Avatar

Die Asche der alten Welt

  • Hallo Leute,


    In Rücksprache mit modestolus werde ich hier nun eine reine Storykampagne zur Überbrückung der Wartezeit starten, bei dem auf Lego komplett verzichtet wird und der Text und das Rollenspiel im Vordergrund stehen. Die einzelnen Kapitel werden immer drei Tage dauern.


    Die Asche der alten Welt


    Tausendfacher Tod. Unendliche Vernichtung

    Die alten Reiche und Mächte liegen nach der Invasion der Dunkelheit am Boden. Recht und Gerechtigkeit gibt es nicht mehr.

    Es herrscht das Recht des Stärkeren.

    Nun bestimmen ambitionierte Generäle und charismatische Anführer das Geschick der bekannten Welt. Ob Bauernführer oder adeliger Heerführer, Handelsherr oder geistlicher Würdenträger, nehmt euer Schicksal in die Hand und schmiedet die Zukunft der Neun Reiche. Ein ganzer Kontinent steht euch als Schlachtfeld zur Verfügung, doch werdet ihr ihn erneut in dem Blut unschuldig ertränken?

    Diplomatie oder Waffengewalt, zu welchem

    Instrument greift ihr ?

    Wie werden die Neun Reiche in Zukunft aussehen ?


    Ihr habt drei Tage Zeit (bis zum 07.07.19, 18:00 Uhr) einen Helden zu erstellen, die Beschreibung sollte ungefähr so aussehen:


    Name:


    Rasse:


    Aussehen:


    Fähigkeiten:


    Stärken:


    Schwächen:


    Herkunft und Geschichte sollt ihr außen vorlassen, diese wird euch aufgrund euer Charaktermerkmale zugeteilt. Wie das genau funktioniert, werdet ihr in den nächsten Kapiteln merken. Ich hoffe auf ein spaßiges und interessantes Spiel und wünsche euch viel Vergnügen, bei Fragen könnt ihr euch gerne melden.


    Edit: Natürlich kann man bei wiederholt unklugen Entscheidungen auch sterben ;), zum Beispiel alleine in eine Gegnerhorde reinrennen oder ähnliches :D

  • Also da bin ich dabei. Und da wir nicht bauen müssen, spiele ich die Story-Kampagne sehr gerne mit - und baue nebenher für allerlei andere Dinge...oder sortiere :)


    Meine Person bleibt aus der letzten Kampagne bestehen - dann muss ich mir nichts neues ausdenken :S


    Name:

    Lamira Adan


    Rasse:

    Waldläuferin


    Aussehen:

    Groß und schlank gewachsen, dunkles Haar und dunkle Augen. Versteckt diese aber oft unter ihrer Kapuze ihres Waldläuferumhangs.


    Fähigkeiten:

    Fast fliegend bewegt sie sich durch die Wälder der Neun Reiche. Sie lernte von Einsiedlern und älteren Waldläufern ihr Handwerk im Umgang mit der Natur, den Gebrauch ihres Bogens und vor allem wurde sie eine Meisterin in der Sprache der Laute diverser Tiere. Vögel konnte sie fast fehlerfrei verstehen und nutzte dieses zum Übermitteln von Nachrichten.


    Stärken:

    Ausdauernd, wissbegierig, Meisterin des Bogens und der Laute der Tiere. Auch im Wasser macht sie eine gute Figur (Tauchen, Schwimmen).


    Schwächen:

    Manchmal ein wenig zu voreilig in ihren Entscheidungen, lebt gerne für sich und alleine und hat aus diesem Grund manchmal Schwierigkeiten in Gruppen.

    Frisch zubereitetes Essen aus der Natur.



    Bin gespannt welche Abenteuer auf mich - und hoffentlich einige andere Teilnehmer - warten.


    Viele Grüße

    Ben

  • Klingt ja interessant. Ein gutes altes RPG ganz ohne Bausstress. :D

    Bei mir wird ein alter Bekannter zurückkehren. ;)


    Name:

    Morugg


    Rasse:

    Hobgoblin


    Aussehen:

    Kleinwüchsig, schwarzes Haar, Augenklappe über dem linken Auge. Trägt immer ein abgewetztes Diplomatengewand.


    Fähigkeiten:

    Als Diplomat hat Morugg Beziehungen zu den einflussreichsten Personen der Neun Reiche, welche er oft genug spielen lässt. Kann zudem sehr gut reden.


    Stärken:

    Brillanter Diplomat, sehr gewandt in der Redekunst


    Schwächen:

    Geldgierig, Trinksüchtig, zudem nicht sehr sportlich

  • Cool!

    Da ich noch mein Moc für den Steinewahn zu Ende bauen muss, passt das ja!


    Name:

    Ser Gerwein


    Rasse:

    Mensch


    Aussehen:

    Normale Größe, kurze braune Haare, athletische Figur


    Fähigkeiten:

    Sehr guter Fährtenleser, ausgezeichneter Kämpfer


    Stärken:

    Ist es gewohnt in der Wildnis zu leben, sehr gut im Umgang und Abrichten von wilden Tieren


    Schwächen:

    Ungerechtigkeit kann er auf den Tod nicht ausstehen, meidet große Menschenansammlungen


    Lars, der auch keine neue Figur erfunden hat ;)

  • Ich gehe einfach mal davon aus, dass das eine offene Runde ist.

    Falls nicht, kickt mich einfach raus.


    Name:

    Bjørn


    Rasse:

    Mensch


    Aussehen :

    Groß, Helles Haar, In einfachen Tüchern gewandt, Wanderstock. Oft in begleitung eines Huhnes.


    Fähigkeiten:

    Lanwirtschafliches Know-how.

    Samenkunde, Grüner Daumen, Standort bestimmung etc.

    Frohnatur und Optimist.


    Schwächen:

    Intelligenzgemindert, Naiv.

  • Ich mach auch mal mit.


    Name:

    Iod Vados Cenbell


    Rasse:

    Carcosaner (humanoid)


    Aussehen:

    Groß und schlank, braunes Haar, dunkel Augen. Trägt ein Grün-Graues Gewand


    Fähigkeiten:

    Kennt sich im Gebiet der Heilkunde sehr gut aus.

    Waffen-/Tarnungsmeister


    Stärken:

    körperliche Kraft, Umgang mit jeglicher Art von Waffen. Vor allem aber besitzt er ein sehr gutes Gedächnis und kann sich Dinge sehr gut merken.


    Schwächen:

    leicht reizbar, bei großer Höhe wird ihm leicht schwindlig

    Harry Potter is just like The Lord of the Rings, only with more lightsabers.

                                                                                                                                   - myself

    THE BRICK IS BACK

                         FOR THE FINAL CUT



    Mein schönes flickr

  • Neuanfang und Wiederaufbau


    Unter der Invasion der Dunkelheit, die von Lyssaris ausging, hatte der Nordosten der Reiche besonders stark gelitten. Deswegen beschlossen zum Beispiel die Elfe Lamira Adan, die aus den Wäldern Kurvenheims stammte, oder der Hobgoblin Morugg, dessen Volk das östlichste der Reich erobert hatte, den Wiederaufbau dieser Region zu leiten. Ihnen schlossen sich der im letzten Krieg zu Bekanntheit gelangten Kurier Gerwein an.


    Der Militärrat


    Nach dem Sieg über die Dunkelheit hatte sich ein Rat der Adligen gebildet, der das größte militärische Kontingent dieser Region stellte. Diesen Rat wollte Morugg aufsuchen um mit ihnen zu verhandeln und sie dazu zu bringen, weiterhin die Ordnung mit ihren Soldaten aufrecht zu erhalten, wofür diese allerdings Privilegien fordern würden.

    Um den Adligen nicht auf Gedeih und Verderb ausgeliefert zu sein beschloss Morugg, einen Leibwächter, ein scheinbar menschlicher Söldner aus den Eisenlanden mit dem Namen Iod Vados Cenbell zu rekrutieren. Mit den Eisenlanden verband das Kapul Bashkaum unter anderem auch wegen des gemeinsamen Krieg gegen Ithilien eine historische Freundschaft.


    Die schweren Eichentüren knarrten, als Morugg und sein Wächter Iod Vados

    den hohen Raum betraten. In der Mitte stand ein runder Tisch um den bereits die versammelten Adligen saßen.

    Neben einigen unbedeutenden Landadligen fielen dem geschulten Auge des Diplomaten sofort drei Adlige auf, die auf ihre Art und Weise besonders mächtig waren: Der erste, Friedrich Wilhelm von der Salzebene, der stramm und aufrecht am Tisch saß, ein klassischer Lehnsherr mit großem Landbesitz und einer starken Kavallerie, er war zugleich auch ein überzeugter Reaktionär und Verfechter des Feudalsystems und würde am liebsten zu alten Herrschaftsformen zurückkehren, wie sie noch in einigen der östlichen Reiche jenseits vom Reich der Kapul bestanden. Der zweite, Drako vom Drachenfelsen, ein stolzer und eitler Mann, der seinen gezwirbelten Bart stets frisch gewichst trug und der angeblich aus einer vergessenen dragonischen Hochadelsfamilie abstammte, jedoch ohne Landbesitz war, und sich in den letzten Jahren als Söldnerhauptmann und Kriegsgewinnler einen Namen gemacht hatte. Der letze der bedeutendsten Herren war der ruppige Zwerg Emerich, der die Zwerge Kurvenheims vertrat und Alkohol jeglicher Art zugeneigt , Menschen gegenüber aber grundsätzlich abgeneigt war.


    Aufgabe: Schlagt einen Vorschlag zur Sicherung der Ordnung vor und überlegt, wer Grund für einen Verrat haben könnte.


    Das hungernde Volk


    Lamira Adan und Ser Gerwein hatten jedoch beschlossen, den Hungernden und Notleidenden im Armen Teil der Bevölkerung direkt zu helfen, und das vielfache Elend zu lindern. Vielerorts verhungerten die Schwachen, obwohl das Korn auf den Feldern bereits vor Überreife verfault. Überall fehlten Arbeitskräfte, und diejenigen, die noch stark genug waren, plünderten lieber das wenige Habe der Schwachen aus. Obwohl die Dunkelheit besiegt wurde, halten Tod, Vernichtung und Trübsal weiterhin reiche Ernte weil niemand stark genug ist um diese Region zu organisieren und stabilisieren. Auf ihrer Reise durch das Land trafen sie den Bauern Björn, der während den Kämpfen alles verloren hatte und nun einen neuen Lebenssinn suchte.


    Morolin, der König von Kurvenheim, ließ kurz vor der Invasion der Dunkelheit in weiser Voraussicht alle Bauern in die Festungen und Städte der Region bringen, wo sich trotz des Sieges das Elend konzentrierte. Der Küstenhandel mit Lyssaris, der in Friedenszeiten Lohn und Brot für viele Menschen bedeutet hatte, ist nun vollständig zum Erliegen gekommen. Verzweiflung treibt viele der Menschen in die Kriminalität. Die drei Natur- und Menschenfreunde beschlossen daher den wirtschaftlichen und versorgungstechnischen in der Region zu leiten. Björn, der grundsätzlich ein Feind der Obrigkeit war, fluchte über die herrschende Schicht, die das Land auch vor der Invasion in ständige Kriege geführt hatte. Lamira Adan, der die Menschen Kurvenheims und teilweise auch der benachbarten Reiche am Herzen lagen, wollte noch mehr als die anderen beiden helfen und pochte auf eine Verbesserung der Nahrungsmittelsituatuon, während Ser Gerwein zuerst die Infrastruktur verbessern wollte.


    Aufgabe: Leitet den Wiederaufbau der wichtigsten Punkte. Überlegt sinnvoll, welchen Punkt ihr zuerst angeht.




  • Name:

    Smods Pernagodold


    Rasse:

    Zeitreisender


    Aussehen:

    Menschliche Statur,Silbergaues Kopfhaar dunkelgrüne Lederkleidung, Zeitreiseschuhe 2,05m


    Fähigkeiten:

    Zeitreisender - beliebig vorwärts rückwärts und seitlich zeitreisend. Immer im unpassenden Augenblick erscheinen und verschwinden. Aber nicht sehr genau.

    Stärken:

    Guter Schwertkämpfer hat immer ein Messer im Stiefel

    Schwächen:

    Zeitreisen fallen nicht sehr genau aus.

  • Lamiras Vorschlag:

    „Vertreter der Sicherung durch das Volk gewählt und aus dem Volk stammend. Dadurch Akzeptanz im Volk.

    Aufbau der Versorgung mit Lebensmittel von Außerhalb der NR (bis wir es größtenteils selbst schaffen), daneben Aufbau eigener Infrastruktur.“

  • Iod Cernbell und Morugg zogen sich zurück um sich zu besprechen. Welcher der drei Herren hätte Grund für einen Verrat?

    „Da wäre zum einen Friedrich Wilhelm von der Salzebene“, fing Morugg an, „Der sich das alte System zurückwünscht. Er könnte ein Bündnis mit außenstehenden Mächten schließen und fällt in den Neun Reichen ein.“

    Ion machte weiter: „Drako vom Drachenfelsen ist ein machtgieriger Mann. Wer weiß was er für Landbesitz und Macht alles tun würde?“

    „Zu guter letzt ist da noch der Zwerg“, Morugg nahm einen Schluck Wasser, da es in der Kammer nichts anderes gab, „Emerich hasst Menschen. Da die anderen Ratsmitglieder Menschen sind, könnte er versuchen, den Rat zu stürzen. Danach wird er die Zwerge als die dominante Rasse anführen. Das müssen wir verhindern.“


    Nach ihrer Besprechung traten die beiden vor den Rat. Morugg übernahm das Wort: „Nach reichlicher Überlegung haben wir einen Vorschlag zur Sicherung der Ordnung erarbeitet. Das Land wird unter Ihnen gerecht aufgeteilt und ein jeder ernennt für seinen Besitz einen Gouverneur.

    Gleichzeitig kann das Volk Vertreter wählen. Der Aldesrat und der Volksrat werden zusammenarbeiten.“, Morugg sah einigermaßen gespannt in die Runde. Wird der Rat ihren Vorschlag annehmen?

  • Graf Max ich bin danebengesprungen - ich bin jetzt 2000 Jahre in der Zukunft. dann komme ich beim nächsten mal dazu. Solltest du mich jetzt aber verplant haben werde ich 500 Jahre in die Vergangenheit springen, und daneben springen und hier landen.

  • Die privaten Gedanken des Ser Gerwein, seines Zeichens Kurierreiter:


    "Was hat man mir da für eine Aufgabe übertragen?

    Ich bin ein erfahrener Kurier, der sich ab und zu in ein Abenteuer stürzt.

    Sicherlich habe ich einen Teil zur Rettung der 9 Reiche beigetragen, aber diese Aufgabe übersteigt doch völlig meine Fähigkeiten.


    Was müsste man als erstens Tun?


    1. Lebensmittel beschaffen

    2. Für Sicherheit sorgen


    Ich würde als erstens herausfinden, wo genug Lebensmittel zu ernten sind. In der Nähe müsste ein Dorf liegen, das man schnell und einfach wieder aufbauen könnte.

    Auch genug Speicherplatz für die Ernte müsste vorhanden sein und das Dorf sollte ohne großen Aufwand zu verteidigen sein.


    Wenn man einige geeignete Orte gefunden hat, sollten sich die restlichen Bewohner aufmachen, um sich dort zu versammeln.

    Ein einzelner Bauer hat in dieser Zeit keine Chance zu überleben.

    Man sollte einige Gebiete des Landes aufgeben und an ein paar Ortschaften von Neuem beginnen.

    Wenn man genügend Menschen zusammen hat, geht es an die Arbeit.

    Ernte einholen, die Leute an der Waffe und in Kampftechniken ausbilden.

    Das Dorf muss befestigt werden und Karren und Kutschen müssen bereitgestellt werden.

    Die Ernte muss ja transportiert werden.

    Die neue Dorfgemeinschaft wählt zur gegebenen Zeit einen Anführer.

    Je mehr Einwohner die neue Gemeinschaft hat, desto weniger Gesindel traut sich dorthin.


    Parallel sollten Verhandlungen mit Lyssaris geführt werden, ob man von dort nicht Unterstützung bekommen könnte, solange man sich noch nicht selbst versorgen kann.


    Auf jeden Fall sollte man nicht warten, bis die vermeintliche Obrigkeit sich für die Armen anfängt zu interessieren. "


    Mit diesen Gedanken schwang sich Ser Gerwein auf sein Pferd und machte sich auf die Suche nach einem geeigneten Ort für den Neuanfang.

  • Bjørn schlägt vor, ableger von Beerenbüschen aus den Wäldern zu hohlen um sie nahe der Stadtmauern ein zu pflanzen.

    Mit ein bisschen Glück können diese schon im Frühling Proviant abwerfen und problemlos von Frauen und Kindern geerntet werden.

    Der Standort nahe der Stadtmauern würde den Transportweg minimieren.


    Desweiteren empfiehlt er Hühner in Maßen zu halten.

    Dazu müßte man nur einige Wochen auf den Verzehr von Eiern verzichten um die Population auf zu stocken.

    Dieser Effekt wird sich laut Bjørn doppelt lohnen, da mehr Hühner auch schnell für mehr Eier und Fleisch sorgen.


    Ausserdem sind Hühner pflegeleicht und ernähren sich von den Müll auf den Wegen...


    Bjørn senkt sein Haupt, pfeift eine fröhliche Melodie und befreit die Umgebung von Laub, welches durch die Dunkelheit der letzten Monate von den Bäumen gefallen war...

Erstelle ein Konto oder melde dich an um einen Kommentar abzugeben

Sie müssen Mitglied sein um ein Kommentar zu hinterlassen.