Beiträge von BrickStudios

    Ich denke, es war der Kammerdiener des Kaisers. Ein Mann der mit den Jahren abtrünnig geworden ist und mit feindlichen Mächten sympathisierte, wollte er sich dem verhassten Kaiser entledigen und dies den Kapul anhängen. So würde ein erneuter Krieg ausgelöst werden woraus seine neuen Herren als Sieger hervorgehen würden.


    (:S)

    Morugg drehte den Handschuh in seinen Händen. Es war ihm als riefe eine Stimme nach ihm. Doch, für nur einen Moment, lichtete sich der Schleier und er schlug sich vor die Stirn sodass es weithin schallte. „Bei Khorne, das ist ja Wahnsinn“, rief er und warf den Handschuh weg. Der Bann war gebrochen und er machte sich wieder daran, mit einem Lied auf den Lippen, den Toten alles Brauchbare abzunehmen.

    „Sieht so aus, als ob wir kämpfen müssen“, wandte sich Morugg an Ion, „Aber die Burg ist zum Glück gut befestigt.“ - „Also eine gute alte Belagerung“, grinste ihn Ios an.

    Und so begann der Kampf. Die Angreifer versuchten mit Leitern die Mauern zu stürmen und wurden von heißem Öl empfangen. „Damit warens nur noch 40“, lachte Ion. Zudem warfen sie allerlei Gerümpel auf die Angreifer. Sogar ein Feuer entzündete sich in ihren Reihen. Letztendlich standen nur noch der Kämpfer mit dem seltsamen Handschuh und ein paar Getreue, die jeglichen Angriff abwehren konnten. „Wir gehen in den Nahkampf über“, schrie Friedrich Wilhelm. Und damit starteten seine Soldaten einen Ausfall. „Einen Leprakranken und ein paar schlecht ausgebildete Soldaten sollten wir wohl besiegen können“, sagte Morugg, der den Kampf von der Mauer aus verfolgte. Und tatsächlich, nach schwerem doch kurzem Kampf sank schließlich auch der letzte der Angreifer tot nieder.


    Tut mir leid, wenn es etwas sprunghaft war, ist aber grad etwas stressig bei mir. :D

    Morugg trat abermals vor den Rat. „Wie Ihnen sicherlich bewusst ist, ist unsere Lage überaus brenzlig. Die Feinde stehen vor den Toren. Ich befürchte wir müssen fliehen“. Ein verängstigter Friedrich Wilhelm meldete sich zu Wort: „Nun... ich kenne einen Geheimgang, der aus der Burg herausführt. Durch den können wir den Rückzug antreten-”, er wurde durch Kanonengedonner unterbrochen. Eine Wache stürmte herein und schrie: „Die Feinde haben das Tor zerschossen! Wir können sie nicht lange zurückhalten!“ - „Wir müssen handeln“, erwiderte Ion, „Wir haben doch etwas Schießpulver und Alkohol. Die Verräter brauchen wir nicht mehr, also schlage ich vor, dass wir Drako und seine Delegation fesseln und im Großen Saal einsperren. Die Angreifer müssen also in die Burg hinein, dann, bevor wir durch den Geheimgang abhauen, entzünden wir das Gemisch und den Feinden fliegt die gesamte Burg durch die Luft.“ Niemand wagte zu widersprechen.


    So wurde es gemacht. Man wartete in der Bibliothek, wo sich der Geheimgang befand, darauf, dass die Angreifer durchbrechen. Dies dauerte nicht lange und als das erste Kampfgeschrei erklang, zündete Morugg die Lunte und rannte so schnell ihn seine kurzen Beine tragen konnten. Die Tür des Geheimgangs wurde gerade geschlossen als die ersten Soldaten die Bibliothek stürmten. Kurz darauf tat es einen gewaltigen Knall und die Burg und alle die sich in ihr befanden flog in die Luft.


    Morugg, Ion und der Rest des Rates hasteten durch den feuchten Gang. Was würde sie am Ausgang erwarten?

    Iod Cernbell und Morugg zogen sich zurück um sich zu besprechen. Welcher der drei Herren hätte Grund für einen Verrat?

    „Da wäre zum einen Friedrich Wilhelm von der Salzebene“, fing Morugg an, „Der sich das alte System zurückwünscht. Er könnte ein Bündnis mit außenstehenden Mächten schließen und fällt in den Neun Reichen ein.“

    Ion machte weiter: „Drako vom Drachenfelsen ist ein machtgieriger Mann. Wer weiß was er für Landbesitz und Macht alles tun würde?“

    „Zu guter letzt ist da noch der Zwerg“, Morugg nahm einen Schluck Wasser, da es in der Kammer nichts anderes gab, „Emerich hasst Menschen. Da die anderen Ratsmitglieder Menschen sind, könnte er versuchen, den Rat zu stürzen. Danach wird er die Zwerge als die dominante Rasse anführen. Das müssen wir verhindern.“


    Nach ihrer Besprechung traten die beiden vor den Rat. Morugg übernahm das Wort: „Nach reichlicher Überlegung haben wir einen Vorschlag zur Sicherung der Ordnung erarbeitet. Das Land wird unter Ihnen gerecht aufgeteilt und ein jeder ernennt für seinen Besitz einen Gouverneur.

    Gleichzeitig kann das Volk Vertreter wählen. Der Aldesrat und der Volksrat werden zusammenarbeiten.“, Morugg sah einigermaßen gespannt in die Runde. Wird der Rat ihren Vorschlag annehmen?

    Klingt ja interessant. Ein gutes altes RPG ganz ohne Bausstress. :D

    Bei mir wird ein alter Bekannter zurückkehren. ;)


    Name:

    Morugg


    Rasse:

    Hobgoblin


    Aussehen:

    Kleinwüchsig, schwarzes Haar, Augenklappe über dem linken Auge. Trägt immer ein abgewetztes Diplomatengewand.


    Fähigkeiten:

    Als Diplomat hat Morugg Beziehungen zu den einflussreichsten Personen der Neun Reiche, welche er oft genug spielen lässt. Kann zudem sehr gut reden.


    Stärken:

    Brillanter Diplomat, sehr gewandt in der Redekunst


    Schwächen:

    Geldgierig, Trinksüchtig, zudem nicht sehr sportlich

    „Wasser, soweit das Auge reicht, Wasser.“, bemerkte die Elfin Tifa. Sie befanden sich auf dem Weg zu der Insel Lyssaris um den Weisen des Wassers zu suchen. Der Kapitän des Handelsschiffes hatte sich nach einen kurzen Gespräch mit Lugan bereiterklärt, die Gefährten mitzunehmen.

    „Man könnte fast sagen, man sieht vor lauter Wasser das Meer nicht“, knurrte Do'Thenrris. „Allzu lange kann es nicht mehr dauern bis Land in Sicht kommt“, versetzte die Blutelfin Sharis.

    Und tatsächlich, nur ein paar Stunden später schrie der Matrose aus dem Krähennest: „Land in Sicht!“

    Sofort stürzten die Gefährten an die Reling, doch was sie sahen erschütterte sie: Nicht Lyssaris sonder ein paar kleine Inselchen waren vor ihnen. Dann sahen sie die seltsamen Kreaturen, die einen betörenden Gesang von sich gaben. „Sirenen? Ich dachte die existieren nur in Geschichten“, stieß der Wolf hervor. Der Kapitän des Schiffes, ein ständig betrunkener, rotgesichtiger Mann, erwiderte: „Das will ich mir doch mal aus der Nähe ansehen“, doch da war schon Lugan zur Stelle, der ihn am Kragen packte und brüllte: „Wir bleiben auf Kurs! Das wäre unser sicherer Tod!“



    (An dem Schiff bin ich einigermaßen verzweifelt, geht also nicht allzu hart ins Gericht mit mir.:D Selbiges wurde übrigens von YgrekLego inspiriert)

    „Kaum hat man ein endlich ein Reich, schon wird es einem streitig gemacht!“, zeterte Yez‘Nan als er vom Einfall der Truppen der Dunkelheit hörte, „Verteidigt es! Verteidigt es bis aufs Blut!“


    Überall in den Neun Reichen brennen Dörfer und Städte. Nun liegt es an den Kapul ihr frisch besetztes Reich zu verteidigen.



    * * *


    Nun, ich hab mal wieder was gebaut. :D

    Ob ich mich zu einem Beitrag in noch einer Kategorie hinreißen lasse, weiß ich noch nicht. :S


    Einen schönen Abend noch,


    Chris

    Lugan, auch „Der Standhafte“ genannt, war ein wahrer Schrank von Mann. Was auch gut so war, denn genau das kennzeichnete Yez’Nans Elitekrieger: Körperliche Größe gepaart mit Brutalität.


    Jeder der ihm begegnet, sieht ehrfürchtig zu ihm auf - ganz gleich ob Kapul oder Mensch.

    Als nun von überall her Abenteurer, Krieger, Magier und dergleichen zusammenströmten, um in das ultimative Abenteuer aufzubrechen, zögerte Lugan nicht lange, packte seine sieben Sachen und zog los.


    Hallo!


    Wie ihr sicherlich wisst, habe ich mich in letzter Zeit mehr auf Figbarfs verlegt. ;) Einen etwas älteren stelle ich heute vor, mal wieder ein Wild West Figbarf.



    L nach R


    - Drei Banditen

    - Sheriff und Hilfssheriff

    - Cavalry Colonel und Cavalry Soldat


    Nun denn, ich hoffe euch gefällt dieser Figbarf, Anregungen und Verbesserungsvorschläge sehe ich natürlich gern.


    Einen schönen Abend noch,


    Chris