Beiträge von Graf Max

    Wieder ein schönes, cleanes und gestalterisch sehr überzeugendes Moc :thumbup:

    Die Besatzung des gesunkenen Schiffes hatte sich bestimmt mit einer Möwe angelegt, das kommt dann dabei raus ^^

    Ein fotografisches Meisterwerk, sehr schön und sehr atmosphärisch, die Beleuchtung ist echt klasse :thumbup:Ein Bild bei normalem Tageslicht würde mich aber auch interessieren, da erkennt man die Details bestimmt besser :thumbup:


    Und Ziegen sind ja in diesen dunklen Zeiten ihr Gewicht in Gold wert ^^

    Eine schöne dynamische Szene hast du da gebaut, die Bewegung des Meeres hast du sehr gut eingefangen :thumbup: Schön wenn eine Fraktion so wohlhabend ist dass sie den Verlust von ein paar Waren verkraften und noch dazu die Wände und Fenster mit Gold Pflastern kann ^^

    Hallo Leute,


    Zu später Stunde stelle ich hier noch einen weiteren Beitrag aus der Kategorie Kleinvieh-macht-auch-Mist vor ^^

    Er zeigt eine Szene der Überfahrt und die aktive Problembewältigung der Wächter.


    Der Tod der Pflicht


    Es dämmerte bereits, ein weiterer Tag brach in diesem unseligen Felsenriff an und die Stimmung an Bord schien immer schlechter zu werden. Oswald führte seinen tagtäglichen Rundgang durch und machte dabei einen ungeheuerlichen Fund, der leider bezeichnend für die aktuelle Situation war...


    Oswald stand kerzengerade auf dem Deck, genauso wie seine zwei Kettenknechte, die er persönlich ausgewählt hatte und die für die Aufrechterhaltung der Disziplin zuständig waren. Mit ihrer strammen Haltung bildeten sie einen scharfen Gegensatz zu dem gekrümmten Häufchen in der Ecke. Er hatte zuerst seinen Augen nicht trauen können, doch bei der Kreatur handelte es sich um einen der diensthabenden Wächter, der offenbar mitten in der Wache eingeschlafen war. Oswald fühlte kalten Zorn in sich aufsteigen. Zugegeben, der Mann lag etwas unnatürlich da und wirkte seltsam benommen, doch das war keine Entschuldigung für seine Pflichverletzung. Wenn solche Beispiele Schule machten, wäre das der Tod der Pflicht, deshalb gab es dafür nur eine Strafe. Er ließ seine Knechte den Mann verhaften und ermahnte sie, nicht zu sanft mit dem Verurteilten umzuspringen. Zur Mittagsstunde würde er seine gerechte Strafe erhalten. Die Männer führten ihn ab, während um sie herum das Horn, das die Schläfer weckte, zu hören war und überall Feuer, die gegen die Kälte brennen sollten, entzündet wurden. „Es ist wirklich kein mildes Klima, das in dieser rauen Umgebung herrscht“, dachte Oswald nüchtern, bevor er sich umdrehte und seinen Rundgang fortsetzte.




    Die Sonne stand im Zenit, doch es war immer noch kalt und nebelig und düsterals die Schlafmütze von seiner eigenen Kompanie zu Tode geprügelt wurde, um ein mahnendes Beispiel in diesen dunklen Tagen zu sein.





    Ich hoffe es gefällt euch,

    Gruß Graf Max

    Wieder ein tolles Moc, das vor Details nur so strotzt :thumbup:Mein persönliches Highlight sind die Fenster, und man kann nur hoffen dass das Monster friedfertig bleibt ^^

    Insgesamt ein sehr gelungener und sehr runder Beitrag :thumbup:

    Auch von Dir ein schönes kleines Schiffchen, wobei hier das Highlight das Spiel mit Vorder- und Hintergrund ist. Was ist eigentlich das weiße im Hintergrund :/ Sieht für mich Helme:D

    Bei diesem Moc hast du schön den Moment eingefangen, die Gesichter der

    Figuren passen gut ins Bild und der generelle Aufbau ist auch sehr gelungen. Es gibt auch viele nette Details wie der Sack in dem

    Boot oder die fast schon ikonische Möwe :D

    Einfach nur Wow :huh: Bei dem Moc stimmt ja echt alles, Respekt :thumbup:Von den Tieren über den Untergrund bis hin zu den Hirten ist alles das non plus ultra, Fotografie und Präsentation sind ebenfalls komplett einwandfrei. Der einzige Kritikpunkt an der ganzen Sache ist allerdings der fehlende Porg ^^

    Hallo Leute,

    Hier auch mein dritter Beitrag, den man nur ganz grob als Moc bezeichnen kann, da mir dann doch die Zeit knapp wurde ^^


    Vorbereitungen zur Weiterfahrt


    Während der Rest der Flotte in einer geschützten Bucht vor Anker lag, wurde zur Beschaffung von Vorräten eine kleine Einheit ausgesandt, um die Weiterfahrt zu ermöglichen.

    Johann von Erling hatte das Kommando über den kleinen Stoßtrupp erhalten, den er gemeinsam mit dem Wächter der Ketten anführen sollte. Widerwillig hatte er diese Aufgabe angenommen, aber irgendjemand musste ja dafür sorgen dass der Nachschub an Vorräten stetig floss und die Kampfkraft der Wächter erhalten blieb.

    Gleichmäßig hoben und senkten sich die Ruder des kleinen Beibootes, in dem er mit den Anderen saß. Seine Gedanken kehrten zu dem Gespräch zurück, das er eben noch mit Leopold geführt hatte. Es gab Ungereimtheiten in den Rechnungsbüchern, außerdem war eine relativ große Summe an feinsten Goldmünzen verschwunden. „Das war ein schwerwiegendes Verbrechen, denn wer die Wächter bestiehlt, schadet allen, dachte er, und bestimmt hatte einer dieser dreckigen und ehrlosen Orks das Geld genommen. Wenn wir zurück sind, werde ich jeden aus diesem Lumpenpack durchsuchen und den Dieb hängen lassen“


    Nach einiger Zeit erreichten sie langsam das Ufer. Die Armbruster sicherten die nähere Umgebung ab, während die restlichen Wächter landeten. Johann hörte die harte und schneidende Stimme Oswalds:„ In Linienformation, so wie wir es geübt haben!“ Instinktiv ordnete Johann sich in der hinteren Reihe ein, die Hand fest auf seinem Offiziersschwert. So marschierten sie den Strand entlang, auf der Suche nach Grünflächen, die auf Wasserstellen hindeuten konnten. Der schneidend kalte Wind der Nebelinseln sorgte dafür, dass Johann ein Gefühl von schattenhaftem Unbehagen entwickelte. „Zum Glück scheinen wir uns dem Wasser zu nähern, die Vegetaion nimmt zu und-


    Seine Gedanken wurden jäh unterbrochen, als plötzlich eine Horde Eingeborener aus dem immer dichter werdenden Unterholz hervorbrach. Sie trugen die in dieser Gegend üblichen Stoffgewänder und hatten die Haare zugunsten einer ebenso üblichen Glatze aufgegeben. Sie wirkten entschlossen, waren aber nur primitiv bewaffnet, sodass die ersten Pfeile wirkungslos abprallten, bis einer der Pfeile eine ungeschützte Stelle bei einem der Wächter traf und dieser röchelnd zu Boden ging und seine Hellebarde fallen ließ.



    Das folgende Handgemenge war kurz und eindeutig, die Linie hielt stand, die wenigen Räuber wurden entweder aufgespießt oder vom Wächter der Ketten getötet, der mit ruhiger Hand einen schweren Streitkolben führte. Johann betrachtete die Leichen, auf Seiten der Wächter gab es nur einen Toten, der Rest war durch die guten Kettenhemden und ihre Kampffähigkeiten geschützt wurden. Die Angreifer hatten weniger Glück gehabt, ihre Stoffumhänge konnten keinen entschlossen geführten Stoß abwehren und ihr Waffen waren geradezu harmlos. „Dieser Sieg war auch ein Sieg der überlegenen Organisation, dachte er stolz, schließlich verfügten sie über den weit besseren Nachschub und so auch über bessere Waffen. Er ordnete die Untersuchung der Leichen an, um Hinweise auf die Motivation der Eingeborenen zu finden. Wahrscheinlich waren es Rebellen oder irgendwelche Primitiven, die die Signifikanz dieses Unternehmens nicht verstanden...


    Doch einer der Wächter machte eine schockierende Entdeckung: Der Anführer der Eingeborenen hatte neben seinem großen Säbel einen schweren Sack mit großsteinischen Goldmünzen bei sich getragen! Diese Erkenntnis traf Johann wie ein Donnerschlag. Diese Münzen konnten nur von den Wächtern stammen! Da war also schon mal ein Teil der gestohlenen Münzen hin. Das konnte nur eines bedeuten, unter ihnen gab es einen Verräter, der mit den Rebellen kooperierte und die gesamte Zukunft der Wächter gefährdete!



    Hier noch der „Beweis“ für die tatsächlich Größe:



    Ich hoffe es gefällt euch, wenn ja lasst es mich wissen :S


    Gruß Graf Max

    Sehr atmosphärisch und genau das, was man von deiner Fraktion erwartet. Das Spiel mit der Dunkelheit und dem Hintergrund ist ebenfalls sehr gut geworden. Ich drück dir die Daumen dass es auch mit dem dritten Beitrag noch was wird, man kann gespannt sein :thumbup:

    Schöne letzte Vorbereitungen :thumbup: 32x32 hätte mich auch fast abgeschreckt, allein schon weil es kaum auf meine Unterlage passt :D Du hast aber trotz der großen Größe noch erstaunlich viele Details eingebaut, auch die verschiedenen Perspektiven sind gut gewählt und zeigen eindrücklich die letzten Vorbereitungen, und zwar genauso wie man sie von deiner Fraktion erwartet :)

    Vor diesen ganzen zwielichtigen Gestalt mit düsterem Hintergrund (:D) sollte man sich wohl besser in Acht nehmen, ich bin schon gespannt was deine Gruppe für Abenteuer erleben wird, aber anlegen würde ich mich mit ihr nicht ^^

    Sehr schöne Figuren :thumbup: