Beiträge von Zypper

    Guten Tag zusammen,


    hier ein Blick auf eines meiner aktuellen Projekte:



    [image]



    Entstanden ist es aus einer - im besten Sinne - Spielerei* aus nur zwei verschiedenen Teilen, die ich Mitte August begonnen hatte:


    [image]


    *Weswegen ich auch niemals protestieren würde, wenn mir jemand in abfälliger Weise vorwerfen wollte, dass ich mit LEGO "spiele".



    Ich wusste nicht, was draus werden würde, aber dies zumindest war der Anfang von dem, was es werden durfte:


    [image]



    Wobei ich überhaupt nicht ausgeschlossen haben will, dass irgendwo auf der Welt ein anderer AFOL schon einmal auf die Idee gekommen sein könnte, diese beiden Teile auf diese Weise zu verbauen. Wie auch immer: Der großzügigen Erweiterung der Grundidee stand nur die Begrenztheit des Materials entgegen:


    [image]



    Nun brauchte das Objekt nur noch einen passenden Hintergrund und vor allem einen Titel. Dabei half mir der Besuch einer Finissage Ende August in Esslingen, denn dort hing ein Werk von Leander Schwazer: ebenfalls eine Art Geflecht, allerdings aus dünnen, mit Beton gefüllten Schläuchen und dem Titel: "Beckett's Children". Von dieser Idee inspiriert, fand ich in "Kafkas Kinder" eine ebenbürtige Entsprechung, daher habe ich sie gewählt.



    Es ist ja in kreativen Kreisen durchaus üblich, sich bei den Ideen von Kollegen zu bedienen, wie zuletzt auf der Bricking Bavaria in Fürth zu beobachten:


    [image]



    Das (preisgekrönte) Vorbild, gestand der Nachahmer, habe ihm so gut gefallen, dass er es kurzerhand nachgebaut habe. Ein Urheberrecht, sagte er, liege ja nicht drauf. Na ja, das vielleicht nicht. Aber der Anstand würde es ja gebieten, zumindest mal nachzufragen beim "Urheber", ob man dessen Idee adoptieren darf. So habe ich es zumindest öfters an mir erlebt in der Szene. Nachahmen ist zwar die höchste Form des Kompliments*, das wohl schon, aber ich finde es einfach netter, wenn man fragt. Mit dem Bastelandi zum Beispiel bin ich in regem Austausch: Was er bei mir toll findet, baut er nach, und wenn er was hat, das mich inspiriert - na, dann bin ich halt so frei. Das geschieht aber in freundlichem Einvernehmen, und wir haben beide viel Spaß dabei, wenn wir uns auf einer gemeinsamen Ausstellung gegenseitig mal wieder beim Nachbau ertappen. Ist ja Spiel, ist ja Hobby, soll ja alles Spaß machen. Das ganz nebenbei.



    *Letztendlich schützt nur eigene Unnachahmlichkeit davor.



    Überein stimme ich aber mit dem Esslinger Künstler, dass ein Werk einen Namen haben solle. Nichts ist doch schlimmer, nicht wahr, als im Museum vor einem interessanten Objekt zu stehen, dass einem mit "ohne Titel" die Tür vor der Nase zuschlägt?



    Bei LEGO kommt nun noch die gefällige Präsentation hinzu, und bei diesem Projekt schwebte mir von Anfang an etwas, nun ja - Schwebendes vor. Wie aber bringt man jetzt ein knappes halbes Kilo L zum Schweben?



    [image]


    Mit einem zugegebenermaßen ziemlich hässlichen Ständer. Aber diese Elemente waren übriggeblieben von einem anderen Projekt, das ich zu anderer Gelegenheit vorstellen werde. Wie auch immer - die Ergebnisse zählen ...



    [image]


    [image]



    Wobei das Team Zypper so schnell nichts in den Schatten stellt, ähem.


    [image]



    Ok, im Finale hingegen bleibt ein Bild übrig, das schließlich auch Eingang in die Große Retrospektive gefunden hat:



    [image]



    Mit herzlichem Dank für die Aufmerksamkeit


    und frohem Gruß


    Andreas

    Hi, danke für den Hinweis, aber das ist mir 1.zu knapp nach "Kicks & Bricks" in Mol und zu dicht vor "Schwabenstein" in Stuttgart und 2. habe ich mein Kontingent für Fahrten nach Slowenien durch meine Reise nach Zagreb in diesem April bereits ausgeschöpft.


    Ich kann aber - nicht nur durch meine Kockice-Erfahrung - jeden ermutigen, die Reise auf den Balkan zu wagen. Die Gastgeber sind durch die Bank sehr bemüht um ausländische Gäste und oft auch sehr stolz, wenn Leute aus dem großen Deutschland den Weg in eines der kleineren Nachbarländer finden. Internationales Flair tut jeder Ausstellung gut, und Erfahrungen kann man als Aussteller nicht genug sammeln. Es ist immer wieder sehr lehrreich, den Blick über den eigenen Tellerrand zu wagen und zu beobachten, wie's woanders so zugeht. Das gemeinsame Hobby sorgt grundsätzlich für Gesprächsstoff mit jedem Mitaussteller, und man kann grundsätzlich davon ausgehen, dass in kleinen Ländern viel mehr Leute Englisch sprechen als in sog. großen.


    Also nochmals: Nur Mut! Es kann nichts schiefgehen!


    Frohen Gruß

    Andreas

    Team Zypper & Co. @ Bricking Bavaria 2019 in Fürth


    Guten Tag zusammen,


    Der Verein "Bricking Bavaria" hatte um die 220 Aussteller in die Stadthalle nach Fürth gerufen. Dies waren Alucardas und mein Beitrag auf der MoRaSt-Gemeinschaftsanlage:


    [image]


    In Bildmitte der "Bunte Turm", an dem sich (ganz oben, unter der Kuppel) mein Namensvetter Andreas beteiligt hat. Danke an dieser Stelle schonmal! Davor das "Twilight"-Ensemble mit den Gestalten aus der Fantasy-Serie.



    [image]


    Sozusagen das Motto. Es gab in der weitläufigen Halle und den Nebenräumen auf den Tischen der anderen AFOL selbstredend jede Menge zu entdecken. Das meiste sieht man wie immer erst, wenn das Forum mit weiteren Fotobeiträgen geflutet wird ...



    [image]


    Premiere: Sehr gut angekommen ist die Große Retrospektive, d.h. über 300 Bilder von MOCs aus den vergangenen Jahrzehnten ... Im Bild kann dabei präsentiert werden, was im Saal leider nicht möglich ist: MOCs im beleuchteten Zustand im Nacht-Modus. Darunter: ein paar der Prinzen aus den Disney-Sets. Deren Geschichte erzähle ich ein andermal. Insbesondere, was mich das Projekt gekostet hat ...



    [image]


    Ein perfekt eingespieltes Team wartet auf große und kleine Besucher des hier und da modifizierten Spieltisches ...



    [image]


    Da ließen sich die Gäste nicht lange bitten. Hier ein typischer Anblick an einem der Ausstellungstage.



    [image]


    Geduldig erklärt Yolanda wieder und wieder die simplen Regeln des Wolf-und-Schafe-Spiels ... Erneut hat mir meine Kleine jede Menge Arbeit abgenommen und mich moralisch unterstützt. Dafür bin ich ihr sehr dankbar. Bin ja sooo stolz auf sie! Überhaupt hatten viele AFOL ihre Kinder mitgebracht, bzw jugendliche Aussteller ihre Eltern. Ein Beleg für die Familientauglichkeit unseres generationenübergreifenden, schönen Hobbys!



    [image]


    Auch die jüngst in diesem Forum vorgestellte "Mason-Kugel" fand zunehmend verzweifelte Freunde ...


    (Im Film versucht sich Paul daran ...)



    [image]


    Kleiner Höhepunkt am Rande: Halsband plus Armbänder in einer individualisierten Version als Set. Ich wurde schon gefragt, ob das jetzt zum Verkauf stehe? Leider nein :-(



    [image]


    Zum anspruchsvollen Rahmenprogramm gehörte der Zusammenbau einer kleinen Harley für umme ...



    [image]


    Dies kleine Zauberwort lockte mehr AFOL an, als das engagierte Team mit vorsortieren Sets versorgen konnte. Selbst ist der AFOL da!



    [image]


    Gesehen auf HoMas riesiger Eisenbahn-Gemeinschaftsanlage: Was wäre, wenn? Wahrscheinlich so in etwa müsste eine Lok aus der Kinderschuhzeit wohl heute daherkommen ... ja, wenn.



    [image]


    Kostümierte AFOL waren eher die Ausnahme.



    [image]


    [image]


    Dem großen Sicherheitsbedürfnis der Ausstellerinnen und Aussteller wurde selbstverständlich Rechnung getragen.



    Themenwechsel. Das Team Zypper nutzte die Tage, um alte und neue Kontakte zu knüpfen - und waghalsige Unternehmungen zu starten ...


    [image]


    [image]


    [image]



    Bis die blutjungen Mason-Fünflinge erschienen und den alten Säcken die Schau stahlen!


    [image]


    [image]


    [image]


    Der Versuch, eine Synchronschwimmfigur nachzubilden, rief jedoch die Wasserrettung auf die Wellen. Marek war ganz schön übel dran!



    [image]


    Einer traut sich wie immer nicht, wenn alle anderen längst den Köpper von dort oben gemacht haben: Malin!



    [image]


    Als es ans Möwenfüttern ging, war er hingegen für kurze Zeit der Interessanteste der Fünf, war er doch der mit dem Brot ...



    [image]


    [image]


    "Stop - in the name of love!" Militaria waren auf der Bricking Bavaria heuer ausgesprochen häufig vertreten. Erlaubt ist jedoch auch hier, was Veranstalter und Publikum gefällt!



    Der Renner überhaupt aber war mal wieder "Die Tonne" ...


    Hier sozusagen der "Spielball" der großen Jungs von der Technic-Fraktion.



    Und hier bei den Spielvögeln aus Österreich, die mit ihrer eigenwilligen Kombination aus Carerrabahn und LEGO zu gefallen wussten.



    [image]


    Und so enden vier phantastische, perfekt organisierte Tage, nachdem 2.800 zahlende Besucher durch die Hallen gepilgert waren. Fürth, der "liebe Nachbar" von Nürnberg, bietet abends diesen bühnenartigen Anblick.



    Mit herzlichem Dank an Markus Müller und sein ausgezeichnetes Orga-Team für den Service und die erwiesene Gastfreundschaft! Da kommt man gern - und kommt gern wieder!



    Frohen Gruß


    Andreas

    Hi, Ben,


    nein, hab ich nicht, d.h. ich hab noch gar nicht weiter darüber nachgedacht. Diese beiden Hauben (hab noch eine in "gold") sind praktisch nur Studien. Eine praktische Verwendung, geschweige denn eine Ausstellung habe ich nicht auf dem Schirm, wie wenig dann weitergehende Pläne. AFOL mit "LEGO-KLeidung" im weitesten Sinne sind mir natürlich auch schon begegnet, unvergessen ist zB dieser Mike aus Wien mit dieser Weste, die, wenn man sie trägt, Besucher abwehren kann. (zuletzt zu sehen bei der Bricking Bavaria 2015, getragen von Michaela Hermann, in der Hand hält sie den Preis für das beste Mitmach-MOC der Ausstellung).



    Ich fürchte aber, dass ein Ganzkörperanzug erstens viel zu zerbrechlich und zweitens sicher sagenhaft unbequem sein dürfte. Wie soll man sich setzen zum Beispiel? Die Idee ist reizvoll, keine Frage, für mich aber momentan etliche Nummern zu groß, sorry.


    Grüßle

    A


    Ein Suchspiel rundet das Angebot ab ...



    Hier sind die Beiträge von Jens. Teilweise hat er preisgekrönte MOCs beigesteuert. Die Sieger-Steine werden noch nachgereicht :-)



    Gut, dass da ein Deckel drauf ist. Szene am ersten Aufbautag. Anfassen wie immer erlaubt ...



    Mary Poppins hat mal Pause. Es übernahm eine Vertretung die ehrenvolle Transportaufgabe ...



    Zu den Öffnungszeiten der Bibliothek kann die Ausstellung besichtigt werden:

    Di + Mi + Fr: 14 - 19 Uhr
    Do: 14 - 18 Uhr
    Do + Sa: 10 - 13 Uhr


    Ostern ist Pause.


    Läuft bis zur ComicCon!


    Willkommen!


    Frohen Gruß

    Andreas

    Liebe Leute,


    die seit Jahren durch die Stuttgarter Stadtteilbibliotheken wandernde Ausstellung "Kunst-Stein trifft Stein-Kunst" ist inzwischen teilweise mit neuen Inhalten versehen und zieht am kommenden Wochenende in die Bibliothek Möhringen im Spitalhof, Filderbahnstraße 29. Zuvor hatte ich Gelegenheit, zwei zum Hause gehörende flache Vitrinen mit Inhalt zu füllen. Auch Werke von Moctown und Alucarda sind dabei. Aber schaut selbst:


    Fortsetzung folgt ...

    Guten Morgen zusammen,


    hier nun, wie versprochen, die Nachtansichten :-)


    So also schaut es von weitem aus:


    (Die Texte in den Fenstern beziehen sich auf die Woche der Menschenrechte, die derzeit in der Stadt begangen wird)


    In der Mitte steht der bekannte Lichtturm, den ich zuletzt in Lauffen komplett habe zeigen können. Hier ist er in einer zerlegten Version zu sehen. Da ich nicht höher werden durfte diesmal, bin ich eben in die Breite gegangen. Der modularen Bauweise sei Dank!


    Kein Fest für Puristen: der rhythmisch leuchtende Mittelteil besteht komplett aus einzeln beleuchtbaren Systemsteinen eines Drittanbieters. Ich habe es als Rezensionsmaterial zur Verfügung gestellt bekommen und wusste nicht, wohin damit. Da erschien mir ein Einsatz im Lichtturm angezeigt.


    Und hier jetzt noch drei Eindrücke. Dreckige Fenster und Spiegelungen in denselben sind hier die "kostenlosen" Beigaben ...


    Demnächst mehr!


    Frohen Gruß

    A

    Guten Tag,


    auf der Fläche einer 48er-Grundplatte entstand auf fünf 16x16 Platten ein symmetrischer Kreuzbau:


    Die Idee dahinter war, in jedem der Gebäudeflügel eine echte brennende Kerze unterzubringen. Daher mussten die Gebäudeflügel sehr hoch und sehr luftig gestaltet werden, ebenso musste an einen Wärmeabzug im Dach berücksichtigt werden.




    Der Gestaltung der Giebel wurde dabei besondere Aufmerksamkeit geschenkt:


    Hier im Detail: Engel, Geister, Raubvögel, Fledermäuse wurden bereits assoziiert.


    Auch an ein Signal Richtung Decke wurde gedacht:


    Doch seinen wahren Glanz entfaltet der spontan und ohne große Planungen entstandene Bau mit mindestens einer echten Kerze inmitten ... Ich hab es bisher nicht mit vieren probiert; noch haben wir allerdings noch nicht den 4.Advent:



    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

    Guten Tag zusammen,


    auch in diesem Jahr hat uns die Redaktion der Stuttgarter Zeitung/Nachrichten eingeladen, die Schaufenster des Stadtbüros in der Geißstraße 4 zu gestalten. Erste Anfragen interessierter Leserinnen und Leser, ob es zu einer Neuauflage kommen würde, erreichten die Redaktion bereits im Sommer. Wie man hört, machen sich weiter entfernt wohnende Freunde der bunten Steine nur wegen dieser kleinen Ausstellung auf den Weg in die Landeshauptstadt und verbinden einen Blick in die Schaufenster mit einem Besuch des Weihnachtsmarktes gleich nebenan


    Doch hier nun zunächst mein Beitrag fürs Hauptfenster. Die "Nachtansichten" reiche ich nach, sobald ich es mit Kamera und Stativ nach Einbruch der Dunkelheit in die Stadt schaffe.



    Zum (vorläufigen) Abschluss noch ein Link auf einen ersten Zeitungsartikel zum Thema. Wir freuen uns natürlich sehr, dass diese Aktion so wohlwollenden Anklang findet!


    Frohen Gruß

    Andreas

    Lieber Petric,


    leider hattest du recht mit deiner Befürchtung: Dem Dauerbetrieb auf der MoRaSt-Anlage der "Schwabenstein 2018" war die Technik dieses Fahrzeuges nicht gewachsen: es blieb in bestimmten Kurven einfach stehen. Hab den Komplex nunmehr einem "Profi" in die Hand gegeben mit der Bitte, Kurzschlüsse künftig zu verhindern ...


    Hoffentlich bringts was. Sonst wird das Ding einfach eines meiner Schiebemodelle ...


    Grüßle

    A