Brickgirl With Brickballoon - Streetartists Bricksy & Tricksy

  • Liebe Rogues,


    hier nun mein Beitrag für die zweite Runde der diesjährigen RogueOlympics.


    Das kurze Video zeigt durch das Auge einer Überwachungskamera im Norden der fiktiven LEGO-Stadt Bricktown, wie die beiden bekannten Brick-Streetart-Künstler Bricksy und Tricksy eine Wand besprühen. Das ganze scheint natürlich von langer Hand geplant gewesen zu sein, denn die beiden holen hinter der zu besprühenden Wand vorbereitetes Material zum Vorschein, um dann eines der bekanntesten Werke Banksys in einer Brickversion auf die Wand bricken sprühen, um dann im Anschluss wieder heimlich(?) verschwinden.






    Der wohl bekannteste Streetartkünstler Banksy fasziniert mich schon seit Jahren. In Amsterdam kann man einige seiner ikonischen Werke im Moco Museum bewundern. Unter anderem Girl with Balloon, Barcode, Kids on Guns, Love is in the air (Flower Theower), Rude Copper, Crude Oil series. Zentrales Stück der Ausstellung ist Beanfield.


    Nachdem ich ein paar Ideen mit Videospielen, wie zum Beispiel Tetris, bezüglich des Contests verworfen hatte, und andere unter euch ( rolli oder MstrOfPppts ) das viel besser umsetzen können, kam ich auf die Idee einen Brickfilm zu drehen und damit sozusagen eine neue Dimension eines Beitrages von mir zu schaffen. Quasi ein MOC in die nächste Dimension - die der bewegenden Bilder - zu hieven.

    Mein Dank geht hier an Fletcher Floyd , der in seinem Dino-Brickfilm-Thread einige nützliche Tipps parat hat und mich quasi dazu animiert hat.


    Der Brickfilm ist somit (m)ein verpixelter Versuch, das Kunstwerks des Streetartkünstlers Banksy Girl with Balloon, von einer grauen Wand auf die filmische Noppenleinwand zu verbannen.


    Dafür habe ich mich diese Woche in drei Nächten entsprechend eingelesen und dann mit Hilfe von mehreren hunderten Fotos meinen ersten Brickfilm erschaffen. Klar, perfekt ist er nicht. Die Beleuchtung - wenn auch alles mit Kunstlicht fotografiert - ist nicht immer hundertprozentig. Zudem habe ich mich gegen eine Baseplate entschieden, was die Bewegungen der Figuren schwieriger macht und dank meiner dicken und zittrigen Finger, stimmen die Abstände der Figuren und deren Bewegungen auch nicht immer. Es sind teilweise ziemliche Sprünge der Figuren und ihrer Bewegungen drin.


    Da ich aber den Film durch den Sucher einer Überwachungskamera filmen wollte, fällt das nicht ganz so auf und erzeugt auch den nötigen und netten Glitch, wie ich finde. Der Film an sich ist mit iMovie zusammengefügt, Effekte wie zum Beispiel den roten Rec-Punkt in der linken oberen und die Schrift in der rechten oberen Ecke (Security Cam 1), sowie den VHS Glitch, habe ich mit der Trialversion der App Videoleap drübergezogen. Durch die Idee mit der Security Cam habe ich mir dann auch die Vertonung gespart, obwohl ich mir schon einige Audiofiles heruntergeladen hatte.


    Letztendlich gab es noch eine weitere Szene mit einer Reporterin. Da ich aber auf die 101 Elemente beschränkt war, die ich im Contest maximal gebrauchen darf, musste ich sie leider weglassen. Insgesamt habe ich 101 Elemente genutzt und damit die Szenen gebaut. Hier musste ich ziemlich viel um-, zurück- und wieder neu aufbauen, damit ich ein einigermaßen gutes Szenenbild hinbekommen konnte. Die Parts könnt ihr im Spoiler nachzählen.





    Zudem möchte ich euch ein abschließendes Foto des MOCs nicht vorenthalten. Dieses ist nicht ganz so gut geworden - aber ich habe mittlerweile viereckige Augen... 8o:D



    49735927296_4a60f67c3a_c.jpg


    Das ist, wie bereits oben beschrieben, mein erster Brickfilm. Ich weiß noch nicht, ob ich ein solches Projekt jemals erneut in Angriff nehmen werde. Es hat zwar unglaublich viel Spaß gemacht aber die Kürze der Zeit und die dadurch resultierenden viele (Anfänger)Fehler schrecken mich dann doch ein wenig ab. Auch die Zeit, die man in einen qualitativ guten Brickfilm stecken muss und sollte, ist nicht zu verachten. Hier ziehe ich meinen Hut vor allen, die sich täglich und/ oder über einen längeren Zeitraum damit beschäftigen. Die Zeit ist ein wesentlicher Faktor, denn nur damit kann man einen qualitativ hochwertige Film umsetzen. In der gleichen Zeit könnte man dann aber auch mit den entsprechenden Ideen etwa ein bis schätzungsweise hundert MOCs bauen. :D


    Dennoch, ich hatte meinen Spaß und ich finde es hat sich gelohnt. Was meint ihr?


    Beste Grüße und bleibt gesund!

    Ben


    PS: Die Szene mit der Reporterin werde ich die Tage noch anfügen und hier in den Thread posten. Ist quasi als Bonusmaterial zu sehen und hat mit dem Contest-Beitrag als solchem nichts zu tun. Jetzt muss ich erstmal ausschlafen. :sleeping:

  • Wow ben,da hast du richtig viel Zeit rein gesteckt...super das du hier ein ode an Banksy machst. Da ich ursprünglich ausm Trickfilm Bereich komme weiß ich, wie viel Zeit es dir gekostet hat.

    Cool dass du ein andere Herangehensweise genommen hast.


    LG Mark

  • aiaiai, hier geht's ja metamäßig ab in der zweiten Runde, Animationen, Computerspiele, Ergänzungsszenen und dann auch noch ein Brickfilm und das alles in Zusammenhang mit 2D oder anderen Dimensionen oder Zeitparadoxa... wow!!


    Ich stehe auch total auf Wallpieces dieser Art und das Bild ist trotz starker Vereinfachung klar erkennbar! Dann noch der Film dazu, gefällt mir super!

  • Na das nenne ich doch mal ein viel versprechendes Debut!


    Viel besser als meine ersten Takes, das konnte man sich nicht ansehen. Und ich finde, durch den Kamerafilter wirkt das Ganze auch gut. Dafür, dass Du ohne Noppen drehst, sehen die Gänge sehr gelungen aus. Mir wäre das zu riskant, dafür bin ich viel zu zappelig und stoße dauernd was um.


    Toller Beitrag, gut gemacht und viel Erfolg!

Erstelle ein Konto oder melde dich an um einen Kommentar abzugeben

Sie müssen Mitglied sein um ein Kommentar zu hinterlassen.