Avatar

Tipps für neue Fotokamera

  • Hallo Leute.


    Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, mir endlich mal eine richtige Fotokamera zuzulegen und das soll jetzt die nächste größere Anschaffung werden.


    Leider habe ich nicht wirklich Ahnung von der Materie.


    Mein Budget wären maximal 300€ aber ich bin offen für Vorschläge, die etwas darunter oder darüber liegen.


    1. Welche Modelle könnt ihr da so generell empfehlen?

    Mit dem Black Friday vor der Tür könnte es sicherlich das eine oder andere gute Angebot geben, wonach man die Augen offen halten sollte.

    Die Mutter meiner Freundin hat eine Canon Eos 700D und Rhea ist anscheinend sehr zufrieden damit.



    2. Ich wäre auch mit einer gebrauchten Kamera zufrieden. Aber ich will natürlich keinen Schrott kaufen :D

    Worauf sollte ich beim Kauf achten?

    Gibt es da offensichtliche rote Flaggen, auf die man achten sollte?


    Vielen Dank schonmal :*


    Fili

  • Hallo Filli,


    das Problem kenne ich. Ich fotografiere seit Jahren mit einer Canon 5D. Ist super alt hat sich aber bisher bewährt. Letztes Jahr habe ich mir gebraucht eine weitere Canon zugelegt. Ich meine 700D, muss aber erst nachschauen. Gekauft habe ich diese wegen einem zusätzlichen Objeltiv. Wäre aber bereit das ganze Paket abzugeben, wenn dir eine gebrauchte passt.
    Bei Interesse schicke ich dir gerne mehr Daten und natürlich Fotos per PN.


    Viele Grüße

    Ben

  • Ich will meine Kamera leider nicht hergeben, wäre aber vor kurzem beinahe auf eine eine 5D Mark III umgestiegen. Hatte gesehen, dass die schon ab etwa 800 Euro bei den Kleinanzeigen erhältlich ist. Für jemanden, der gleich groß einsteigen möchte, ist das sicher ein toller Deal. Sofern man auf spiegellose Kameras verzichten kann :) man muss dann natürlich auch noch Objektive einplanen.

  • ich stelle gerade fest, dass dir noch niemand so richtig auf deine Fragen geantwortet hat. Ich wills als Laie mal versuchen :D Schrei ganz laut, wenn ich zu tief oder oberflächlich in die Materie gehe! Man darf mich auch gern korrigieren!


    1. Sensor

    Der Sensor einer Kamera ist ziemlich wichtig, vor allem seine Größe im Verhältnis zur Auflösung. Daraus resultiert die Pixelgröße, die bestimmt, wie viel Licht ein Pixel bei der Belichtung auffangen kann. Smartphone-Sensoren sind recht klein bei hoher Auflösung, sodass kleine Pixel entstehen, die wenig Licht abbekommen. Wenn da ein gutes Bild entstehen soll, kann man sich vorstellen, dass viel verstärkt und getrickst werden muss. Darum neigen kleine Sensoren tendentiell zum Bildrauschen. Bei großen Sensoren muss entsprechend weniger getrickst werden. Das ist der große Vorteil von Spiegelreflexkameras (DSLRs) oder spiegellosen Kameras (DSLM).


    2. Größe

    Je größer der Sensor, desto größer und schwerer ist in der Regel auch die Kamera. Die für den Normalverbraucher größten kaufbaren Sensoren stecken in Kleinbildkameras (aka Vollformat - lustig verwirrende Namensgebungen, nich wahr?), sie sind aber auch die teuersten. Ben's 5D ist so eine Vollformat-DSLR. Eine 700D hat das nächst-kleinere Sensorformat, das aber auch schon super funktioniert und mit etwas Übung wenig rauscht. Ich nutze eine ältere Mittelklassekamera: die EOS 60D. Ben's 700D ist sicher nicht viel anders und aus meiner Sicht ein super Einstieg.

    Kompaktkameras, bei denen man das Objektiv nicht wechseln kann, würde ich angesichts potenter Smartphones nur eingeschränkt empfehlen, da sie nur in höheren Preisklassen bessere Fotos schießen. Das kann ich aber gar nicht so sehr beurteilen, Jonas hat hier vielleicht mehr Erfahrung, weil er auf der BB mit einer Sony-Kompakten herumlief :)


    3. Technik

    Derzeit ersetzen viele Hersteller ihr Lineup von DSLRs kontinuierlich mit DSLMs. Hintergrund ist, dass spiegellose Kameras keinen Spiegel besitzen, der beim Auslösen hochklappen muss. Damit entfällt eine Mechanik, die zwar ausgereift ist, aber nach mehreren (Hundert-)Tausend Auslösern auch mal kaputt gehen kann. Andererseits haben Kameras auch so viel weitere Technik, dass auch DSLMs nicht unfehlbar sind. Schön ist aber, dass die Kameras nun endlich kleiner und leichter werden. Vor allem Sony hat mit seinen DSLMs gezeigt, dass sie auch verdammt gute Fotos schießen. Insofern ist der Trend zu DSLMs schön. Schön daran ist auch, dass DSLR-Nutzer jetzt in Scharen auf DSML umsteigen und die DSLRs zu Windpreisen bei Kleinanzeigen weggehen :) Mit einem Budget von 300€ kommt einem das sehr gelegen. Man muss aber auch wissen, dass DSLMs einen neuen Objektivanschluss (Bajonett) nutzen, sodass Objektive, die du dir für eine DSLR kaufst, höchstens per Adapter auf eine DSLM passen. Und solche Adapter sorgen auch immer für Ungenauigkeiten, sodass Objektive unter Umständen nicht mehr richtig scharf abbilden. Das sollte man im Hinterkopf haben, wenn man langfristig planen möchte.


    4. Hersteller

    Ich nutze seit jeher nur Canon und kann die Kameras empfehlen. Ich hätte zwar gern eine neue Sony, aber das ist eine andere Geschichte. Der Vorteil bei Canon ist die Verbreitung von Kameras, Objektiven und Zubehör. Grundsätzlich unterscheiden sich die Hersteller aber nicht so sehr, dass ich von einem Hersteller grundlegend abraten würde. Canon gibt mir persönlich aber immer ein zu-Hause-Gefühl :) Und man bekommt dort jeden Schnickschnack für seine Kamera.


    5. Objektive

    Bei gebrauchten Kameras ist häufig auch ein Objektiv dabei, meistens ein Standard-Zoom-Objektiv. Mit dem kann man auch gut beginnen, wie ich finde. Sollte keins dabei sein und du willst nur Lego fotografieren, gibt es von jedem Hersteller eigentlich ein günstiges 50mm mit 1.8er Blende. Das sind Festbrennweiten, die mangels Zoom (weniger Mechanik) auch tendenziell schärfer sind. Die gibts gebraucht auch mal unterhalb von 100€ und sind meist eine gute Anschaffung.


    6. Software

    Mit DSLRs verbringt man tendenziell auch mehr Zeit mit seinen Fotos am PC. Bei meiner 60D kommen selten Fotos heraus, die ich natürlich schön finde. Ich muss da immer noch viel an den Reglern drehen, dann werden sie aber im Vergleich zum Smartphonefoto auch richtig, richtig schön. Dafür fotografiere ich in RAW statt in JPG. Eine DSLR kann beides, sodass man mit JPG auch glücklich werden kann, wenn man sich keine Arbeit machen möchte. RAW bietet aber den Vorteil, dass alle Lichtinformationen erhalten bleiben und man bspw. sehr helle oder dunkle Teile des Bildes sehr gut retten kann, was bei JPG durch dessen Komprimierung einfach nicht geht. Hilfreich ist es aber dann schon, wenn man eine gute Software besitzt und nutzen kann - das sollte man vielleicht beim Kauf einer DSLR noch bedenken. Ich nutze Photoshop, aber vielleicht gibt es auch schon brauchbare, kostenlose Software. Sehr gut soll auch Affinity Photo sein, was 'nur' 55€ kostet und auch zeitweise mal zum halben Preis verkauft wird. Darauf warte ich momentan :)


    Ich hoffe, dass dir das etwas hilft. Ein neues Kapitel öffnet sich dann, wenn man die DSLR in der Hand hat und alle Einstellungen lernen möchte, da kann ich dir gern Rat geben, wenn die Zeit kommt :)

  • Super Zusammenfassung MGibarian !


    Ich möchte ergänzen: Habe eine Sony Alpha Systemkamera mit 50mm Festbrennweite und bin unglaublich zufrieden. Oft sind schon die jpgs Ok, mit den Raws hole ich den Rest raus. Die Videos in 4K sind der Knaller hinsichtlich Farben und Schärfe. Spiegelreflex ist für mich raus – zu groß, zu schwer, zu anfällig.


    Gebraucht gibt es die älteren Alphas der 6k-Reihe meist vergleichsweise günstig. Im freien Handel sind neue Exemplare deutlich unter UVP zu bekommen. Aber es ist schon ne kleine Investition.


    Avatar

    Sehr gut soll auch Affinity Photo sein

    Affinity Photo nutze ich ebenfalls und kann es sehr empfehlen. Arbeite beruflich grade wieder mit der Adobe CS und find die überhaupt nicht mehr nutzerfreundlich.

    Avatar

    zeitweise mal zum halben Preis verkauft wird. Darauf warte ich momentan

    Dann haste grad eine der Rabattaktionen knapp verpasst.

  • Avatar

    Hast du da eine Idee? Wie hast du vom Rabatt mitbekommen?

    Bin mir grad gar nicht sicher. Entweder war es der Newsletter oder es wurde in den Programmen eingeblendet. Wenn ich was mitbekomme, denke ich gern an dich


    Edit: Jetzt weiß ich es wieder. Als Abonnent der Mac&I wurden mir 50% Rabatt auf alle Apps angeboten. Ist aber am 1.11. ausgelaufen. Im Mail-Archiv habe ich noch eine alte Mail zum Black Friday 2019 gefunden. Damals gab es 30% Rabatt. Also jetzt die Tage mal schauen. Is ja bald wieder Black Friday.

  • Danke euch!

    Das ist nicht wenig, worauf man achten muss, aber ich habe jetzt einen ungefären Überblick, worauf ich mich da einlasse... glaube ich jedenfalls :D


    Ich kümmere mich jetzt erstmal um die Hardware und lerne da die Handhabung und dann mache ich mir Gedanken über die passende Software :)

Erstelle ein Konto oder melde dich an um einen Kommentar abzugeben

Sie müssen Mitglied sein um ein Kommentar zu hinterlassen.