Askir - kaiserliche Wehrstation

  • Hallo Rogues!


    Vor einiger Zeit habe ich die Askir-Reihe von Richard Schwartz gelesen (verschlungen trifft es wohl besser;)). Für mich die beste Fantasy-Reihe, die ich je gelesen habe. Sie ist wohl nur deshalb nicht so bekannt, weil es sich bei dem Autoren um einen deutschen handelt. Ich kann sie jedem nur wärmstens empfehlen - dies soll aber kein Werbebeitrag werden!


    Beim Lesen der Serie hatte ich die ganze Zeit die Idee, hierzu etwas aus LEGO zu bauen. Hier ein kurzer Auszug, der für mich besonders interessant war:

    … als wir die Konturen einer kaiserlichen Wehrstation aus der Dunkelheit auftauchen sahen. …

    »Wie, bei allen Göttern, ist es möglich, dass eine Wehrstation hier steht?«, fragte Varosch staunend, als uns die Wachen das Tor zum Innenhof aufzogen.

    »Alles, was es dazu braucht, wird vorgefertigt und nummeriert auf Wagen verfrachtet. Man muss es nur zusammensetzen«, erklärte Serafine.

    Der Leutnant nickte stolz. »Die Steine sind so sauber geschnitten, dass es keinen Mörtel braucht. Es hat nur vier Tage gedauert, dann stand die Wehrstation.«


    Quelle: „Die Festung der Titanen“ von Richard Schwartz


    Dem Bauplan der kaiserlichen Wehrstation begegnet man in fast allen Büchern. Also ist sie es, die ich nachbauen möchte! ^^


    Leider gibt es hier jedoch ein kleines Problem: Ich kann kein Bild und keinen Grundriss hierzu finden. Alles googeln brachte keinen Erfolg. Noch schlimmer ist, dass es auch in den Büchern keine zusammenhängte, detaillierte Beschreibung gibt. ;(


    Man findet nur einzelne Details, die man aber schnell überlesen kann. Da ich mein Projekt aber nicht aufgeben will, habe ich angefangen, die ganzen Details aus den Büchern herauszuschreiben, aber das ist wirklich mühsam. An einen Bauanfang ist noch nicht zu denken! :(


    Da ist mir die Idee gekommen, euch zu fragen, ob der eine oder andere die Reihe kennt, und sie vielleicht selbst schon als Vorlage für ein MOC genutzt hat, oder nutzen wollte?

    Falls jemand Material hat, dass mir das Projekt erleichtert, dann währe ich sehr dankbar, wenn er es mir zur Verfügung stellt! :)

    Danke!


    Gruß


    Fire

  • Baupläne?


    Da war doch etwas... Irgendwer wird diese doch bestimmt gebunkert und wir als Rogues müssen sie klauen. Startet die Raumschiffe, Freunde!


    (Ich kenne weder die Serie, noch weiß ich etwas über die Baupläne. Aber ich finde es ein sehr interessantes Projekt!)


    LG, Ben

  • Hi Fire,


    ich kenne die Reihe leider nicht, aber ich denke es ist Absicht, dass es hier keinen Plan für gibt. Ich schätze dieser Autor wollte, dass man sich das vorstellt. Dann bau doch einfach das, was du im Kopf hast und wie du findest, dass diese kaiserliche Wehranlage aussieht :)


    Ich bin gespannt!

    Gruß,
    Chris

  • Larsvader : Ich bin ja schon froh, dass es hier im Forum jemanden gibt, der Reihe kennt und sie ebenfalls gut fand. :)


    Für all jene noch eine Information, die nicht die Zeit haben zu lesen, weil sie mit bauen beschäftigt sind: Bei audible gibt es die komplette Reihe als Hörbuch.

    modestolus : Ich habe nicht wirklich Baupläne erwartet;), aber Skizzen oder Bilder wären halt sehr hilfreich. Ich will nicht mit bauen anfangen, und später bei der Präsentation einen Kommentar bekommen, in dem jemand ein Bild verlinkt, wie es eigentlich aussehen sollte. Die Serie kann ich dir trotzdem ans Herz legen:)!

    Dr. Zarkow : Ich hatte auch schon den Gedanken, einfach drauf los zu bauen. Nur würde es mir am Ende den Spaß an der Sache nehmen, wenn mir dann jemand mitteilt, dass an einer Stelle in den Büchern steht, dass das Ganze eigentlich ganz anders aussieht, wie ich es mir vorgestellt habe:cursing:! Deshalb will ich möglichst gründlich recherchieren! :saint:

    Mittlerweile habe ich schon das eine oder andere zusammengetragen. Dabei ist mir auch klar geworden, dass meine ersten beiden Ideen ganz falsch waren!?(

    Außerdem weiß ich mittlerweile, dass ich das ganze viel größer anlegen muss, als ich ursprünglich geplant hatte! Das bedeutet, dass ich an dieses Projekt anders herangehen muss, wie bei bisherigen Star Wars-Schiffen – wenn ich da einen Fehler in der Grundkonstruktion habe, dann zerlege ich sie einfach wieder und fange von vorne an. Das kostet mich höchstens 1-2 Stunden. Aber bei der Wehrstation, so wie sie ich mir jetzt vorstelle, würde mich das wohl Tage oder sogar Wochen kosten. Das möchte ich vermeiden. Ich hab halt nicht sehr viel Erfahrung im Gebäudebau!

    Hier mal einige meiner Rechercheergebnisse. Vielleicht wird dann klarer, warum ich mir eine „bildliche“ Vorlage wünsche:

    Die typische imperiale Bauweise ist achteckig – so sollte der Grundriss der kaiserlichen Wehrstation aufgebaut sein. Allerdings sind die Beschreibungen für mich widersprüchlich!

    Für die Geschichte ist es wichtig, dass man vom Haupthaus in die Schmiede, von da ins Lager und dann weiter in den Stall gehen kann, ohne jemals den Hof zu betreten!

    Quelle: „Das erste Horn von Richard Schwartz Kapitel 3. Der Turm:

    Der Gasthof war karreeartig angeordnet, jede der Seiten bestand aus einem Gebäude – linker Hand befand sich das Haupthaus, dann die Schmiede, das Lager und, das größte von ihnen, die Stallungen.

    Vom Gastraum führte nur ein langer schmaler Gang zum Turm, soviel ich wusste, der einzige Zugang….

    Der Turm überragte den Gasthof um zwei Stockwerke

    EG: Ein Raum mit einer Leiter nach oben und dahinter eine Falltür im Boden zum Keller.

    1. Stock: drei kleine Zimmer, Schlafzimmer des Wirts, Schlafzimmer der Mädchen und ein Arbeitszimmer – alle Zimmer grenzen an den Kamin an. Eine Wendeltreppe lehnt sich an den Kamin an und führt nach oben. Regale mit Waren an den Wänden



    Quelle: „Das erste Horn von Richard Schwartz Kapitel 4. Eine überflüssige Lektion:

    2. Stock. Wohnzimmer – weit über dem Boden waren auch die ersten Fenster des Turms..

    Großer Raum, dominiert von einem Kamin, groß genug, dass man darin hätte stehen können. Hier befinden sich auch ein Webstuhl und ein Spinnrad.

    3. Stock keine Angaben

    4. Stock keine Angaben

    …und stieß die Tür zum Turmfried auf…

    Quelle: „Das erste Horn von Richard Schwartz Kapitel 2. Gefangene des Sturms:

    Der Gasthof verfügte über nur wenige Zimmer: zwei Einzelzimmer, zwei, die mit sechs Betten ausgestattet waren, sowie zwei größere Schlafsäle unter dem Dachfirst.

    Quelle: „Das erste Horn von Richard Schwartz Kapitel 6. Ein Toter im Stall:

    ...und öffnete eine der Türen, die das Haupthaus mit den Nebengebäuden verbanden….

    Die Tür führte in die Schmiede, das zweitgrößte Gebäudes des Hofs. Hier gab es Licht, denn hoch oben war das Dach überlappend angeordnet . War die Schmiede in Betrieb, konnte die Luft leichter abziehen, nicht nur durch den mächtigen Schornstein.

    … Eine dünne Spur verlief quer durch die Schmiede zu einer anderen Tür. Wie ich wusste, führte sie zu einem Lager, und von diesem wiederum konnte man in die Stallungen gelangen.

    Es ging nun durch das Lager… wir folgten dem schmalen Pfad zwischen dem Frachtgut, der zu einer kleinen Wohnstatt führte ..

    Der Stall war nicht so abgedichtet wie die anderen Gebäude, hier und da viel durch die Ritzen Licht

    Quelle: „Das erste Horn von Richard Schwartz Kapitel 21. Die Suche nach Martin:

    Das Gasthaus war in einem Karree gebaut. Man ritt durch ein großes Tor hinein. Drehte man sich dann links herum, hatte man etwa fünfzehn Schritt Mauer mit Wehrgang neben sich und sah die Tür zum Hauptgebäude, dem eigentlichen Gasthof. Dieses Gebäude stellte zusammen mit dem Wehrturm die linke untere Ecke dar. Die linke Längsseite bestand aus der Schmiede, die obere linke Ecke bildete sich aus der Schmiede und dem Lager, das zwei Drittel der oberen Linie des Karrees darstellte. Die Stallanlagen schlossen sich dort an, gingen bis in die rechte obere Ecke, liefen dann wieder nach unten, wiederum um die rechte untere Ecke, und endete zwölf Schritt rechts vom Tor entfernt.

    Die Waschküche lag neben der Küche. Genau wie die Küche hatte sie auch eine gemeinsame Wand mit dem Turm. Rechts von ihr lag der Gang, der zum Turm führte. Die Waschküche hatte keinerlei Fenster. Es war ein großer rechteckiger Raum, vielleicht zwanzig mal zwölf Schritte. Beherrscht wurde dieser von sechs großen, eisernen Kesseln…

    Weiter Details ohne Quellenangabe:

    - Viereckiger Turm

    - Treppe im Schankraum

    - Zwei Kamine im Schankraum - Damit braucht das Haus mindestens 2 Schornsteine


    Ich hoffe ich langweile hier niemanden mit diesem Beitrag!


    Gruß


    Fire

  • Das alles was du hier erzählst macht mich neugierig morgen gehe ich in einen Buchladen und schaue ob es dort die Bücher gibt :D ich Lesewurm brauche sowieso mal wieder Nachschub ;)


    LG,

    Timo

  • Das alles was du hier erzählst macht mich neugierig morgen gehe ich in einen Buchladen und schaue ob es dort die Bücher gibt :D ich Lesewurm brauche sowieso mal wieder Nachschub ;)


    LG,

    Timo

    Da geb ich dir recht, die Reihe hört sich sehr interessant an. :)

    Allerdings muss ich immer noch "Dracula" und "Frankenstein" lesen. :D

Erstelle ein Konto oder melde dich an um einen Kommentar abzugeben

Sie müssen Mitglied sein um ein Kommentar zu hinterlassen.