Posts by gGhost

    Ich bin natürlich auch wieder dabei, gerne auch am Rogue-Abend.

    Neben meinen Collab-Verpflichtungen plane ich die Enthüllung meines ersten Architecture-MOCs auf unserer Gemeinschaftsfläche, das zwar noch nicht fertig ist, aber nicht mehr signifikant von folgenden Abmessungen abweichen wird: Breite: 80cm; Tiefe: 30cm; Höhe: 20cm

    Für Mitfahrgelegenheiten aus NRW wäre ich übrigens sehr dankbar :saint:

    Naaa klaaaaar.

    Auch beim zehnten Blick weicht bei mir jede Spur von Ernsthaftigkeit wieder hysterischem Gelächter.

    Oder um den aktuellen Geschehnissen um einen ungewöhnlichen Deutschen Meister einen Fußballvergleich folgen zu lassen: Das Ding auch noch mit unter 101 Teilen in den RO zu präsentieren ist wie beim Stand von 5:1 in der letzten Minute den Torwart auszuwechseln.

    Geiles MOC, holt mich auf jeden Fall ab :love:!

    Also mir hat dein erster Beitrag in dieser Runde viel besser gefallen. Der war einfach wesentlich umfangreicher und hatte nicht so viel unnötigen Filler. Bei so einem Thema ist groß denken schon der richtige Ansatz.^^

    Aber Spaß beiseite, der Beitrag ist dir wirklich gut gelungen und unkonventionelle Teileverwendungen gibt es ja auch hier. Das Volume war auch meine erste Idee zu dem Thema, schön, dass es gleich jemand umgesetzt hat. Glaubwürdig ist zwar das letzte Adjektiv, dass ich im Zusammenhang mit dem Volume gebrauchen würde (es sieht eben aus wie eine billige TV-Produktion), aber das schmälert ja deine Leistung nicht. Und wer weiß, vielleicht haben sie wirklich den Troll aus Harry Potter als Felsen recycelt :).

    Auch von meiner Seite nochmal vielen Dank an die Organisation! Es hat mir großen Spaß gemacht, im letzten Jahr so viele Sci-Fi orientierte MOCs zu bauen. Schade, dass es erstmal die letzte Jahres-Challenge war, so ein Contest, bei dem man nicht unter Zeitdruck steht, ist eigentlich eine willkommene Abwechslung.

    Herzlichen Glückwunsch an den gesamten Teilnehmerkreis und schön, dass alle gleichzeitig auch Gewinner sind <3.

    Heute kann ich euch endlich meine Figur von Cad Bane vorstellen. Ihr habt sie vielleicht schon gesehen, aber nur die gerushte Version für die "12x12 Vignette"-Kategorie des Space Jams. Ich habe sie seitdem nochmal überarbeitet, hinten vervollständigt und den Droiden Todo hinzugefügt. Aber seht selbst:

    Um den gefährlichsten Kopfgeldjäger des Star Wars-Universums in diesem Maßstab einzufangen, bedurfte es schon der einen oder anderen illegalen Bautechnik. Zum Beispiel sind die Wurfsternüberreste für den Munitionsgürtel auf Rollschuhen befestigt, die in der Unterseite eines Jumpers stecken, damit sie lückenlos aneinanderliegen.

    Hier noch einige Detailbilder:

    Ich hoffe, euch gefallen Cad Bane & Todo!

    steentje Dankeschön <3

    Justus Freut mich, dass es dir gefällt! Ich muss zugeben, dass ich das Light Aqua wie auch schon bei meinem Brickscalibur-Beitrag nur verwendet habe, weil es so schön zu Lavender passt. Meine Tentakelteile in weiß und braun passten farblich so wenig zum Raumschiff, dass ich bei Bricklink sowieso eine neue Farbe kaufen musste, also warum nicht gleich eine besonders schöne? Davon abgesehen waren deine verbalen Entgleisungen (geringere Worte möchte ich hier wirklich nicht wählen) eine willkommene Herausforderung, den Gegenbeweis abzuliefern 8o.

    Es begab sich an einem wunderbaren Dresdner Samstagabend in einem zugigen Restaurant, als sich Mark, Thomas und Markus angeregt über Nick Trottas neuestes Raumschiff, die Premonition unterhielten. Als Zeuge guten Geschmacks war ich mit dessen MOCs zwar durchaus vertraut, aber sein jüngstes Meisterwerk zog mich dann im Verlauf der folgenden Woche so sehr in den Bann, dass ich vor dem Hintergrund der Jahres-Challenge und des Space Jams gar nicht anders konnte, als mich auch endlich mal selbst an einem vernünftigen Raumschiff zu versuchen, der infizierten Eztragon VV-01.

    Bevor ich mich an ausschweifenden Erläuterungen versuche, gibt es hier noch einige Detailbilder, auch ohne den Parasiten:

    Zunächst mein Vorgehen: Ich wollte mich am Konzept der Vic Viper versuchen und gleichzeitig für die Bio-Mechanical Fusion-Kategorie des Space Jams einen Parasiten hinzufügen, der das Raumschiff infiziert und den Piloten, nennen wir ihn Justus, mit seinen Light Aqua farbenen Tentakeln aus dem Cockpit vergrault hat. Da die Scheibe dafür ein Loch benötigt, konnte ich mir die Mühe gleich sparen, nach passenden Cockpitscheiben zu suchen, die ich ja sowieso nicht besitze.

    Besonders stolz bin ich auf das Color Blocking der seitlichen Flügel, die Lufteinlässe und die Triebwerke. Wie ihr sehen könnt, ist die Vic Viper sogar von allen Seiten fertig und fotogen, damit kann ich ja auch nicht immer auftrumpfen. Nicht, dass man das Ergebnis jetzt mit den Raumschiffen von Nick vergleichen könnte, aber ich glaube ein Gefühl dafür bekommen zu haben, warum er für sie immer so lange braucht :D.

    Das ist jetzt wirklich mein letzter Beitrag zur diesjährigen Jahres-Challenge, versprochen. Ich hoffe sehr, dass euch die infizierte Eztragon VV-01 gefällt.

    Kommt gut ins neue Jahr!

    Während ich auf ein paar Teile für Brickscalibur warte und der Bau an einem letzten Jahres-Challenge-Beitrag eher schleppend vorangeht, reiche ich einfach noch ein SciFi-MOC aus meiner Iron Builder-Runde nach, die Star Mining Facility:

    So eine kleine Microscale-Raumbasis fehlte mir nicht nur im IB, sondern auch in meinem Jahres-Challenge-Layout. Zudem wollte ich nach meinem Aerox I-7 Superspeed noch mehr Lavender nutzen und mich aus gegebenem Anlass mal an Eli Willseas ikonischen Wasserfällen in Medium Azure auf abgerundetem Terrain versuchen. Neben der Basis gibt es noch ein Raumschiff, einen Staudamm mit Wachtürmen, zwei kleine Außenposten und einige Harvester zu entdecken.

    Als spannende Teile habe ich (von den offensichtlichen Gießkannen einmal abgesehen) ein paar Reifen, Flaschen und Gläser in der Basis und ein paar Mikrofone im Raumschiff verbaut. Außerdem konnte ich endlich mal diese schönen Dots-Fliesen mit den Sternen benutzen, die dem MOC nicht nur den letzten Feinschliff, sondern auch seinen Namen verleihen.

    Mit mehr Bildern kann ich leider nicht dienen, da ich in der IB-Runde einfach nicht die Zeit dafür gefunden habe, zumal die Star Mining Facility nur wenige Stunden überlebt hat. Ihr müsst euch einfach vorstellen, dass absolut alles, was auf dem Bild nicht zu sehen ist, gar nicht existiert. Um Zeit zu sparen, ist das Ganze sogar sehr wackelig konstruiert, was den Bau und das Fotoshooting wiederum in die Länge gezogen hat. Da fällt mir ein, ein zugegeben nicht sehr hübsches Handyfoto hätte ich doch noch:

    Was nach einem lustigen WImmelbild ausschaut, ist der IB-Aftermath. Oben rechts zu sehen: Die kümmerlichen Reste der Star Mining Facility, ein in Scherben liegender Traum aus Lavender.

    Damit kommen wir zum Ende der heutigen Führung. Hoffentlich gibt es noch ein angemesseneres Finale vor Neujahr. Wer von euch noch mehr von meiner Iron Builder-Runde gegen Eli sehen möchte, der kann hier alle unsere MOCs schön chronologisch begutachten. Bleibt nur noch, euch eine schöne Woche mit möglichst wenig Vorweihnachtsstress zu wünschen ;).

    Ein letztes Mal vor der Bricking Bavaria präsentiere ich euch ein MOC für die Jahres-Challenge: Die Ancient Realms of Unreality

    Gleich vorweg: Ich bin mit den Fotos nicht so ganz zufrieden und aus "Gründen" muss ich das MOC leider direkt nach der BB wieder auseinandernehmen, sodass ich keine Zeit für bessere Aufnahmen finden werde. Glaubt mir einfach, in echt sieht das Bauwerk gleich viel besser aus. Oder glaubt mir lieber nicht und überzeugt euch in ein paar Tagen einfach selbst ;).

    Ich wollte nicht nur kleine Raumschiffe für die Jahres-Challenge bauen, sondern auch ein wenig Terrain in mysteriösem Science-Fiction-Look beisteuern. Außerdem habe ich diese genialen Bionicle-Teile, die Glitzer-Steine und den Astronautenhelm in Chrome Blue sofort verbauen müssen.

    Dieses Mal kann ich leider keine weiteren Beiträge für die Jahres-Challenge ankündigen, aber nach 10 MOCs darf man sich ja bestimmt mal etwas zurücklehnen. Und wer weiß, vielleicht birgt das Jahresende ja doch die Gelegenheit, nochmal nachzulegen. Bis dann!

    Die BB rückt näher, das Jahresende ebenfalls, da braucht es schon einiges an Geschwindigkeit, um die Zukunft noch schnell genug zu erreichen. Dafür bietet sich das neueste Modell von Aerox Industries an, der I-7 Superspeed!

    Es begab sich zu der Zeit, als mir beim Bau des farbarmen Schindler's List die Teile ausgingen. Angeödet von der schnöden Farbkomposition meines Warenkorbes habe ich so einige Teile in liebreizendem Lavender mitbestellt. Ein paar davon haben es dann sogleich in dieses Speederbike geschafft, dass sowohl von Reys Speeder aus Episode VII, als auch von meinem zwei Jahre alten HipHop Speeder inspiriert wurde.

    Das war's mal wieder, aber keine Sorge, in den nächsten Tagen kommt noch was 8).

    Rauy Also ich hätte jetzt gesagt, dass der große Ring aus den weißen Straßenschildern etwa den Durchmesser des Jupiters besitzt und die blaue Kugel ungefähr die Größe der Erde hat. Sprich: Das gesamte Raumschiff hat intergalaktische Ausmaße von ca. 40cm :D .

    Das Konzept der Generationenraumschiffe ist zwar nicht neu, bietet bautechnisch allerdings einzigartige Gelegenheiten (für runde Formen) und Herausforderungen (Stabilität). Die Jahres-Challenge verlangt folgerichtig ein Spaceship, Spaceship, SPACESHIP!

    Die United Nations Space Agency Synthetic-Sun-281B Dyson Explorer No. 5 Andromeda, "kurz" UNSA SS281B-D-Ex5 Andromeda, ist ein Generationenraumschiff, dass durch eine in einer halboffenen Dyson-Sphäre beherbergten synthetischen Sonne effizient angetrieben wird. Die Andromeda verfügt über eine riesige Metropole, die von ca. 100 Milliarden Menschen bevölkert wird. Außerhalb dieses Systems finden sich gigantische Frachträume, die durch ein Sonne-Mond-System stabilisierte Dyson-Sphäre, ein Raumhafen, umfassende Messstationen und die Brücke. Der Raumhafen enthält nicht nur 9 Hangar-Ringe, sondern auch 9 Labore mit Andockschalen für kleinere Planeten, die zur vollständigen Erkundung aus ihren Umlaufbahnen entnommen werden können.

    Hier seht ihr noch ein wenig übersichtlicher, wie die Andromeda aufgebaut ist und dass sie trotz ihres fragilen Designs auch schwerkraftbehaftete Messehallen ansteuern kann.

    Ich hoffe mein Generationenraumschiff kann euch überzeugen. Für heute soll es das gewesen sein, ich kann euch aber schon zwei weitere Jahres-Challenge-Beiträge versprechen.