Beiträge von modestolus

    Oh Mensch. Verschlafen haben die emsigen Bienchen des Klans. Sie waren zu sehr damit beschäftigt Holz zu schlagen und in die neuen Hallen des Handelskantors zu bringen. Und auch im Steinbruch sah es ebenfalls aus, wie in Ameisenhaufen. Überall wurde gearbeitet und geschuftet.

    Dank eines Alarmvogels - einer völlig neu entdeckten Vogelart, die man Rolli Rollatoris taufte - kann der Klan wenigstens seine zwei übrig gebliebenen Züge tätigen und verpasst glücklicherweise das Handelsschiff für den Tauschhandel nicht:


    1) Der Klan tauscht 6 Einheiten Holz in 2 Einheiten Edelsteine (mit der Spielleitung)

    2) Der Klan tauscht 6 Einheiten Stein in 2 Einheiten Kupfer (mit der Spielleitung)

    Gibt es. rolli hat mich einmal auf die Verbindung mit einer modifizierten Tiles aufmerksam gemacht, die man, je nach Ausführung, zwischen die Kettenglieder klemmen kann. 1x4 Tiles passen zum Beispiel auf größere Kettenglieder und so kannst du eine Rundung bauen/ erzeugen.


    Viele Grüße

    Ben

    Danke euch allen! Thank you a lot!

    Avatar

    Oh Mann...super RB! Ich hatte die Idee eine Landkarte zu bauen als RB, aber jetzt zweifele nach dein geniales Micro! :love: Sehr schön gemacht, Ben! Sehr detailiert...und welches Teil ist das Segel vom Schiff?


    LG Mark

    Das Segel ist ein Lätzchen von Belville. Hält wunderbar :)


    Bin sehr froh, dass es euch gefällt! Danke!


    Ben

    Ahoi Rogues und andere Seebären!


    Tom liebt es hölzerne Modelle zu bauen und so wurde er vom Rat des Klans beauftragt, sich des zukünftigen Handels anzunehmen und passende Modelle zu seinen Ideen zu bauen. Er machte sich direkt ans Werk und baute aus Holz das Handelskantor auf - natürlich unter dem wachsamen Holzauge von Käpt'n Krem.

    So wurde Tom trotz seiner jungen Jahre Experte auf dem Gebiet für Handelsstrategien. Auch Trend, der eigentliche Stratege des Klans, der sich nun um die Belange der Insel kümmert und den Hohen Rat anführt, steht Tom beratend zur Seite.


    Neben dem Handelskantor hat Tom sich einer fixen Idee verschrieben. Nämlich dem Bau eines Ship-Through, bei dem die Schiffe während der langsamen Vorbeifahrt kleine Einheiten Handelsgüter oder Lebensmittel erwerben können.


    51170046571_4a65dc83ea_c.jpg


    51170046651_d0de2b247d_c.jpg


    51170046676_c77fe4e1d8_c.jpg



    Ein kleines Regulär Build auf einer 16x16 Base um das Add-on freizuspielen, denn ich habe große Lust ein Schiff zu bauen. Oder etwas in der Art. :)


    Herzliche Grüße - ich spinne Toms Ideen mal weiter!


    Ben

    Avatar

    Runde 10 ist abgeschlossen, ich werde mich heute/morgen an die Auswertung machen und die Startwerte für die kommende Runde posten. Weiterspielen werden wir dann aller Voraussicht nach bereits am Sonntag.


    Rogue on und einen guten Endspurt ins Wochenende ;)

    Danke dir, Daniel. Mal gespannt, wann die ersten Schiffs-Mocs die Trockendocks verlassen, um das "Piratenabenteuer" frei zu spielen. Jetzt, wo einige Spieler pausieren, nimmt das Spiel wieder etwas an Fahrt auf, toll!


    Liebe Grüße

    Ben

    Avatar

    ... ach kommt schon, wegen 15 Minuten. Naja, so ist das im Sport, muss ich wohl mit leben

    Kann nachvollziehen, dass es sich wegen 15 Minuten nicht gut anfühlt, Gino. :|

    Wir hatte in der ersten Runde einen ähnlichen Fall und da haben wir es auch nicht zugelassen. Das mussten wir durchziehen.

    Nichtsdestotrotz waren alle drei Raumschiffe cool. Bei mir hatte das erste ein wenig die Nase vorn. Und die Idee war der Knaller.


    Liebe Grüße

    Ben

    Durch die Handelsmission stehen neue Möglichkeiten auf der Tagesordnung.

    Daher tauscht der Klan mit der Spielleitung im Verhältnis 3:1 die folgenden Güter und nutzt dafür seine beiden noch vorhandenen Aktionen:


    Tausch von:

    Zug 2: 12 Einheiten Stein in 3 Einheiten Edelsteine

    Zug 3: 12 Einheiten Holz in 3 Einheiten Kupfer


    Damit werden die Voraussetzungen für zukünftige Pläne des Klans geschaffen. Und wie immer ein Fest gefeiert. Mit viel Elfenwein und Hirschfrikadellenburgern.

    Uuuuuuh, da bekomme ich direkt Angst, lieber Marcel. Der Wargkiefer ist klasse eingesetzt, ein tolles Detail. Auch der Gesichtsausdruck ist klasse., da scheint jemand wirklich die Gefahr zu spüren =O


    Liebe Grüße

    Ben

    Avatar

    Haha Klasse, vorhin hatte ichs noch davon auf dem Discord :D Tolle Umsetzung, gut, dass ich mich da nicht dran gewagt habe ^^

    Ich hatte das mitbekommen und dacht "So'n Mist. Hat es einer erraten..." :grimace: War wohl zu offensichtlich. :D Aber das Lied auf Discord zu posten war gut von dir, hat mich bei der Fotobearbeitung unterstützt.


    Danke dir, lieber Daniel.


    Viele Grüße

    Ben

    Das fertige Modell


    Das Set überzeugt mich vom drehbaren Kopf bis hin zum ausklappbaren Bein. Ich habe das 2012er Modell nicht gebaut, rein äußerlich ist es diesem sehr ähnlich. Die Teilezahl hat sich verglichen mit dem alten Modell um etwa 200 Teile erhöht. Auch preislich hat sich in den letzten 10 Jahren etwas getan und das neue Modell ist um ca. 2cm breiter.


    Beim Roundtable wurde nur kurz auf das 2012er Modell eingegangen. In den letzten 10 Jahren hat es neben neuen Molds und Teilen auch einen Fortschritt in den Bautechniken gegeben. Das sind die Hauptmerkmale des neuen R2-D2. Soweit ich es an den Bildern und älteren Reviews sehen kann, hat sich vor allem am Kopf einiges getan, vor allem weil die Spielfunktionen und das Lichtschwert eingebaut werden mussten.


    51130937910_da6d564eca.jpg


    Diese Funktionen, wie das ausklappbare mittlere Bein, die ausklappbaren Werkzeuge und die Antenne, sowie das Lichtschwert, hätten für mich persönlich nicht eingebaut sein müssen. Es macht das Modell aber rund. Diese Funktionen sind nämlich auch in den Filmen zu sehen. Für den Einbau eines Hologramms müssen wir wohl noch ein paar Jahre warten.


    Neben dem fertigen Modell wird auch das fast obligatorische Schild mitgeliefert. Wie auch beim Review von Johannes, konnte ich auf diesem keine Fehler entdecken. Sehr interessant ist der bedruckte 1x4x3 Brick mit dem 50 Jahre Lucas Film Logo. Diesen soll es nur in diesem Set geben.


    51129824996_8edf829df7.jpg


    Die Minifigur R2-D2 ist an sich nichts besonderes. Es ist eine schon bestehen Figur, die allen bekannt sein dürfte.


    51129866527_07b8ae2f7d.jpg


    Spareparts sind bei mir oft ein kleines Problem. Manchmal vergesse ich nämlich Teile einzubauen, die eigentlich in das Modell gehören. Bei mir sind zumindest die folgenden Teile übrig geblieben. Ob dies tatsächlich die Spareparts sind, darauf gebe ich keine Garantie ;)



    Für mich als Fan von R2-D2 (und Star Wars) ist das Set ein natürlich Muss. Ich denke, dass auch viele Sammler und Star Wars Fans bei diesem Set zuschlagen werden. Vor allem die etwas jüngeren oder die, die 2012 nicht in den Genuss des UCS Sets gekommen zu sein. Der Droide macht im Regal viel her und wird natürlich auch gleich von jedem erkannt.


    Wie findet ihr die Neuauflage des Sets? Habt ihr vor, euch das Set zu kaufen oder zu wünschen?

    Freue mich auf eure Fragen und Meinungen.



    Viele Biep Biep Grüße

    Ben

    Aufbau Teil 2


    In den Abschnitten 5 bis 7 wird die Außenhülle mit den beiden Standbeinen ergänzt. Hier ist vor allem Copy & Paste angesagt, handelt es sich doch um zwei identische Beine.


    51129985963_d7968345fb.jpg


    Die Beine werden anschließend an das bestehende Modell gebaut:


    51129830389_b036b002cb.jpg   51129830524_7a49864741.jpg


    Nun geht es an die Füße, die ebenfalls wieder an das bestehende Modell montiert werden. Nun kann R2 das erste Mal auf zwei Beinen stehen, was das Bauen und Montieren etwas erleichtert.


    51129985878_9b06aeb1f5.jpg   51129774946_e9c8647431.jpg   


    51129831109_a3ec5a659c.jpg   


    Fehlt noch ein wenig Verkleidung un die Schulterpartie:


    51129830344_f8b94c61e8.jpg   51129816217_2c7ff0924e.jpg   


    51129775416_b4b8855330.jpg   51129986238_5ebc2256de.jpg



    Die Bauabschnitte 8 bis 10 widmen sich der restlichen Außenhülle, also der Vorder- und der Rückseite.


    51129775371_fb422f0c2c.jpg


    Wir beginnen mit der Vorderseite und bauen dort, neben den bekannten Applikationen, auch zwei Klappen ein, aus denen das Werkzeug hervorkommen kann.


    51130887915_139d69819a.jpg   51129830829_b815eba246.jpg   


    51129986108_1d509f3d9b.jpg   51129986078_492369605f.jpg   


    51129830679_25963092ca.jpg


    Die Rückseite hat diese Klappen nicht. Und so sieht R2 von hinten fast ein wenig langweilig aus, doch den Bauspaß trübt es nicht. Schließlich befinden wir uns an der Außenhülle beim Endspurt.


    51129830634_d19f05dba9.jpg   51129815437_27e3e55aa7.jpg   


    51130887445_55225cd44f.jpg   51129815552_3cd38a5fdf.jpg


    Was nun noch fehlt, ist der Kopf - und was sich in diesem verbirgt. Dieser wird in den Abschnitten 11 bis 12 gebaut und montiert.


    51129830009_0ff3f3ba1f.jpg


    Besonders ist hier wohl die Form anzusehen. Rund zu bauen, in diesem Fall ist auch Stabilität von Nöten, mit gewissen Spielfunktionen, das hat schon etwas. Und so ist es interessant zu sehen, wie dies von den Designern gelöst wurde.


    51130887220_ec5db599f9.jpg


    Im Folgenden seht ihr, wie der Kopf seine Form annimmt, und in einem letzten Schritt geschlossen wird.


    51130887315_8857a08e22.jpg   51130886980_d4091ff65e.jpg   


    51129985568_859b1fa26a.jpg   51129830064_af24ab0bd8.jpg


    51129774571_100a32055f.jpg    51129815292_0971fb4467.jpg


    51129831094_59b9d32d8b.jpg



    Auf dem letzten Foto könnt ihr die abnehmbare Klappe für das Lichtschwert erkennen. Zudem hat der Kopf eine heuausziehbare Antenne.

    Außerdem ist der Kopf drehbar, was die beiden letzten Fotos deutlich wird:


    51129986398_a78dd18887.jpg   51129775541_06b1da7366.jpg


    Aufbau Teil 1


    Vom Schreck des ersten Beutels bezüglich der vielen bunten gelöcherten Elemente habe ich bereits geschrieben. Natürlich war das ein Spaß. Mir ist sehr wohl bewusst, dass unser R2 natürlich mittels einem Rahmen aus Technik Elementen aufgebaut werden muss.


    51129794079_a1200403b0.jpg


    Im Folgenden werde ich die einzelnen Bauschritte der Bauanleitung beschreiben, dies mit Fotos untermalen und hoffe nicht, dass ich dabei zu viel Bauspaß vorweg nehme.


    In den Bauabschnitten 1 und 2 wird das ausfahrbare dritte Bein von R2-D2 gebaut. Und schon hier wird deutlich, wohin die Reise gehen wird. Hervorzuheben ist die Tatsache, dass für die Bauteile der Vor- und Rückseite des Modells konträre Farben genommen wurden. Grün für die Vorderseite und Rot für die Rückseite. Das macht die Orientierung während des Bauens und vor allem das Zusammenfügen einzelner, größerer Bauteile einfacher. Dies könnt ihr auf den drei folgenden Fotos bereits erahnen.


    51129794314_00b78f6a64.jpg   51129779452_e22bcb7693.jpg   


    51129779607_0fd1e7ee8e.jpg


    Nach dem Bau des ersten Teils des ausklappbaren Beines, muss dieses natürlich in einem zweiten Schritt eingekleidet werden. Zudem fehlt es an Länge und der sichtbare Fuß. Und das geschieht endlich mit System Parts ;)


    51129779562_bf90dd1c41.jpg


    Natürlich müssen die beiden ersten Bauabschnitte zusammengefügt werden. Das Resultat spricht für sich. Gut zu sehen ist ein weißes Gummiband, welches sich auch auf der anderen Seite des Beines befindet. Dies ist Teil des Klappmechanismus.


    51129738796_0eb2eda342.jpg


    Der Bauteile für den Abschnitt 3 ließen mich wieder ein wenig erschaudern. Eine Tüte voller Technik. Aber die Teile sind natürlich für das innere Gestell nötig.


    51130850880_ab38f0a5dc.jpg


    Nun wird deutlich, dass der Rahmen an diesem dritten Standbein befestigt, beziehungsweise um dieses herum gebaut wird.


    51129779407_634601cfdf.jpg


    Zudem werden, nach dem Klappmechanismus weitere Spielfunktionen eingebaut, nämlich die Werkzeuge, die sich in der Front des Astromech befinden.


    51130850680_9f6cddf0b8.jpg   51129738261_79129a2c57.jpg


    Natürlich müssen die zusammengesetzten Bauteile des Abschnitts drei am bisher entstandenen Modell angebracht werden. Das kann ein wenig kniffelig werden, denn nur mit richtig eingebautem Bein, funktioniert später auch der Beinmechanismus. Glücklicherweise helfen die roten und grünen Bauteile dabei, sich zu orientieren.


    51130850605_846f3ebc43.jpg


    Letztlich entsteht um das innere Bein der Rahmen, an dem in den kommenden Abschnitten die Außenhülle, der Kopf und die beiden äußeren Beine befestigt werden.


    51130850635_2f5a1f99a6.jpg


    Im folgenden Bauabschnitt 4 wird die mit der Außenhülle begonnen, den beiden Seitenteilen, an denen später die Standbeine zu sehen sind.


    51129738461_b1fbb82ccb.jpg


    In diesem Bauabschnitt kommt ein interessantes Bauteil zum Vorschein. Die 2x6 Fließe in weiß. Mit ihr hatte ich bisher noch nichts zu tun, also zauberte sie mir ein Lächeln ins Gesicht. Wie es immer passiert, wenn ein neues Teil auftaucht - oder der Bauabschnitt Spaß macht.


    51129779137_3bc8b8a420.jpg


    Auch in diesem Bauabschnitt werden die einzelnen Bauabschnitte zusammengefügt.


    51129793834_fd5019ab6c.jpg   51129738396_715546f810.jpg   


    51129794389_a43c5a5876.jpg


    Anleitung


    Die Bauanleitung ist in Plastik eingeschweißt und passend zum Design der Umverpackung in der Farbe Schwarz gehalten. Das erzeugt einen edlen Touch. Leider sieht man direkt die Fingerabdrücke auf den Seiten, dem natürlichen Fettfilm auf der Haut sei Dank. Wer das nicht möchte, dem seien dünne Handschuhe empfohlen.


    51129776949_4ec2b00248.jpg   51129776919_cdf105f224.jpg   


    51129721256_d2a720a3c4.jpg   51130833460_47b444d1db.jpg


    Übrigens sind die Seiten mit den Bauabschnitten in grau gehalten. Darauf haben die Designer der neuen Welle beim Roundtable ausdrücklich hingewiesen.


    51129721181_e6da7752c4.jpg


    Doch bevor die Bauabschnitte beginnen, wird im 281 Seiten dicken Buch nach einem Vorwort von Jens K. Frederiksen (Creative Director LEGO Star Wars) erst einmal die Geschichte von R2-D2 beleuchtet und die Fragen warum wir diesen Astromech so in unser Herz geschlossen haben, warum Größe nicht ausmacht und welche besonderen Freund er hat. Auch werden ein paar kurze Sätze über den Aufbau des Fimmodells und über Kenny Baker geschrieben, der für Nahaufnahmen in einen ausgehöhlten R2 schlüpfte und diesen spielte.


    51129762137_82aba2a792.jpg   51129931778_f46489edeb.jpg   


    51129762097_1eef89aeac.jpg   51129762072_2013e5db39.jpg   


    Der Aufkleber, der ebenfalls gut geschützt eingeschweißt ist, zeigt die technischen Daten von R2-D2 in altbekanntem Design.


    51129776809_78ba402d34.jpg

    Verpackung


    Mein Paketbote ist es gewöhnt mir Kartons an die Haustür zu tragen und er freut sich immer, wenn etwas von LEGO dabei ist. Das steht, kommen die Pakete aus Billund, sowieso fett auf dem Karton. Diesmal war es ein 4 Kilo Paket, aber wenn ich mir die Verteilung im Karton anschaue, dann hätten sie mir gerne noch zwei weitere Sets dazu packen dürfen. Platz im Karton war genug O:)


    51129761374_94aed3642b.jpg


    Nachdem ich die Luft aus dem Paket gelassen habe, durfte das Set auf den Bautisch gehoben werden. Die Verpackung ist edel im neuen 18+ Design gehalten. Ich muss sagen, das Schwarz passt aber hervorragend zum Thema Star Wars. Die Größe des geschlossenen Sets ist etwa 37x58 cm.


    Die Vorderseite zeigt das Modell in ganzer Größe, fast sogar in der letztendlichen Originalgröße. Das aufgebaute Set ist etwas kleiner. Restliche Angaben sind die typischen Lizenznamen, die Altersangabe, die Setnummer und die Teileanzahl. Für mich neu ist das Emblem ganz oben auf der Verpackung: C-3PO und R2-D2 in einem runden Emblem. Das macht in meinen Augen viel her.


    51129915828_8c8f74a8bf.jpg


    Die Rückseite zeigt den aufgebauten Droiden mit all seinen (Spiel)Funktionen, den Maßen mittels Blaupause und die zum Set gehörende Plakette, sowie drei uns allen bekannten Filmszenen.


    51129760594_b2b96a6bc3.jpg


    Übrigens ist diese Verpackung mit Klebestreifen versiegelt. Das, was Vaionaut für die kleineren Sets in seinem Review gefordert hat, ist hier umgesetzt. Mit einem scharfen Messer lassen sich diese leicht zerschneiden, ohne das die Verpackung eine Beschädigung davontragen muss.

    Im Set offenbaren sich dann eine weitere, weiße Verpackung sowie lose Plastikbeutel. So wird gewährleistet, dass die Verpackung des Sets nicht ausbeult. Clever und macht auch hier Sinn.


    51129760479_74f5faffa4.jpg   51129915793_23bf2a8c0f.jpg


    In der weißen Verpackung befinden sich neben der eingeschweißten Bauanleitung und des Aufklebers für die Plakette, einige Plastikbeutel mit Bauteilen, sowie zwei Technik Rahmen (Modified Frame 11x15)


    51130817155_5b106a1eb1.jpg  51129705146_e89510614b.jpg


    51129705116_832e961651.jpg   51129745887_f28afed56c.jpg


    Positiv überrascht bin ich von der Tatsache, dass sich der Aufkleber gut, gegen ein Verknicken, geschützt, bei der eingeschweißten Bauanleitung befindet. Auch hier hatte Vaionaut bei seinem Set eine andere Erfahrung gemacht und dies, nachvollziehbar, bemängelt. Doch dann kommt er doch noch, der ersten Schreck. Die Tüte für den ersten Bauabschnitt ist gefüllt mit Technikteilen, die meinen kompletten Bestand an löchrigen Bauteilen direkt verdoppeln. :saint:


    Dazu später mehr. Widmen wir uns im Folgenden erst einmal der Bauanleitung.

    Review 75308 R2-D2


    Vor fast genau 10 Jahren brachte LEGO mit dem bei vielen beliebten und wohl bekanntesten Astromech R2-D2 das erste UCS Set eines Star Wars Droiden auf den Markt.

    Danach folgten weitere Droiden, wie zum Beispiel BB-8 im Set 75187 (2017) oder im letzten Jahr D-O im Set 75278. 2022 werden zwei Droiden von der Macht erweckt werden und wohl passend zum Star Wars Monat Mai erscheinen. Einen der beiden Vertreter hat Johannes in seinem Review 75306: Imperial Probe Droid vorgestellt. Der andere Droide, der uns dieses Jahr über den Weg gleiten wird, ist ein alter Bekannter in neuem Gewand: R2-D2.


    51130937910_da6d564eca_c.jpg


    Dieses Jahr sind einige Jubiläen zu feiern, die mit dem wohl bekanntesten Mülleimer der Galaxie in engen Zusammenhang stehen. Zum einen das 10 jährige Jubiläum des UCS Sets von ihm selbst, das 2012 auf den Markt kam. Übrigens auch das Jahr, an dem die im Jahr 1971 von George Lucas gegründeten Produktionsfirma aus San Francisco vom Disney Konzern übernommen wurde. Und natürlich die Produktionsfirma Lucasfilm selbst, die seit (nun mehr) als 50 Jahren das Kino revolutioniert und uns allen die Star Wars Saga bescherte. Dieses 50 jährige Jubiläum des Konzerns wird in der vorliegenden Neuauflage von R2-D2 durch einen besonderen Stein geehrt, auf den ich später noch genauer eingehen werde.


    Wie Johannes schon in seinem Review schrieb, haben die Droiden BB-8, D-O und der noch zu erscheinende Imperial Probe Droid, nicht mehr das Siegel eines UCS Sets. Auch das jetzige R2-D2 Set reiht sich hier ein - obwohl allen Sets die uns allen bekannte Plakette mit Informationen über das Vorbild eint. Während der Imperial Probe Droid neben der Plakette keine Miniatur von sich selbst aufweisen kann, wie es zum Beispiel bei seinen Vorgänger Droiden der Fall war, so wird im 22er Modell von R2-D2 wieder eine Figur vorhanden sein. Diese Figur ist keine besondere Figur, sondern die uns bisher in allen bekannte Figur mit zwei Beinen und ohne Rückenaufdruck, die es seit 1999 mit kleinen Veränderungen der Aufdrucke an Torso und Kopf, sowie in diversen, teils witzigen, Ausführungen gibt. Hier sind R2-D2 als Schneemann (2012), als Rentier (2015) oder als Serviertablett (2006 und 2013) zu nennen. Bricklink listet 12 verschiedene Versionen der R2-D2 Minifig auf, der Mold des Torsos ist aber auch für einige andere Astromechs genutzt worden. Hier werden bei Bricklink 47 verschiedene angezeigt. Vielleicht für den ein oder anderen ein interessantes Sammelgebiet?


    In größerem Format hat es R2-D2 zudem in drei eigenständige Sets geschafft, bei denen er nicht als Minifigur beigelegt war. Begonnen hat es 2002 mit dem Set 8009, einem Technic Set mit 240 Teilen. 2017 erfreute uns das Mini Polybag 30611 mit 70 Teilen. 2019 gab es mit dem Boost Set 75253 Droid Commander noch ein Set, mit dem man unseren Astromech nachbauen konnte. Dazwischen gab es 2012 das besagte UCS Set 10225 mit ganzen 2127 Teilen.


    Und in dieser Teileanzahl müssen wir nun auch beim vorliegenden Set 75308 denken, dem Tribut an „unsere liebsten Star Wars Droiden“, wie Jens K. Frederiksen (Creative Director LEGO Star Wars) in der Bauanleitung auf der ersten Seite schreibt.


    Aufgebaut ist das Review in mehrere separate Posts, da ich so zum einen einen besseren Überblick gewährleisten und ich zum anderen die Anzahl-der-Bilder-Beschränkung umgehen kann.


    Inhalt

    Eckdaten

    Verpackung

    Anleitung

    Aufbau Teil 1

    Aufbau Teil 2

    Das fertige Modell


    [Eine persönliche Anmerkung zu Beginn, bevor ich das Set in hoffentlich allen Facetten beschreibe: Da ich nur kurzfristig am Roundtable bezüglich der neuen Sets teilnehmen durfte, war mir klar, dass ich das Review selbst machen musste. Eine Abwägung, die mir nicht leicht gefallen ist, da ich diese gerne anderen Rogues überlasse. Leider war das aber aufgrund von rechtlichen Bestimmungen, NDA und zeitlichem Vorlauf, nicht möglich.]