Beiträge von Rauy

    Nachdem ich bereits zum FebRovery eine kleine Hommage an das Videospiel Mass Effect: Andromeda in Form des Nomad-Rovers auf einem der Planeten gebaut hatte, lag es nahe, auch das Schiff zu bauen, in dem man als Pathfinder fleißig die Galaxie erkundet. Natürlich räumliche, monetäre und geistige Ressourcen schonend in möglichst kleinem Maßstab. ;) Ich hatte auch ein paar sehr kleine MOCs dazu gefunden, aber die gefielen mir glücklicherweise nicht so sehr und außer der groben Form der 3-breiten Sektion über Käseecken, habe ich eigentlich komplett bei null angefangen. Hauptsächlicher Maßstabstreiber waren eigentlich die dreieckigen Flaggen, die mir für die seitlichen "Flossen" irgendwie sofort in den Sinn kamen und die runde 2x2-Fliese für den zentralen Aufenthaltsraum. Der Maßstab ist etwa 1:450 und der Nomad wäre damit zum Vergleich kaum breiter als eine Noppe.


    52081601115_a11dc8ab57_o.jpg


    Das Original ist zwar nicht allzu komplex gebaut, hat dafür aber einige geschwungene Formen und gerade bei den Flügeln wusste ich nicht, wie gut und lückenlos deren Krümmung umsetzbar ist. Aber mittels guter alter Hinge Bricks ging es tatsächlich überraschend gut auf, auch wenn es natürlich einige Iterationen durchlaufen hat. In ersteren Versionen musste man die Flügel auch händisch passend ausrichten, aber in der finalen Lösung passen sie ziemlich gut auf Anschlag. Ein größeres Problem war allerdings, den langen schmalen Bug am Rumpf zu verankern, da einiges an Verjumperung stattfindet. Deshalb auch die alte 2x3-"Helikopterplatte" in der Mitte, deren zwei Noppen vielleicht ein klein wenig stören (obwohl auch das Original ein paar Zacken in dieser Gegend hat). Was vielleicht für die generelle Wirkung etwas fehlt, sind die roten Seitenlinien, aber die waren nicht wirklich mehr unterzubringen auf dem Maßstab (und außer dem Namen wollte ich keine weiteren digitalen Drucktricks anwenden), aber ein paar rote Akzente ließen sich trotzdem unterbringen.


    Tempest_2.png Tempest_3.png


    Das Foto ist nicht allzu spektakulär, der Hintergrund stammt wieder direkt aus dem Spiel und der digitale Aufdruck musste natürlich auch wieder sein. Mit dem Schubeffekt habe ich mich erst etwas schwer getan, aber dann eine simple und hinreichend zufriedenstellende Methode gefunden. Urpsrünglich hatte ich vor, im Hintergrund noch eine Nexus zu bauen. Aber zum einen war ich mir nicht ganz sicher, ob ich die multiplen Maßstäbe im Weltraum gut hätte rüberbringen können (denn allzu viel größer hätte ich das Modell der riesigen Raumstation wohl auch nicht gebaut) und zum anderen hatte ich auch einfach keine Lust sie zu bauen und wollte endlich das Schiff fotografieren, das wohl schon etwa über zwei Monate hier rum steht. :saint: Vielleicht ein kommt die Station noch ein andermal. Ich bin sicher noch immer nicht durch mit dem Thema ME: Andromeda und vielleicht taucht auch das Schiffchen in einem planetaren Setting nochmal auf.


    Am Anfang dachte ich noch, ich könnte es vielleicht mit für die RogueOlympics verwursten, aber es hat doch etwa 150 Teile und das wäre dann etwas zu schade (bzw. nicht machbar) gewesen, ein Drittel der Teile weg zu optimieren. Eine kostenlose Bauanleitung für das Schiffchen gibt es natürlich auch wieder.

    Avatar

    I wondered if anyone would build something from movies like Interstellar or Inception. Beautiful capturing of the scene here, and I think your amount of photo editing was just right : thumbup:

    Thank you! I was thinking about Inception, too. I like that YouTube cut where they run all the different dream levels concurrently in parallel. But that would have cost too many parts. Tenet was also an option, but that really requires some kind of motion to get the idea across.

    Eine sehr gelungene und schöne Szene. Ich finde deinen ingenieursbetonten Ansatz echt interessant und so eine realistische Baugrube ist mal was anderes mit dem entsprechenden Landschafts- und Untergrundausschnitt drum herum. Solche Details wie die Baumwurzeln, die Anker oder die Wandisolierung beim Haus runden das wirklich ab. Aber auch die Häuser und Stadtelemente sind außen wie innen toll gebaut, diese noppige Putzfassade kommt super. Auch dir viel Glück beim Wettbewerb! :thumbup:

    Wirklich ein wunderschönes Modular mit sehr viel Leben drum herum. :overpleased: Die Szene wird, abgesehen vom tollen Gebäude, auch dem Thema "Stadt" mehr als gerecht. Schön auch die alten Möbel, wie der große verzierte Spiegel, derTeppich oder die Nähmaschine. Was mir auch gefällt, ist dass die Wände doppelseitig gebaut sind und im inneren somit nochmal andere Tapetenfarben möglich sind. Auf jeden Fall viel Glück beim Wettbewerb! :thumbup:

    Zum Schluss nochmal eine echt schwere Entscheidung mit vielen tollen Beiträgen. Ich nutze die Gelegenheit mal, um mich bei den Organisatoren zu bedanken. Die Rogue Oylmpics waren wieder absolut super und ich hatte einen riesen Spaß. Die Teileanzahl in Kombination mit der einen Woche ist genau die richtige Größe für so kleine entspannte Bauprojekte (vorrausgesetzt man wartet nicht bis Sonntag mit der Idee ^^) und ich habe viele Dinge gebaut, die ich so ohne Motivation wohl nie gebaut hätte aber auf die ich Nahchinein sehr stolz bin. Und das ist ja am Ende der Sinn der Sache.


    Aber auch den anderen Teilnehmern gilt mein Dank, denn es ist auch immer wieder interessant, wie jeder an die teils ziemlich abstrakten Themen rangeht und was für tolle kleine Bauten dabei raus kommen. Und allein im Vakuum bauen wäre ja auch langweilig. Ich freue mich auf jeden Fall auf nächstes Jahr. :)

    Wow, I love this! The idea of the old city flowing into the modern one is great and the christmas baubles work really well for giving a lot of volume at a small piece count. I would have thought such a big hourglass would require too many parts for the support structure, but that minimalist solution with the huge swords works really well. :overpleased:


    (I actually thought about using a christmas bauble this round too in one of my myriads of early ideas. I thought of using it as some kind of "time sphere" and maybe putting a naked Terminator inside. ^^)

    Die RogueOlympics mit einem Booom begonnen und mit einem Booom beendet!:thumbup:Sehr tolle Idee und mit der Uhr gewitzt umgesetzt. Aber auch diese Schnüre sind ganz interessant. Ich dachte erst, das wären vielleicht diese Fiber Optics aus den Technic-Sets der 90er, aber ist wohl eher noch aus der Clikits-Schatztkiste. ^^

    Der ist sogar mehr als gut gelungen! Der ganze Kopf aber auch der Mantel aus den Wedge Bricks, eine wirklich stimmige kleine Figur, passend mit Taschenuhr. :overpleased:

    Very creative and dynamic figure, really has this quirky time travelling professor look about him. The fact that you painted your own background is really cool and it fits quite well to the setting.

    Hah! Das war tatsächlich auch eine meiner ersten Ideen. Ich habe mich dann aber umentschieden, weil ich doch nicht ganz so einen großen Bezug zum Thema habe (kenne nur den 2002er-Film). Aber die Zeitmaschine aus dem 60er-Film ist schon echt ikonisch und du hast sie wirklich super getroffen! :love:

    Wieder eine echt tolle Figur!:thumbup:Die runtergelassenen Hosen sind super und der Kopf auch richtig stimmig. Aber das beste ist natürlich das realitätsgetreue Fotosetting! ^^


    (Mir ging es mit der Sanduhr tatsächlich ähnlich. War auch eine der naheliegendsten Ideen, aber ich wusste nicht, was man an Thomas Beitrag noch hätte besser machen können.)

    Great little figure!:thumbup:We actually followed to the 2008 Olympics quite actively and I still remember the hype around him. But now you have to build another version where he does his signature pose. ^^

    Very beautiful little build and great idea with all the little fairy tales references. :overpleased: I hope I got them all?

    Das Thema war wieder so breit, dass eigentlich alles mögliche geht. Auch im Kino mangelt es nicht an klassischen Zeitreisefilmen und -utensilien. Ich dachte aber irgendwie eher an einen meiner Lieblingsregisseure, Christopher Nolan, dessen Filme sich mal mehr mal weniger direkt auch sehr oft mit dem Thema Zeit befassen. So auch "Interstellar" und ich habe eine Szene aus dem Finale des Films gebaut (wer den Film noch nicht kennt, sei vor Spoilern gewarnt, aber andererseits sagt die ganze Situation wohl uneigenweihten auch einfach gar nichts :S). Vom Tesserakt innerhalb des schwarzen Loches aus kommuniziert Cooper aus der 5-dimenionalen Raumzeit heraus mit seiner Tochter Murph über das Bücherregal in ihrem Zimmer, mithilfe der einzigen Kraft, die Raum und Zeit überwindet: Gravitation (oder ist es doch Liebe?). Verzweifelt versucht er mit den Büchern den Morsecode für "STAY" zu legen und sein vergangenes Selbst daran zu hindern, seine Tochter zu verlassen, im Unklaren darüber, dass er selbst diese Nachricht ja bereits vor über 100 Jahren ignoriert hat. Es ist der Höhepunkt seiner Verzweiflung, bevor er realisiert, dass er nicht mit seiner Tochter auf einer sterbenden Welt zugrunde gehen muss, sondern sie und die gesamte Menschheit retten kann.


    The topic was so broad again, that really everything goes. In cinema there's no lack of classic time travel films and tools either. But I somehow thought of one of my favourite directors, Christopher Nolan, whose films also often deal with the topic of time, some more directly than others. One of them is "Interstellar" and I built the scene from the finale of the film (for those who haven't seen it yet, be warned of spoilers, but maybe in that case the situation doesn't really tell you anything either :S). Inside the tesseract within the black hole Cooper communicates from 5-dimensional spacetime with his daughter Murph, through the bookshelf in her room, using the only force that transcends space and time: gravity (or is it love?). Desperately he tries to lay the Morse code for "STAY" with the books, in order to stop his past self from leaving his daughter, unbeknownst that he himself has already ignored this message over 100 years ago. It's the height of his desparation, before he realizes that he doesn't even have to perish with his daughter on a dieing world but can actually save her and humanity in its entirety.


    52036766613_e9e9ec9005_h.jpg


    Ich wollte schon lange mal etwas zu "Interstellar" bauen, da ich ein großer Fan des Films bin. Ich hatte zwar vielleicht eher an Raumschiffe, Planeten oder Roboter gedacht, aber warum auch nicht diese Szene. Bautechnisch ist es nicht allzu ausgefeilt, aber es ist ein sehr bedeutender Moment des Films, hier durch die Teilebeschränkung auf das wesentliche reduziert. Ich hätte als positiveren Höhepunkt zwar lieber die Kodierung der Quantendaten in der Armbanduhr gebaut (was sogar noch einen zusätzlichen "Zeit"-Aspekt hergäbe), aber die 4 Buchstaben als Morsecode lassen sich da deutlich gegenständlicher bauen. Ich habe auch versucht, die recht absurde Struktur des "4-dimensionalen Bücherregal-Würfels", durch den Coop schwebt, mit etwas Bildverarbeitung anzudeuten. Aber ich wollte es auch nicht übertreiben, weil es ab einem gewissen Punkt sicher auch regelwidrig ist, die Teile allzu direkt zu duplizieren. Ich hoffe, ich habe da einen einigermaßen dezenten Kompromiss gefunden. :saint: Die Teile für Coops Ständer sind natürlich mit eingerechnet (die Stange und der Dish). Ich habe sowohl die alten Weichplastik-Bücher verwendet, die nur ein Teil verbrauchen sollten, als auch ein neues ABS-Buch, das ich vorsichtshalber als zwei Teile gerechnet habe.


    I wanted to build something for "Interstellar" for quite a while, as I'm a huge fan of the film. I might have had more something like spaceships, planets or robots in my mind, but why not this scene either. It doesn't shine with all too elaborate building techniques, but it is a very significant moment in the film, condensed here through the part limit into its essence. I would have preferred to rather build the coding of the quantum data in the wrist watch as a more positive climax (which would also have added yet another "Time" aspect), but the 4 letters in Morse code lent themselves a lot better to a physical build. I also tried to hint a little at the rather absurd structure of the "4-dimensional bookshelf cube" that Cooper floats through with some image processing. But I didn't want to overdo it either, as it probably also becomes somewhat illegal at some point, when too directly duplicating pieces. I hope, though, to have achieved a rather subtle compromise. :saint: The parts for Coop's stand are included in the part limit, of course (the bar and the dish). I used both the old soft plastic books, which should only be a single piece, as well as a newer ABS book, which I counted as two parts to be on the safe side.

    Und so enden die Rogue Olympics auch schon wieder. Es hat wieder wahnisinnig Spaß gemacht und eigentlich ist es schade, dass am Montag kein neues Thema mehr erscheint. Aber andererseits warten auch schon wieder andere Projekte (eins davon eigentlich auch mit weniger als 100 Teilen, aber ich hab es leider in keinem Thema untergebracht) und es ist auch schön, nicht alles sofort wieder zerlegen zu müssen. :)


    And thus the Rogue Olympics end again. It has been tremendously fun again and it's actually a pity that there won't be a new topic on monday. But on the other hand there's already other project waiting for completion (one of them actually having less than 100 pieces, too, which I couldn't fit into any of the topics) and it's also nice to not have to disassamble everything immediately. :)

    Ich hatte ja gehofft, es kommt am Ende dann doch noch das "freie Thema". Jetzt hock ich immer noch auf der Idee, die ich schon seit der ersten Woche versuche irgendwie zu verwursten, die aber bei "Zeit" wohl genauso wenig rein passt. Hätte es nicht "Realität" oder sowas sein können? :pleading:


    Aber ist schon in Ordnung, man muss die Themen nehmen wie sie kommen, sonst wäre es ja auch keine Herausforderung. Irgendwas findet sich schon. :)

    Naja, im Grunde hat er die Worte ja gesagt. :grimace: Heh, sehr coole Interpretation des Themas und echt stimmig umgesetzt. Der Bootsrumpf kommt super und auch der Buchdeckel passt geradezu perfekt. Die Bildbearbeitung passt auch wunderbar, finde ich. :overpleased: