Avatar

Vorbereitungen zur Weiterfahrt

  • Hallo Leute,

    Hier auch mein dritter Beitrag, den man nur ganz grob als Moc bezeichnen kann, da mir dann doch die Zeit knapp wurde ^^


    Vorbereitungen zur Weiterfahrt


    Während der Rest der Flotte in einer geschützten Bucht vor Anker lag, wurde zur Beschaffung von Vorräten eine kleine Einheit ausgesandt, um die Weiterfahrt zu ermöglichen.

    Johann von Erling hatte das Kommando über den kleinen Stoßtrupp erhalten, den er gemeinsam mit dem Wächter der Ketten anführen sollte. Widerwillig hatte er diese Aufgabe angenommen, aber irgendjemand musste ja dafür sorgen dass der Nachschub an Vorräten stetig floss und die Kampfkraft der Wächter erhalten blieb.

    Gleichmäßig hoben und senkten sich die Ruder des kleinen Beibootes, in dem er mit den Anderen saß. Seine Gedanken kehrten zu dem Gespräch zurück, das er eben noch mit Leopold geführt hatte. Es gab Ungereimtheiten in den Rechnungsbüchern, außerdem war eine relativ große Summe an feinsten Goldmünzen verschwunden. „Das war ein schwerwiegendes Verbrechen, denn wer die Wächter bestiehlt, schadet allen, dachte er, und bestimmt hatte einer dieser dreckigen und ehrlosen Orks das Geld genommen. Wenn wir zurück sind, werde ich jeden aus diesem Lumpenpack durchsuchen und den Dieb hängen lassen“


    Nach einiger Zeit erreichten sie langsam das Ufer. Die Armbruster sicherten die nähere Umgebung ab, während die restlichen Wächter landeten. Johann hörte die harte und schneidende Stimme Oswalds:„ In Linienformation, so wie wir es geübt haben!“ Instinktiv ordnete Johann sich in der hinteren Reihe ein, die Hand fest auf seinem Offiziersschwert. So marschierten sie den Strand entlang, auf der Suche nach Grünflächen, die auf Wasserstellen hindeuten konnten. Der schneidend kalte Wind der Nebelinseln sorgte dafür, dass Johann ein Gefühl von schattenhaftem Unbehagen entwickelte. „Zum Glück scheinen wir uns dem Wasser zu nähern, die Vegetaion nimmt zu und-


    Seine Gedanken wurden jäh unterbrochen, als plötzlich eine Horde Eingeborener aus dem immer dichter werdenden Unterholz hervorbrach. Sie trugen die in dieser Gegend üblichen Stoffgewänder und hatten die Haare zugunsten einer ebenso üblichen Glatze aufgegeben. Sie wirkten entschlossen, waren aber nur primitiv bewaffnet, sodass die ersten Pfeile wirkungslos abprallten, bis einer der Pfeile eine ungeschützte Stelle bei einem der Wächter traf und dieser röchelnd zu Boden ging und seine Hellebarde fallen ließ.



    Das folgende Handgemenge war kurz und eindeutig, die Linie hielt stand, die wenigen Räuber wurden entweder aufgespießt oder vom Wächter der Ketten getötet, der mit ruhiger Hand einen schweren Streitkolben führte. Johann betrachtete die Leichen, auf Seiten der Wächter gab es nur einen Toten, der Rest war durch die guten Kettenhemden und ihre Kampffähigkeiten geschützt wurden. Die Angreifer hatten weniger Glück gehabt, ihre Stoffumhänge konnten keinen entschlossen geführten Stoß abwehren und ihr Waffen waren geradezu harmlos. „Dieser Sieg war auch ein Sieg der überlegenen Organisation, dachte er stolz, schließlich verfügten sie über den weit besseren Nachschub und so auch über bessere Waffen. Er ordnete die Untersuchung der Leichen an, um Hinweise auf die Motivation der Eingeborenen zu finden. Wahrscheinlich waren es Rebellen oder irgendwelche Primitiven, die die Signifikanz dieses Unternehmens nicht verstanden...


    Doch einer der Wächter machte eine schockierende Entdeckung: Der Anführer der Eingeborenen hatte neben seinem großen Säbel einen schweren Sack mit großsteinischen Goldmünzen bei sich getragen! Diese Erkenntnis traf Johann wie ein Donnerschlag. Diese Münzen konnten nur von den Wächtern stammen! Da war also schon mal ein Teil der gestohlenen Münzen hin. Das konnte nur eines bedeuten, unter ihnen gab es einen Verräter, der mit den Rebellen kooperierte und die gesamte Zukunft der Wächter gefährdete!



    Hier noch der „Beweis“ für die tatsächlich Größe:



    Ich hoffe es gefällt euch, wenn ja lasst es mich wissen :S


    Gruß Graf Max

Erstelle ein Konto oder melde dich an um einen Kommentar abzugeben

Sie müssen Mitglied sein um ein Kommentar zu hinterlassen.