Avatar

Kashim's Nichtober 3.0

  • Hallo zusammen,


    der deutsche Comiczeichner Joscha Sauer, aka Nichtlustig, hat auch dieses Jahr wieder den "Nichtober" ausgerufen. Ich habe letztes Jahr hier bereits meine Bauten dazu ein Mal pro Woche geteilt, und werde es dieses Jahr wieder tun.


    An sich gibt es nur ein Wort, und alles was man dann tut ist einem selbst überlassen. Letztes Jahr hatte ich mir Zusatzauflagen aufgelegt, weil ich sonst ewig bräuchte um eine Idee zu entwickeln. So ist mein Ziel einigermaßen klar, und ich komme schneller zu einem Ergebnis. Und die Endprodukte sehen dann zusammen auch nicht komplett unpassend aus.

    Dieses Jahr hatte uich diverse Dinge überlegt, aber mich erst Stück für Stück festgelegt entsprechend dem, was mir grade Spaß macht und "gefällt". Im Text der ersten Woche spiegelt sich das denke ich gut wieder :D

    Die jetzt gewählten Auflagen sind:

    - Es muss mindestens ein Auge haben

    - Die Farbgebung sollte monochrom sein oder thematisch passend sein

    - Nicht zu viele Teile. Unter 100 wäre schön, unter 1000 ist Pflicht


    So, dann mal viel Spaß mit den ersten sieben Bauten:




    Tag 1: Winkekatze


    Ich hatte mir letztes Jahr mit der 8x8-Basis eine klare Schiene gegeben. Für dieses Jahr habe ich überlegt ob ich was ähnliches machen will, und bin mir immer noch nicht sicher. Dann dachte ich mir, ich halte mir mal alle Optionen offen. Es sind noch möglich:

    - monochrom

    - unter 100 Teile

    - keine Figuren

    Eventuell probiere ich mich ja sogar an allen drei von diesen Richtlinien, lustig wäre es bestimmt.

    Nun aber zum eigentlichen Thema. Winkekatze. Wow, das war etwas fordernd. Mein Endergebnis war das Thema so direkt wie möglich anzugehen, und das zu bauen, was in meinen Augen eine typische Winkekatze ist. Ich hoffe sie gefällt.


    1.10. Waving cat by Kashim K, auf Flickr



    Tag 2: Haarig


    Bei diesem Titel dachte ich mir zunächst es wäre doch bestimmt interessant die Textur selbst darzustellen. Dann wurde mir aber klar, dass das meinen Zeitrahmen deutlich sprengt. Mein Ziel ist es ja in kurzer Zeit einen Gedanken zu finden, und dann schnell möglichst interessant umzusetzen.

    Also musste etwas her, dass haarig ist. Ein oder mehrere Wesen. Da sind mir die Susuwatari aus dem Studio-Ghibli-Film "Chihiros Reise ins Zauberland" in den Kopf geschossen. Zwei Augen, etwas Fell, und fertig.

    Gut, genau genommen bestehen sie aus Ruß. Aber sie sehen in meinen Augen sehr haarig aus. Und sind absurd niedlich. Also nehme ich die!

    Außerdem kann ich weiterhin aufschieben meine Richtlinien klar zu definieren. Aktuell habe ich weiterhin keine Minifiguren benutzt, unter 100 Teile und es ist monochrom. Und bis jetzt hat alles Augen. Mal sehen was die nächsten Tage sagen, vielleicht mache ich ja die vier Punkte zu meinen Regeln. Eine Armee aus Tierchen am Ende des Monats wäre definitiv interessant.


    2.10. Hairy by Kashim K, auf Flickr



    Tag 3: Schwertschlucker


    Als ich dieses Wort gesehen habe war mir klar, dass ich nicht monochrom bleiben kann. Also wollte ich das ganze wenigstens mit Augen, unter 100 Teilen und ohne Minifigur lösen.

    Sonderlich kreativ geworden ist die Interpretation nicht, es stellt einen Schwertschlucker beim Schwertschlucken da. Dafür habe ich mir aber Mühe gegeben wenigstens beim Arm ein paar seltsame Elemente zu verbauen, und ich finde sie passen überraschend gut. Außerdem war die Plastizität der Figur, insbesondere der Hals, eine Herausforderung. Ich denke es geht besser, aber es gefällt mir dennoch.


    3.10. Sword Swallower by Kashim K, auf Flickr



    Tag 4: Goldfisch


    Ein Tag der sich anbietet weitestgehend monochrom zu bleiben. Und bei einem Blick in meine orangenen Teilen kann ich einen ganzen Haufen von seltsamen Elementen entdecken. Also war das Ziel klar: Augen dran, wenige Teile, dafür möglichst seltsames verbauen.

    Tja, und genau das habe ich getan. Ging besser als erwartet, hübscher wäre aber natürlich schöner :D


    4.10. Goldfish by Kashim K, auf Flickr



    Tag 5: Tanuki


    Heute war die Zeit zum ersten Mal eine richtige Challege. Arbeit und sonstiges hat sich so aufgestaut, dass bis 22:00 Uhr kein Land in Sicht war. Und dann auch noch selber stressen für ein paar Steinchen?

    Die Antwort lautet nein. Ich baue weil mich das entspannt. Hätte ich nichts gebaut hätte ich definitiv nichts ruhiges gemacht, und ich bin grade extrem froh mir die Zeit genommen zu haben.

    Das Thema, Tanuki, hat mich ein Stück klüger gemacht. Jetzt weiß ich immerhin was das ist. Aber in den ersten zwölf Stunden die vergangen sind in denen ich das Thema kannte hatte ich keinen Plan was ich tun sollte. Als ich jetzt grade anfangen "musste" habe ich mir ein paar Steine genommen, angefangen, und einfach geguckt was passiert.

    Was soll ich sagen? Ich bin happy, denn es ist schon irgendwie süß.


    5.10. Tanuki by Kashim K, auf Flickr



    Tag 6: Hawaii-Hemd


    Also ich sag mal so, die Idee war sofort da. Das Aussehen ist etwas inspiriert an der Person "Coat" des Finales von "Charlie the Unicorn".

    Bautechnisch eine interessante Richtungsumkehrung, und ein bisschen experimentieren mit dem Farbverlauf. In meinen Augen sieht das Endresultat ziemlich verstörend aus. Was gut ist, denn das war das Ziel :D


    6.10. Hawaii-Shirt by Kashim K, auf Flickr



    Tag 7: Cornflakes


    Mein erster Gedanke war: Ich kann nicht einzelne Cornflakes bauen und es erkennbar machen.

    Mein zweiter Gedanke war: Wenn ich eine Schüssel baue kann ich viel leichter Augen drauf setzen.

    Sieht also so aus, als hätte sich das verbindende Motiv "Augen" bei mir bereits eingebrannt.


    Bautechnisch ist es nicht sehr anspruchsvoll, etwas SNOT, mehr eigentlich nicht.

    Es stellt eine Müslischale da, die einen Cornflake verloren hat und ihn jetzt traurig bis geschockt anschaut.


    7.10. Cornflakes by Kashim K, auf Flickr



    Tja, und das waren auch schon sieben Tage. Sie kamen mir sehr lange vor, auch wenn die Bauten alle nur zwischen 15 und 90 Minuten gebraucht haben. Aber es kommt mir definitiv vor als wäre die Winkekatze deutlich älter als eine Woche.

    Im Gegensatz zum letzten Jahr lasse ich die Bauten auch stehen während des Monats, ich hoffe also ein schönes Gruppenfoto am Ende des Monats machen zu können.

    Das war's für heute von mir, ich hoffe dem ein oder anderen gefällt das Projekt. Und wer die Bauten tagesaktuell schon sehen will kann das auf meinem Instagram-Profil tun.


    Mit freundlichen Grüßen

    Kashim

  • RandomGuy Danke :)


    YgrekLego Danke auch dir :)


    Und ich habe auch diese Woche wieder etwas nachgelegt. Das Wochenende ist weggefallen, aber die fünf Wochentage haben geklappt. Ich denke das sollte eigentlich anders sein, aber bei mir waren Wochenenden schon immer der stressigste Part der Woche :D



    Tag 10: Alt


    Ich hatte viele verscheidene Idden, wobei die meisten davon eher bei dem Wort "haarig" gepasst hätten. Dumbledore war lange Zeit in meinen Gedanken, auch in seiner Version als "Fresh Dumbledore". Aber da hätte ich in jedem Fall die ganze Person bauen müssen, und das wäre mir zu groß geworden.

    Da kam mir plötzlich "Baron von Barron" aus der Adventurers-Reihe in den Sinn. Nicht nur, dass er selber (in meinen kindlichen Augen) alt ist, die Reihe ist mittlerweile auch schon etwas älter.

    Außerdem habe ich beim Augen sortieren ein Teil gefunden, dassverdächtig nach Monokel aussah für mich, und folglich als solches verwendet werden wollte. Spätestens jetzt war die Entscheidung klar.

    Etwasüberlegt, an einem möglichst kantigen Gesicht herumgewerkelt (kantig kann Lego gut!), und schon stand er da:


    10.10. Old by Kashim K, auf Flickr



    Tag 11: Cowboy


    Der Titel ist eigentlich ziemlich direkt. Ich will aber nun mal Augen einbauen, und zudemnicht zu groß werden.

    Für einen "normalen" Cowboy würde die Figur viel zu groß werden, oderdie Augen unpassend aussehen. Eine Büste hatte ich gestern, das war mir zu einseitig. Und das schlimmste, keine meiner Ideen kam ohne einen Cowboyhut aus. Der ist in meinem Kopf so markant, dass der glatt alleine für das Wort stehen kan... Moment, das ist es. Der Hut steht (zumindestens in meinem Kopf) so sehr für "Cowboy", dass ich nicht wirklich mehr brauche.

    Und so kam ich zu meiner Wahl. Dann noch Augen dran, einen seltsamen Mund, und Mini-Arme und -Beine. Dazu dann noch zwei Pistolen, die dieser Hut lieber nicht führen sollte, und fertig war es.

    In meinen Augen sieht er seltsam, aber stimmig aus. Was gut ist, denn das war das Ziel.


    11.10. Cowboy by Kashim K, auf Flickr



    Tag 12: Seepferdchen


    Meine erste Überlegung war das Abzeichen "Seepferdchen" zu bauen. Nur mit riegigen Augen.

    Das habe ich dann aber doch gelassen, da ich das nicht in der von mir dafür gewünschten Qualität geschafft hätte.

    Stattdessen habe ich "einfach" ein normales Seepferdchen gebaut, mit einer Technik für die Schnauze die mir sofort in den Kopf geschossen ist und der Maßstab für alles weitere wurde. Ansonsten ist es technisch gesehen nicht all zu interessant, ich denke aber der Gesamtlook ist stimmig.


    12.10. Sea Horse by Kashim K, auf Flickr



    Tag 13: Kletterpflanze


    Die Grundidee war sofort klar: Pflanze, die der Sportart Klettern nachgeht, humanoid angesetzt.

    Für die Umsetzung gingen mir dann vor allem Farbgebung, Größe und Details, welche auf das Klettern hinweisen, durch den Kopf.

    Farblich wollte ich gerne ein bisschen grün drinnen haben, aber es war direkt klar, dass der Hauptkörper "stammig" werden sollte. So kam ich auf eine meiner Lieblingsfarben, "medium nougat", in Verbindung mit diversen Brauntönen. Pflanzenteile sollten das gewisse bisschen "Leben" geben durch hellere Töne, sand green habe ich dazu genommen, damit es nicht zu krass wird.

    Kletterutensilien sind schlussendlich Chalk-Bag und Seil geworden, ein Helm hatte mit dem doch recht eigenen Kopf nicht gepasst.

    Und erst sehr langsam, dann aber überraschend schnell, stand er auch schon vor mir.


    13.10. Climbing Plant by Kashim K, auf Flickr



    Tag 14: Mars


    Mein erster Gedanke war Augen auf einen Schokoriegel zu kleben. Aber das waren auch wirklich nur die ersten drei Sekunden, dann habe ich mir gedacht: "Das ist keine gute Idee!"

    Dann blieben mir noch der Gott und der Planet übrig. Ein Blick auf meine bisherige Farbpalette, und rot ist stark unterrepräsentiert. Gut, also ab zum roten Planeten. Und da dann Augen dran packen.


    Farblich wollte ich einen Fokus auf rot legen. Aber die "realistischeren" Farben des Planeten, also eher dark orange und medium nougat, habe ich auch spärlich mit einfließen lassen.

    Die Kugel ist eine altbekannte Technik, ich erinnere mich vor zehn Jahren einen Todesstern für den Weihnachtsbaum damit gebaut zu haben. Die Augen und insbesondere der Mund waren dann aber doch eine kleine Challenge, da sie etwas Einfluss auf die tiefer-liegenden Ebenen hatten.


    14.10. Mars by Kashim K, auf Flickr



    Insgesamt bin ich happy mit der Woche, qualitativ kommt sie mir hochwertiger als die letzte vor. Und ich merke jetzt schon, dass ich langsam mehr Gefühl für die Augen, und brickbuild creatures, bekomme.

    Ich bleibe gespannt was kommt, und hoffe, dass sie euch gefallen :)



    Mit freundlichen Grüßen

    Kashim

  • RandomGuy Dankeschön .) Es ist tatsächlich auch einer meiner absoluten Favoriten diesen Monat, wobei die letzten sieben Tage da auch gute Kandidaten liefern :D


    Und ich habe tatsächlich eine volle Woche nachgelegt! Sieben Tage, sieben Bauten:



    Tag 15: Spion


    Ich habe die letzten zwei Tage lang Objekte gebaut, die eigentlich nicht wirklich leben. Aus Gründen der Abwechslung habe ich mich deshalb dafür entschieden heute keinen Türspion zu bauen, sondern einen Menschen, welcher den Beruf Spion ausübt.

    Dabei war mein Hauptziel den Hemd-Print des Bräutigams zu verbauen, von dem ich zwecks Ausschlachten der Teile des Sets fünf Stück besitze. Der Rest des Torsos, und auch die Beine kamen wie von selbst. Der Kopf war etwas Frimelei, aber irgendwann hat er sich natürlich genug angefühlt. Schlussendlich blieben noch die Arme, bei denen ich auch verschiedenstes getestet habe. Für den hängenden Arm kamen letzten Endes keine besonderen Techniken zum Einsatz, der andere ist aus 1x1-Plates mit Clip zusammengesteckt um die 90°-Drehung auf kurzer Strecke zu realisieren.


    15.10. Spy by Kashim K, auf Flickr



    Tag 16: Wurst


    Ich wollte mal wieder etwas doch abwegigeres bauen, nachdem die letzten zwei Tagemeienr Meinung nach eher "straight forward" waren. Also war eine Wurst mit Augen drauf aus dem Rennen.

    Und dann kam ich auf "Die Känguru-Chroniken". Ich bin einer jener Leute, der die Bücher zu 80% mitsprechen kann, weswegen mir spontan ein Zitat in den Kopf kam:

    Zitat

    "Ich stand schon in einer riesigen Erdbeere und habe Erdbeeren gegessen. Ich bin als Grillwalker mit einer Gasflasche auf dem Rücken und einem Grill vor dem Bauch über den Alexanderplatz gestiefelt und habe Würstchen gegessen. Ich habe in einem schönen Sommer viel Konzerte in der Wuhlheide angeguckt mit einem Fass auf dem Rücken an dem ein Schlauch daran war, und daraus habe ich Bier getrunken.
    Gute Jobs eigentlich. Ich habe es aber leider nie über die Probezeit geschafft."

    - Das Känguru, aus: "Das Känguru-Manifest", Kapitel "Verbesserung des Betriebsklimas".

    Tja, und damit ist eigentlich alles gesagt was ich damit sagen will. Ich habe ein Känguru gebaut, mit einem Grill vor dem Bauch, dass wie gesagt Würstchen isst.

    Bautechnich habe ich ein paar für mich "neuere" Teile verwendet (Kerzen, Action-45°-Winkel, 1x1-Brick with Studs on two sides next to each other), und auch ein Würstchen für die Schwanzposition missbraucht. SNOT und Richtungswechsel kamen wie von selbst um den Rest zu ergänzen.

    Farblich habe ich einen möglichst weißen Bauch haben wollen, im oberen Part aber zwischen tan, dark tan, light bluish gray und medium nougat mischen. So wurde der Look in meinen Augen etwas "wilder" vielleicht ist es aber sogar zu unruhig. Naja, ändern könnte ich es sowieso nicht, ich merke langsam dass mir ein paar Teile ausgehen, die in den vorherigen 13 Tagen eingebaut sind :D


    16.10. Sausage by Kashim K, auf Flickr



    Tag 17: Sumpf


    Ich hatte diverse Ideen, mit stark unterschiedlicher Schwierigkeit. Etwas, dass aus dem Sumpf guckt war dabei eher ein leichterer Ansatz. Frodo in den Totensümpfen eher bei den Komplizierteren.

    Und dann bin ich um 20:15 Uhr komplett fertig von der Arbeit heimgekommen, und habe mich für das in meinen Augen "eindeutigste" entschieden... ein Sumpfmonster!


    Meine Grundgedanken waren ein großer, alles fressender Mund, und Pranken denen nichts entgehen kann. Dazu dann noch ein athletisch anmutender, aber massiver, Körperbau, und fertig ist das Sumpfmonster!

    Ich muss zugeben, es war ein sehr schnelles Build (maximum 30 Minuten), und dafür ist das Ergebnis okay. Es sieht auf dem Bild schlechter als in der Realität aus, wie die meisten Dinge die ich baue. Und bin ich doch recht zufrieden.


    17.10. Swamp by Kashim K, auf Flickr



    Tag 18: Geisterbahn


    Ich wollte erst einen Zug bauen, der ein Geist ist. Dann fiel mir auf, dass da meine transparenten Teil nicht mitmachen. Dan kam mir aus "Rick and Morty" der Charakter "Alan Rails" in den Kopf, der Geisterzüge heraufbeschwören kann. Passt, nehme ich.


    Zum Glück hatte ich heute Zeit und vor allem keinen Stress. So konnte ich mir etwas Zeit lassen, und habe tatsächlich meine längste Bauzeit dieses Monats mit fast 90 Minuten erreicht.

    Die Vorlage war klar, jetzt galt es sie passend umzusetzen. Ich habe mit dem Gesicht gestartet, und diverse Ansätze gehabt. Gewonnen hat schließlich einer mit einer um 180° gedrehten oberen Hälfte gewonnen, da ich so den Zugführerhut am besten oben abrunden konnte.

    Danach kam die Brust, bei welcher ich zwei 2x2-Plates round als Brustmuskeln verwendet habe. Daraus resultierte das Problem das alles irgendwie zu verbinden, was ich mittels einer etwas komplizierteren und hässlicheren Konstruktion auf dem Rücken getan habe. Sieht man von vorne aber nicht :D

    Dann kamen noch Beine, Amre und Minatel um alles abzurunden. Die Hosenträger sollten ursprünglich 1x4-Tiles in Blau werdne, ich hatte aber nur ein. DIe gebogenen gefallen mir aber ehrlich gesagt besser, und geben der Gesamtfigur etwas Volumen. Die Flöte habe ich durch einen Diamanten dargestellt, es war das passenste was ich hatte.


    Tja, und nach viel probieren und testen stand die fertige Figur vor mir.


    18.10. Ghost train by Kashim K, auf Flickr



    Tag 19: Liebe


    Mein erster Gedanke war das Zitat von (Fresh) Dumbledore, in dem es heißt: "Liebe, Harry, Liebe". Das wollte ich dann aber doch nicht bauen, da mir das zu weit weg vom Wort war. Dann hatte ich diverse Kreaturen die beisammen/glücklich sind oder ähnliches im Kopf, das war mir aber zu kitschig.

    Also nahm ich das noch kitschigere, ein Herz als Zeichen für Liebe. Da mir das aber zu süß war habe ich es anatomisch korrekter gemacht, und dieses anatomisch korrektere Herz verschnekt nun ein anatomisch nicht korrektes Herz.

    Bautechnischen sind nicht wirklich spannend, ein paar Richtungswechsel mittels SNOT. Der Fokus lag darauf mittels Wedges und Slopes die Formen möglichst organisch zu treffen.


    19.10. Love by Kashim K, auf Flickr



    Tag 20: Parasit


    Mein erster Gedanke war: Es gibt doch diese niedlichen Plüschtier-Viren, da gibt es doch bestimmt auch Parasiten von. Wie so oft kam mir dann aber eine Idee in den Kopf die ich spontan besser fand: Wie genau ist denn die definition von Parasit? Gefragt, gesucht:

    Zitat


    "Ein Parasit ist ein Organismus, der sich von anderen Lebewesen (Wirt) ernährt ...."

    - Quelle: Flexikon.doccheck.com

    Gut, da kenne ich doch etwas was dieser Beschreibung streng genommen entspricht. Abwegig genug, um mein Favorit zu werden. Also habe ich mich dann entschieden ein Baby zu bauen.


    Technisch gesehen ist nicht viel spannendes dabei. Den Mund aus Käseecken wollte ich bereits bei verscheidenen Figuren machen, hier hat er aber tatsächlich gut gepasst. Daraus kam das Versatz-Problem, dass ich schlussendlich mit einem 1x3-Jumper hinter den Käseecken lösen konnte, auf dem eine normale 1x3-Plate ist.

    Der Körper verwendet auch umgekehtes SNOT (also Unterseite nach außen mittels Technick-Brick in der Mitte). Die Arme verweden mal wieder Würstchen. Schön ist es, aber sehr instabil.

    Tja, und der Rest war etwas probieren und Teile wechseln.

    20.10. Parasite by Kashim K, auf Flickr



    Tag 21: Mahlzeit


    Ich weigere mich weiterhin das zu bauen, was man sollte. Also mal überlegen, wie ich das maximalst falsch interpretieren kann....

    Mahlzeit ... Mal-Zeit .... hmmmm....

    Eine Uhr die Pinsel und eine Palette hält? Oder ein Mensch mit einer Uhr als Gesicht?


    Tja, ich habe mich für die definitiv verstörendere Version entschieden meiner Meinung nach :D

    Eine Hand die einen Pinsel hält, bereit zum Malen. Und sie hat eine Uhr an.

    Und naja, Augen. Ich wollte diesen Monat ja auf alles Augen packen. Und Augen und Hände sind in Kombination keine Seltenheit. Sie sind so häufig, dass das Thema sogar von Brian David Gilbert behandelt wurde. Aber ich habe seit Anfang des Monats einen unausgesprochenen Schwur, dass ich mehr als zwei Augen an mindestens einem Tag verbauen werde. Und heute war die perfekte Chance.


    21.10. Meal by Kashim K, auf Flickr




    Tja, und das sind sieben Tage. Gefühlt ist der Stil diese Woche deutlich anders als in den anderen Wochen, aber ich habe das Gefühl die Augen stellen eine ganz gute Verbindung dar.

    Damit stehe ich jetzt insgesamt bei 19 von 21 möglichen Tagen. Noch drei Tage bis zum Ergebnis vom letzten Jahr, ich habe definitiv vor das zu toppen!

    Na dann, ich bleibe dran und freue mich schon auf die nächsten Tage :). Und ich hoffe natürlich, dass irgendjemand diese Texte liest und sich darüber freut ;)


    Mit freundlichen Grüßen

    Kashim

  • RandomGuy Danke :) Der Trick bei beiden ist, dass ich alles was Haut darstellen soll zwei bis sieben Mal gebaut habe. Das Hauptziel diesen Monat ist Erfahrung durch Masse zu sammeln. Schaffst du mit Zeit, Geduld und Übung also auf jeden Fall auch :)



    So, und Woche 4 ist durch. Wieder sieben volle Tage. Mit einem Tag (27) bin ich extrem zufrieden, insgesamt ist es aber gefühlt die schwächste Woche. Aber das ist ja nur meine persönliche Meinung, bildet euch ruhig eure eigene ;)



    Tag 22: Wolke


    In meiner Augen-Sammlung liegt ein einsames Dots-Auge, dass seit Wochen auf seinen Einsatz wartet. Als Auge einer Regenwolke kam es mir sehr angbébracht vor, und so musste ich für heute tatsächlich weder lange überlegen, noch bauen:


    22.10. Cloud by Kashim K, auf Flickr



    Tag 23: Teufel


    Mein erster Gedanke war der Roboter-Teufel aus Futurama. Also habe ich mich sehr stark an diesem orientiert, und so ähnlich wie es mir in dem gewählten Maßstab möglich war.

    Das komplizierte waren Maßstäbe und mit meiner eher begrenzten Sammlung an Teilen in Dark Red gut aussehende Lösungen zu finden.


    23.10. Devil by Kashim K, auf Flickr



    Tag 24: Weihnachten


    Hier hatte ich viele Ideen, und doch keine konkrete. Ich dachte mir relativ bald ich baue lieber etwas nach, sonst komme ich zu keinem Ergebnis. Und so bin ich wenig genutzte Weihnachtscharaktere in meinem Kopf durchgegangen.


    Überraschend schnell kam da "Beutolomäus" in meinen Kopf. Ich meine in meiner Kindheit gab es so etwas in der Art wie eine Adventskalendergeschichte mit ihm im Kika, es ist also lange her, und ich habe definitiv nicht alle Folgen davon gesehen gehabt.

    Gegoogled, und anschenend gibt es mittlerweile sogar ein digitales Reboot.


    Ich sag mal mein Bau sieht schlechter aus als die Puppe, aber besser als das Reboot.

    Ich habe mir Mühe gegeben die Form des Sackes passend darzustellen und sein Gesicht zu treffen. Ersteres ist mir glaube ich ganz gut gelungen, zweiteres nicht wirklich. Insgesamt bin ich nicht zufrieden mit dem Bild, das Original ist aber zumindestens "akzeptabel" :D


    24.10. Christmas by Kashim K, auf Flickr



    Tag 25: Muckibude


    Bisher habe ich keine Minifigurenteile verbaut, aber heute hatte ich eine Idee, die ich einfach umsetzen musste.


    Lego-Minifiguren haben nicht wirklich menschliche Proportionen, aber insbesondere der Torso ist in sich stark an der Realität vorbei.

    Die so genannten "Diskopumper" haben ebenfalls einen, im Vergleich zu den meisten Menschen, disproportionierten Torso. Aber in die andere Richtung.

    Und so kam mir die Idee, das zusammen zu bringen. Kopf und Beine normal, Oberkörper zu stark ausgeprägt. Und ich bin der Meinung am Resultat sieht man, dass das ganz gut geklappt hat.


    Etwas schade natürlich, dass ich meine "Regel" mit den 1x1-Fließen printed als Augen hier nicht einhalte, aber es ist größtenteils eine Brickbuild Figur. Und man sagt ja, dass Ausnahmen die Regel bestätigen. Ich bin also gespannt, ob auf dem "Schlussbild" mit allen Tagen diese Figur negativ herausstechen wird.


    25.10. Gym by Kashim K, auf Flickr



    Tag 26: Doppelgänger


    Hier wollten die Ideen nicht so ganz zu mir kommen. Zwillinge? Zwei gleiche? Zwei sehr ungleiche Dinge, die doch als Doppelgänger durchgehen?


    Letzten Endes habe ich mich für ein kleines Suchspiel entschieden. Die Optik ist durch zwei Münder mit Schnurrbärten die noch in meiner Print-Schublade lagen bestimmt worden. Ich präsentiere, zwei fast perfekte Doppelgänger! Es haben sich nur fünf klitzekleine Fehler eingeschlichen.


    26.10. Doppelganger by Kashim K, auf Flickr



    Tag 27: Fee


    Mir kam als erstes ein Satz in den Kopf, der lautet: "Die Zahnfee ist nur die kleine, friedlichere Schwester der Knochenfee". Aber so was kann und will ich nicht bauen. Und dann, etwa eine Stunde später scrolle ich durch Instagram, und dieser Post steht wieder vor mir. Na gut, dann baue ich sie halt.


    Und da ich heute Zeit hatte wurde sie zwar nicht die zeitaufwendigste, aber die größte Figur. Das liegt in erster Linie daran, dass ich aus kleinen Drachenflügeln und großen (auch Drachen-)Flügeln eine Art Schmerrerlingflügelsystem bauen wollte. Den Kopf habe ich ebenfalls einzeln gebaut, mit einem Leuchtstein um die Augen zu beleuchten. Das kommt auf dem Bild zwar nicht rüber, aber sie sieht definitiv gruselig aus durch diese :D Dazu dann noch ein paar Boomerangs als Waffen, mit starkem Knochen-Look.

    Tja, und dann habe ich die wichtigsten Teile so verbunden, dass ich der Meinung war eine stimmige Figur zu haben.


    27.10. Fairy by Kashim K, auf Flickr



    Tag 28: Nachtzirkus


    Wort gesehen, in diesem Zusammenhang noch nie gehört. Gegooled, diverse Bücher gesehen, ich wurde nicht schlauer daraus.

    Also entschied ich mich dazu das Wort zu interpretieren. Und im Endeffekt bin ich bei einem zweigesichtigen Clown gelandet. Das hat sich vor allem angeboten, weil ich seit dem dritten dieses Monats mal probieren wollte die Nase mittels Tiles darzustellen. Zwei Tiles, Rücken an Rücken, um genau zu sein. Mit dem Look für die Nase bin ich zufrieden, es hat aber den Rest des gesamten Gesichtes sehr deutlich erschwert :D

    Tja, am Ende finde ich das Modell ganz gut, das Bild ist aber leider wirklich nicht gelungen. Aber gut, was solls, die Nase ist erkennbar, und die war mir zugegeben das wichtigste!


    28.10. Night Circus by Kashim K, auf Flickr




    Und das war die letzte volle Woche in diesem Oktober. Das Wochenende bin ich weg, und ich glaube nicht, dass ich den Montag schaffe. Aber ich werde es versuchen :D

    Am 01.11. kommt dann voraussichtlich mein Schlussstrich, Gruppenbild (alle Figuren leben noch!) und Resumee für den Monat. In diesem Sinne also, bis nächste Woche.



    Mit freundlichen Grüßen

    Kashim

  • So, und mit diesem Post schließe ich meinen diesjährigen Nichtober ab. Da ich aber immerhin noch einen Tag geschafft habe, kommt dieser vor dem Feedback:



    Tag 31: Feierabend


    Bei dem Wort kam mir direkt der Song "Feierabend" von Baumann Bergmann Pokinsson in den Kopf. Eine meiner liebsten Bands, sprachgewaltig, und textlich immer am Rand zum Wahnsinn. Und da dachte ich mir, dass passt doch ganz gut.

    Ich gehe auf das genau dargestellte jetzt nicht näher ein, wer mehr wissen will kann sich ja sonst einfach mal den Song anhören (absolute Empfehlung von mir!)


    31.10. Feierabend by Kashim K, auf Flickr




    Na dann, jetzt wird es langsam aber Zeit den Schlussstrich zu ziehen. Ich ziehe mal kurz mein Fazit:


    Positiv:

    - viel gebaut was ich sonst niemals auch nur erahnt hatte

    - ein besseres Gefühl für Menschen etc. aus Steinen bekommen

    - viele Tage mit extrem viel Spaß

    - neuer Rekord (27 > 22 > 8)


    Negativ:

    - an manchen Tagen stressig

    - nicht mit jedem Ergebnis zufreiden


    Daraus schließe ich, dass ich im nächsten Jahr sehr gerne wieder eine Runde machen werde. Dann wahrscheinlich aber weniger auf Menge, und viel mehr auf Qualität ausgerichtet. Mal sehen, wie viele Tage das dann werden :D


    Tja, viel bleibt nicht mehr zu sagen. Ich hatte Spaß, und schließe diesen Nichtober mit einem kleinen Gruppenbild und einer Zusammenstellung ab:


    Nichtober 2022 Group Photo by Kashim K, auf Flickr


    Nichtober 2022 Result by Kashim K, auf Flickr


    Vielen Dank an alle die ein Interesse an diesem Projekt gezeigt haben, und ich hoffe es hat dem ein oder anderen ähnlich viel Spaß gemacht wie mir.

    Wie gesagt, ich nehme an, dass ich nächstes Jahr wieder in Runde vier starten werde. Vielleicht zieht ja mal jemand mit ;)



    Mit freundlichen Grüßen

    Kashim