen und Geheimverstecke erbauten, in denen sie wochenlang hausen können, so lange bis die Vorräte der Region aufgebraucht sind, dann ziehen sie weiter. Außerdem haben sie mehrere Höhlenstädte errichtet, die hauptsächlich in der Gebirgskette Cûrin'Sar liegen, wo die Gul'Thak unterirdisch das Blut der Erde schürfen.

    Die Angehörigen des Stamms sind Meister der Schmiedekunst, und ihre Rüstungen und Waffen sind sind in sämtlichen Stämmen der Hobgoblins hoch angesehen. Die meisten Kämpfer der Gul'Thak sind ausgerüstet mit den besten Waffen und Panzerungen der ganzen Region. Lediglich die Bogenschützen, welche allesamt Meister ihres Faches sind, sind meistens mehr schlecht als recht geschützt. Da diese aber meistens außerhalb der Front postiert sind, tut dies nichts zur Sache.

    Manchmal gelingt es den mutigen Kämpfern auch, einen grimmigen Höhlentroll zu zähmen, sodass diese die Feinde der Gul'Thak zermalmen.

    Soldaten zu Pferd sind nur selten gesehen, da Pferde in der Heimatregion erstens sehr rar sind, und zweitens diese in Gefahr laufen, in einem der vielen kleinen und großen Lava-Löchern zu versinken. Daher vertrauen die Gul'Thak auf Drachen, welche, wie ihre Reiter, extrem widerstandsfähig sind.

    Die Hobgoblins glauben an keine Religion oder Gott, sonder feiern und verehren lediglich ihren Anführer Yez'Nan.


    Der glorreiche Yez'Nan:





    Die Krommag'Hai, unter Führung des Draagh'Kû




    Aus der Großen Steppe kame sie, die Krommag'Hai. Ein Reiterstamm, der von einem Grat – einem Häuptling – namens Draagh'kû angeführt wird. Er unterwarf einige Kapulstämme und konnte andere als Verbündete gewinnen. So entstand eine Horde ansehnlicher Größe.

    Als Feldzeichen wählte Draagh'kû den Schädel des Kapuls, der vor ihm die Krommag'Hai angeführt hatte. Es folgten weitere, wobei mittlerweile auch schon die einige Mitglieder anderer Rassen der Neun Reiche dazu gekommen waren, die von ausgewählten Bannerträgern getragen werden.

    Seit jeher waren die Krommag ein Stamm von Reitern. Sie zähmten die wilden Pferde ihrer Heimat und auch Warge. Beide Wesen sind ein wichtiger Bestandteil ihres Stamms und ihre Reiter genießen großes Ansehen bei den anderen Kapuls.

    Bis vor einigen Monden war den Krommag die Kunst der Bestienzähmung unbekannt. Dies änderte sich, als sich ein Stamm von Bestienmeistern ihnen anschloss, die Draagh'kû und seinen Leuten beibrachten die großen Salamander zu bändigen, mit denen sie alsbald auch in die Schlacht zogen.

    Auch wenn sie in der Kunst des Schmiedens bewandert sind, so fehlte den Krommag bisher immer das nötige Eisen, um jeden Ushatar und jeden Shirku – Krieger und Jäger – mit einer anständigen Rüstung und Waffen auszustatten. Daher ist es kaum verwunderlich, das die Krommag-Ushatari überwiegend ungerüstet oder nur mit ledernen Harnischen ausgestattet sind, wobei jeder eine Waffe nach eigenem Geschmack besitzt. Nur hochrangigen Kapuls oder angesehenen Veteranen sind Metallrüstungen vorbehalten.

    Die Krommag'Hai glauben an die Geister der Steppe und an ihre Ahnen, vorneweg Krommag, der einst die Krommag'Hai begründete. Der Kult wird von Schamanen hochgehalten, die von den anderen Kapuls als Sonderlinge abgetan werden, obwohl sie hohes Ansehen in ihrem Volk geniessen. Geführt werden sie von einem alten Shatraug – Schamane -, Gnibnik der Seher, der in der Krommag'Hai einen heiligen Kreuzzug sieht. Zwar hatte sich der Shatraug bisher offen gegen den Grat aufgelehnt, doch hinter vorgehaltener Hand erzählt man sich, das der Alte Pläne gegen seinen Herrn schmiedet.

    Draagh'kû




    Er ist der Grat der Krommag'Hai. Niemand macht ihm so schnell im Kampf mit dem Kriegshammer etwas vor.


    Nachdem Yez'Nan vier Stämme unter sich vereinte, wollte er Draagh'Kû's Kopf als weitere Trophäe und besagter die Macht über die Gul'Thak.

    Da es sinnlos war ihre Männer in einen Kampf zu schicken, der beide Armeen dezimieren würde, beschlossen sie nach alter Tradition einen Zweikampf auszufechten.

    Der Zweikampf dauerte, Überlieferungen zufolge, zwei Tage und zwei Nächte, selbst nachdem beide schwer verwundet wurden, kämpften sie weiter.

    Nachdem Beide vor Erschöpfung umfielen, beschlossen sie nach ihrer Genesung das Kapul'Bashkaum zu gründen, um gemeinsam Tod un Verderben über die Neun Reiche zu bringen.


    Das war die Einführung zu unserer Fraktion, wir hoffen euch gefiel diese, diverse Bilder werden sehr bald nachgereicht. ;)

    In diesem Sinne, auf ein "nachbarschaftliches" Miteinander in den Neun Reichen.

    MfG,


    BS & Dat Dodo


    P.S.: Beide Stämme verfügen jeweils über einen Chefstrategen und einen Champion, diese werden wir euch in späteren FreeBuilds näherbringen. ;)

  • Erstmal vorweg : mir is grad kalt geworden;) und schöne Geschichte :thumbup:und ich bin schon gespannt wies weitergeht ^^ nur. Diese Abneigung gegenüber Zwergen :/ ich weis nicht wie ich das einordnen soll.. wir mögen unsere Nachbarn.. Aber die Zeit wird uns zeigen wie es sich entwickeln wird.

    :) Erstmal willkommen im Club ;)

    Am 7. Tag ruhte Gott...und er schuf den Legostein und er fand ihn sehr gut.

    Wir sind black, wir sind stark, wir sind unbrechenbar, wir sind die BLACK CORP !


    Fürchtet uns!


    The Commander of Death Black Corp

  • Damit betreten zwei nichtmenschliche Gruppen die Bühne. Ich bleibe gespannt, wie sich die Horde verhalten und sich gegenüber ihren größeren und stärkeren Brüdern verhalten wird. ;) Wünsche euch beiden einen guten Einstand.

    Lustig, dass wir beide rot verwenden. Bei mir hat es einen inhaltlichen und einen pragmatischen Grund. Die alten HdR und Castle Orkfiguren waren mir schlicht zu teuer. ^^

  • Hallo :)


    Auch an euch ein herzliches Willkommen aus der Brandküste, freut mich, dass ihr das Neun Reiche RPG verstärkt :thumbup:


    Eure Einführung ist klasse, durch die detailierte und gut geschriebene Einführung bekommt man einen tollen Einblick in eure freie Gruppe. Die Figuren gefallen mir allesamt sehr gut, beispielsweise ist mir die Verwendung des Darth Revan Kopfes ins Auge gestochen.


    Ich bin schon auf eure kommenden MOCs gespannt :)


    Lg aus der Brandküste

    Patrick

  • Avatar

    auf ein "nachbarschaftliches" Miteinander in den Neun Reichen.

    Nach dieser Einführung will bestimmt jeder mit den Hobogobilns benachbart sein :D


    Sehr schöne Geschichte und auch ein feiner Figbarf – gefällt mir :) Ich komme zwar mit den Namen nicht wirklich mit, aber mit Bildern klappt das schon! Die Geschichte an sich ist schön durchdacht und ich merke, dass du auch viel Spaß am Schreiben hast. Freu mich schon auf die nächsten Beiträge!


    Sind die Hobogoblins und roten Orks der Mordbrenner genetisch verwand? Wäre intressant ob sie eine Verbindung zueinander haben.


    Sie verabscheuen ihre grünen Gobiln-Verwandten und Zwerge? Da werden sie wohl mit Zark der halb-Zwerg und halb-Gobiln ist ein großes Problem haben ^^


    Freut mich, dass du jetzt dabei bist BS!


    Grüße,
    Chris

  • Sehr schöne, ausführliche und durchdachte Vorstellung von euch Beiden :)

    Das gefällt mir sehr gut und ich freue mich, dass ihr an Board seid und so gut und ausführlich vorstellt.

    Wird zwar etwas dauern bis ich das mit den Namen auf die Reihe bekomme (wenn ich den Hut des Spielleiters aufhabe), aber irgendwann wird das klappen.

    Die gewählten Figuren sind ebenfalls cool und ich bin mal gespannt, ob ich da irgendwann mal welche benötige für ein entsprechendes MOC.


    Einige Punkte in der Vorstellung sind mir als Herrscher des ZWERGEN-Königreiches Kurvenheim natürlich etwas sauer aufgestoßen, und das lag nicht an dem fetthaltigen Essen, welches ich heute Mittag hatte...


    Ich nehme da jetzt mal ein paar Zitate heraus ( 8o )

    Zitat

    Allein den Zwergen gegenüber empfinden sie größte Verachtung und Hass.

    Das beruht ja auf Gegenseitigkeit. Deswegen haben wir ja eine Hundertschaft eurer rothäutigen Artgenossen in den tiefen Höhlen angekettet angestellt, um für uns nach Edelmetallen zu graben. Das können sie so gut, dass sie auch da unten bleiben und weitergaben dürfen. Gerne noch sehr, sehr lange. Wir hätten im Übrigen noch ein paar Stellen frei ;)


    Zitat

    Daher verwundert es kaum, wenn Kabuls ohne große Provokation Zwerge angreifen, kaum das sie aufeinander treffen.

    Naja, Übergriffe hat es seit Ewigkeiten nicht mehr gegeben. Und das hängt nicht nur an den guten Arbeitsbedingungen unter Tage zusammen ;)

    Aber wir haben das jetzt mal an die entsprechenden Stellen weitergeleitet. Vermutlich werden die Grenzen verstärkt werden...wobei: Da sie Zwerge ja hassen, kommen sie in Kurvenheim wohl nicht zu Besuch :D


    Zitat

    Daher vertrauen die Gul'Thak auf Drachen, welche, wie ihre Reiter, extrem widerstandsfähig sind.

    Drachen!? :/ Ich hoffe nicht auf die aus Dragonia. Die können weder fliegen, noch ist mir bekannt, dass sie so schnell wie Pferde laufen können. Sie arbeiten dort meist als Feuerquelle an Grillstationen.

    Aber gut, hier warte ich ab. Es könnte ja tatsächlich sein, dass ihr einen aus den Eisenlanden erbeutet.


    Zitat

    Nachdem Beide vor Erschöpfung umfielen, beschlossen sie nach ihrer Genesung das Kapul'Bashkaum zu gründen, um gemeinsam Tod und Verderben über die Neun Reiche zu bringen.

    Wenn das jetzt keiner Kriegserklärung an die Neun Reiche gleichkommt, dann weiß ich es auch nicht. Also doch die Landesgrenzen verstärken?! :/



    So, Scherz beiseite :S

    Viel Spaß in den Neun Reichen und genießt die Schonfrist ;)


    LG, Ben


    EDIT: Ich war etwas verwirrt. Es gibt für die neuen FG natürlich keine Schonfrist oder den sogenannten Welpenschutz. Der ist nur für neue Provinzen :/

  • Danke euch allen. Wir hatten auch echt Spaß beim Entwerfen der Truppen XD
    Mit Schande gestehe ich ein, das ich meine Bilder noch einfügen lassen muss, damit man mal Draagh'kû und seine Jungs zu Gesicht bekommt.

    Und wir freuen uns auch schon die Kapuls mit ihren Uruk-Verwandten gegen alles und jeden zu hetzen XD

  • Avatar

    Und wir freuen uns auch schon die Kapuls mit ihren Uruk-Verwandten gegen alles und jeden zu hetzen XD


    Dieses Zitat lässt mich doch überlegen, ob ich die folgenden Worte wirklich schreiben soll 8|:/


    Spaß beiseite: Herzlich Willkommen bei den 9 Reichen :thumbup:


    Euer Trupp klingt echt angsteinflößend und ich bin echt gespannt, wo eure Reise noch hingehen mag. Auf jeden Fall finde ich die Einführungsgeschichte klasse und freue mich schon auf die neue Runde mit euch.


    War lange genug Friede-Freude-Eierkuchen 8o:S


    Viele Grüße aus Kurvenheim,

    Nadine

  • Dann bedanke ich mich auch mal für die doch freundliche Aufnahme in die Neun Reiche. :)

    Mal sehen, was wir so in den Reichen verbreiten. :D

    Außerdem habe ich die letzten fehlenden Bilder eingefügt, somit dürfte der Beitrag komplett sein.


    Avatar

    [...] Die Geschichte an sich ist schön durchdacht und ich merke, dass du auch viel Spaß am Schreiben hast. Freu mich schon auf die nächsten Beiträge! [...]


    Sie verabscheuen ihre grünen Gobiln-Verwandten und Zwerge? Da werden sie wohl mit Zark der halb-Zwerg und halb-Gobiln ist ein großes Problem haben ^^

    Du musst dich auch bei Dodo bedanken.

    Er hat immerhin einen beträchtlichen Teil des Textes beigesteuert. :D


    Jaja, Zark. Mit dem wird es vielleicht Probleme geben. ^^


    MfG,


    BS

  • Na dann mal ganz offiziell ein herzliches Willkommen im Land der 9Reiche!


    Freut mich das wir Zuwachs bekommen haben :thumbup:.

    Deine Einführung ist echt absolut gelungen!

    Eine tolle Geschichte + Erklärung zu deiner Gruppe.


    Aber jetzt ziehen auch schon die Monster ins Reich ein =O, das könnte übel werden für all die Fürsten ;).


    Freu mich schon richtig auf deine ersten Beiträge und bin gespannt in welche Richtung du dich entwickeln wirst.


    LG
    Markus

Erstelle ein Konto oder melde dich an um einen Kommentar abzugeben

Sie müssen Mitglied sein um ein Kommentar zu hinterlassen.