Beiträge von Xymion

    Zu später Stunde erhofft die Baumeisterin des Bundes ihre laufende Aufgabe zu erfüllen.
    -> all Credits to Petric_G


    Würde sich Elion auf den zwischenzeitlich stattlich gewachsenen Drä schwingen und die beanspruchten Ländereien des Bundes von oben begutachten, würde sich ihm folgender Anblick bieten...


    Micro Village and Harbor by Patric Gnepf

    (Ich selbst ziehe den Hut vor Patric's Entwurf! Ich selbst hätte/habe es nicht besser hingekriegt.)


    Hi Chris (und Alliierte)


    Eine sehr schöne Szene hast du abgeliefert. Neben all den feinen und bereits erwähnten Inhalten, der wirklich gut erfassten Dynamik, gefällt mir die von dir gewählte Farbkomposition ausserordentlich gut. Und damit auch einhergehend die klare Bildgestaltung, welch dir imo gelungen ist. Nicht überladen, denoch dicht und actiongeladen. Das zentrale Element, die Kampfhandlung, schön eingerahmt mit den Elephanten seitlich und der Palisade im Hintergrund.

    Dies alles in einer kurzen Woche, für mich eine starke Leistung 👍 👏


    Und cooles Teamwork, die Herren!


    LG

    Simon

    Bei all diesen Goldtransport Überfällen in letzter Zeit schadet so eine gepanzerte Kutsche sicherlich nicht :).

    Sali Markus
    in Zeiten, in welchen Wendehälse die Bühne betreten, sicherlich nicht falsch sich vorzusehen :):saint:
    Freut mich, dass dir die kleine Kutsche gefällt.

    Mir hat's richtig Spass gemacht das Ding zusammen zu friemeln.

    Nach längerer Baupause und der ganzen Kriegstreiberei werd ich richtig 'baugeil'.
    Lasst MOCs folgen denn Worte!!


    Avatar

    Das hab ich bis jetzt ja komplett übersehen:huh: Dein Moc braucht sich aber auch in diesen unruhigen Zeiten nicht zu verstecken :thumbup:

    Die kleine Pflanzen passen gut ins Bild. Gefällt mir :)

    Im Krieg gehen Feinheiten leider zu oft verloren. Danke dir für deine Aufmerksamkeit :thumbup:
    Und nein, verstecken muss ich mich mit meinem MOC ganz sicher nicht; sprach ein AFOL :P:D


    LG Simon

    Dunkle Wolken am Himmel, Blitz und Donner!

    Heerscharen von Raben am Himmel verdunkelten die Sonne gleichwohl.

    Und allenthalben marodierende Banden.

    Das einfache Volk verflucht, furchtbar leidend, die Auswüchse dieses leidigen Krieges.

    Sieht gar vermeintlich das Ende aller Tage über die Reiche hereinbrechen...

    Derwohl kümmert sich der Bund um sein eigen Seelenheil und bittet seine

    Baumeisterin

    in Bälde mit etwas Beglückendem wieder zu erscheinen.
    Um diesen argen Zeiten ein wenig entgegen zu tretten.

    Umtriebig wie der Bund dieser Zeit ist, gehen den Gerechten für das nächste Bauprojekt langsam die Zimmerleute und Schreiner aus.

    Deshalb wurde hierzu selbst ihr Küfer beigezogen. Schaden sollte es nicht, wie sich bald zeigte. Mit seiner Erfahrung zur Fassherstellung hatte das abdelegierte Bauteam die entscheidenden Fertigkeiten erhalten, um alle Anforderungen des Führungszirkels auch wirklich erfolgreich umsetzten zu können.


    Gerade eben wurden die letzten, vielversprechenden Probefahrten abgeschlossen und alle Beteiligten konnte sich ein schelmisches Grinsen nicht verkneifen. Bald würde in der Remise ihre neueste Errungenschaft stehen. Rundherum bis oben beplankt mit dicken Brettern und ausgestattet mit einem kleinen, doppelt gesichertem Einstieg achtern, würde es niemandem so schnell möglich sein, sich Zutritt zum Innern zu verschaffen.


    Der Bund der Gerechten baut sich einen gepanzerten Transportwagen


    46250818172_e975ca1f30_b.jpg

    Legonaut   modestolus   rolli

    Mit meiner freien Zeit bin ich momentan auch deftig am hadern :saint:
    Habe darum seit Tagen hier nicht reingeschaut. Mea culpa!


    Ich könnte zeigen wie unsere drei Späher aus ihrer Turmkammer stürmen. Also ihre Deckung definitiv aufgeben und ... ja was dann?
    Auch Martin könnte ich dort irgenwie zeigen ...weiterhin als Drache in der Luft?


    Würde sich einer von euch mit Text schreiben betätigen?

    Off topic:

    Bin (leider 8o) gerade arg mit bauen bestäftigt. Habe am Samstag Ausstellung und dazu noch so einiges zu erledigen...

    Vor Sonntagabend wird Dinnz nicht tätig sein können.

    -------------


    Das wäre also,

    gerade genau jetzt,

    der Moment wo sich modestolus   rolli für die Gruppe der Späher einbringen

    könnten/sollten/dürften/müssten :saint:


    Wie wär's wenn Martin als "Irgendwas monströses, fliegendes, feuerspeiendes" allen bei der Feste die nötige Ablenkung verschafft?

    (Hauptsache er kann die verfluchten Usurpatoren für ein paar Minuten aufscheuchen und für Verwirrung und Hektik sorgen. Vielleicht für Verluste.)

    -die drei Späher könnten versuchen, weiter einzusickern in Richtung Bergfried, oder abhauen..

    -die drei vor dem Tor hätten im Tumult die Optionen; weiter rein, oder abhauen..
    -die im Lager, behüt' euch Gott! Und passt mir (auch) auf diesen opportunistischen Zwerg auf!
    :P


    Und so zerfällt also bereits die eben erst gegründete Gemeinschaft der 'Taschenmantelgummibandträger' ?

    Doch hoffentlich nicht! :)

    Der Plan der verwegenen Infiltrationsturbos scheint auch mir ein wenig gar, nun sagen wir, grössenwahnsinnig. :saint:
    Aber sollen sie tun, was sie nicht lassen können.


    ---------------

    modestolus   rolli  
    Was soll unsere kleine, derzeitige Schicksalsgemeinschaft nun tun?
    Ich kann gerne diese nächste Aufgabe noch einmal ausführen.
    Aber unbedingt mit eurem vorgängigem Feedback.
    Vorstellen kann ich mir z.Z. folgende Optionen:

    -Rabe zurück ins Lager schicken (was kommunizieren?)

    -gemeinsam in die Feste hinunter klettern und einsteigen
    -gemeinsam zurück ins Lager

    -aufsplitten in allen möglichen Varianten von Verharren, Rückkehr oder Infiltration


    Eure Meinung?

    Legonaut cooles Bild vom Lager :thumbup:


    modestolus coole Tabelle :love: -> ich habe noch folgendes gelesen:


    -Feuer bei Sir Edmure und Sebastién, die stehen immer noch im Tal neben ihrem Feuerchen!

    Es ist anzunehmen, dass die beiden ohne Gegenmassnahme(n) bald entdeckt werden. Nicht nur der beiden toten Soldaten wegen.


    -ein vermisster Soldat bei der Feste selbst. Martin hatte dort eine Wache ausgenockt und seine Gestalt übernommen und anschliessend zwei weitere Tage spioniert in der Feste. Ich glaub nicht das der arme Kerl jemals wieder aufsteht 8o (und gut für uns wäre das auch nicht)
    Zitat: "Am nächsten Abend schaltete er einen der Soldaten aus nachdem er diesen lange beobachtet hatte und verwandelte sich in ihn. So nahm er für 2 weitere Tage am leben der Adlerfestung teil und erfuhr weitere Details."


    ..und gute Frage, wo sich unsere Personen befinden? Ich versteh's so, z.Z. sind wir drei Fraktionen, einmal Sir Edmure und Sebastién, die Kundschafter im Steilhang, der Rest bereits wieder im Lager.
    Die drei Fraktionen werden nicht direkt miteinander kommunizieren können (denke ich). Aber die Jungs im Lager könnten durchaus das Feuer im Tal erblicken und sich ab dem Nicht-Eintreffen von Sir Edmure und Sebastién denken, dass dort etwas nicht wie geplant läuft.


    Vorschlag

    Martin könnte sich dies verwandelt als 'Geflügel' mal anschauen gehen(fliegen) und die beiden gegebenenfalls unterstützen. Z.B. weitere verstreute Feuer legen und damit ihre Entdeckungsgefahr reduzieren, sowie mit dem möglich resultierenden Waldbrand eine erste Ablenkung der Besatzung starten.


    Aber was macht der Erkundungstrupp? :/
    Arkor als Bote zurück ins Lager schicken?

    Seine Bagage und Meigot, die Geiss, hatte Dinnz im Lager zurück gelassen,
    als Elinor und Melia am nächsten Morgen früh in der Dämmerung mit im loszogen

    um die Adlerfeste von den Bergen herab auszukundschaften.


    Ihre Dreiergruppe hatte sich schnell gefunden am Abend zuvor, als sich ihre kleine Gemeinschaft zusammenfand. Ohne zögern hatten sich die Waldläuferin und die Elbin ihm angeschlossen. Und seine anfänglichen Zweifel, ob er mit Gesellschaft nicht zu sehr behindert wurde, schlugen in den letzten Stunden schnell in Beschämung um.
    So geschmeidig wie die beiden sich den Berg hinauf bewegten! So dynamisch purzelten andere

    nicht einmal den selben Berg hinunter!
    Er fragte sich seit Stunden, ob ein Menschlein sich jemals so behände wie diese zwei bewegen konnte.

    Gerade eben holte er die beiden endlich wieder einmal ein. Freilich nur weil sie ihre Hast unterbrochen hatten und auf ihn warteten.
    Auch würden sie ihm keine Minute Veschnaufpause gönnen, bevor sie ihm abermals die neusten Entdeckungen zum weiteren Weg antragen würden. Dieses Prozedere wiederholte sich seit ihrem Aufbruch regelmässig.

    Noch mochte er mithalten...


    Aber diesmal konnte er endlich zum ersten Mal und mit eigenen Augen die Feste erblicken.
    Bis anhin waren sie offenbar gut voran gekommen und bereits nahe an der Adlerfestung dran.