Avatar

[Review] Star Wars - 75219 -Imperial AT-Hauler

  • Hallo Leute, hier mein Review zum Imperial AT-Hauler aus dem Han-Solo-Streifen (den ich noch immer nicht gesehen habe):


    1.) Zahlen und Fakten:

    Erscheinungsjahr: 2018

    Anzahl der Steine: 829

    Preis: 99,99€

    Preis pro Stein: 0,12 Euro

    Minifiguren: 5 (Qi'Ra, Val, Rio Durant, Dryden's Guard 1 & 2)

    Bauzeit: ca. 90 Minuten

    Besonderheit: -


    Die Packung von vorn:




    Und hier die Rückseite:







    2.) Kartoninhalt:


    Der Karton enthält insgesamt sieben Beutel, gleich auf den ersten Blick wird klar: Wir werden es hier vornehmlich mit Technic-Teilen zu tun bekommen.






    Sticker sind natürlich auch dabei:





    Nicht fehlen darf natürlich die Anleitung -selten war sie so notwendig wie hier:





    3.) Aufbaubericht:


    Und damit dann mal rein in den Aufbau! Hier der Inhalt von Tüte Nummer 1:






    Die erste Minifigur ist Qui'Ra. Sie schaut einmal fröhlich...




    ...und einmal pampig. Die Rückansicht aller Figuren folgt am Ende des Reviews!





    Beim Schiff selbst beginnen wir mit dem Mittelteil, dabei werden durchaus interessante Techniken verwendet:





    Neben diesem mittleren Grundgerüst bauen wir auch einen kleinen Container, den der Hauler später transportieren kann:





    Weiter geht's im nächsten Post mit Beutel Nummer 2!

  • Und schon geht's weiter mit Tüte Nummer 2:



    Als erstes freuen wir uns über zwei lustige Affenwachen. Gut finde ich, dass wir nicht zweimal dieselbe Figur bekommen, sondern zwei verschiedene Kopf-Molds angefertigt wurden:





    Bei der Teileauswahl springen gleich die Drehscheiben ins Auge, die später die Aufstell-Funktion ermöglichen:




    Von hier an gestaltet sich der Aufbau zunehmed technisch. "Echte" LEGO-Steine sind selten, stattdessen gibt's erstmal viel tüftlerisches Klein-Klein, dass später die Stabilität des Gesamtkonstrukts gewährleistet. Das ist bautechnisch beeindruckend, aber leider nur bedingt spaßig.





    Am Ende von Tüte zwei steht das Gerüst des rechten Flügels, dass wir mit dem Mittelteil aus Tüte eins verbinden:





    Das Ganze gibt's jetzt mit Tütchen Nummer drei nochmal spiegelverkehrt -spaßiger wird's dadurch nicht unbedingt.




    Immerhin: Das Grundgerüst des Lastenhebers steht, bzw. klemmt! Sieht natürlich noch ziemlich nackt aus...




    ...weswegen wir uns rasch und schamhaft zu Beutel Nummer vier begeben, diesmal wieder mit Minifigur.




    Auch Val präsentiert sich mit zwei Gesichtsausdrücken:







    Weiter geht's im nächsten Beitrag!

  • Ohne lange Vorrede ran an die Steine aus Beutel vier -diesmal mit vertrauteren LEGO-Elementen. Wir verkleiden den rechten Flügel:




    Erneut wiederholt sich ein Bauschritt spiegelverkehrt -die Teile für die Verkleidung des linken Flügels befinden sich in Tüte Nummer fünf:





    Kurz und schmerzlos sieht das Ganze vor Beutel sechs dann nunmehr so aus:




    Der Inhalt von Beutel Nummer sechs: Basic-LEGO endlich in der Überzahl. Guess What: Dieses Set eignet sich tatsächlich nicht unbedingt als MOC-Teilespender. Aber welches SW-Raumschiff tut das schon? Und darum geht es ja auch nicht: Wir wollen hier swooshen uns spielen!




    Aber bevor es so langsam Richtung Finish geht, hier noch Rio Durant (wurde der nicht in Episode VII von Han Solo erwähnt?)




    Besonderes Hochlicht bei Rio ist natürlich der "Doppelarm". Welche Kitbash-Möglichkeiten sich da wohl bieten?





    Nach all der Technik fast schon überraschend konventionell gestaltet sich der Aufbau des Cockpits, bei dem wir auch einen Großteil der mitgelieferten Sticker verbraten. Mehr Innenrräume bietet das Schiff nicht:




    Diese Basis wird nun mit dem Schiff verbunden, quasi "draufgesteckt"...




    ...und mit einem Dach versehen. Hier das Schlussbild vor dem letzten Beutel:




    Im nächsten Beitrag folgen das Finale und meine Bewertung!

  • Und nun der Endspurt mit Beutel Nummer Sieben:





    Zunächst snoten wir mal die hintere Verkleidung dran. Schaut ganz gut aus:





    Und zuguterletzt noch Frontscheibe beim Cockpit (Vorsichtig mit dem Sticker), sowie die Seitenwände. Endlich einsatzbereit feut sich der Hauler schon auf seine erste Lieferung.




    Und jetzt hole ich mir lieber ein paar Sprüche für die Spinnweben an der Wand ab, anstatt darauf zu verzichten, Euch den Hauler mal aufgestellt zu präsentieren:





    Bisschen was übrig geblieben ist natürlich auch:




    Und der Vollständigkeit halber gibt's alle Minifiguren noch einmal aufgereiht von vorn und hinten:








    4.) Fazit und Bewertung


    Der Aufbau gestaltete sich in der Anfangs- und Mittelphase recht zäh, da sehr techniklastig und teils repetitiv. Aber das ist ja bei LEGO SW nichts ungewöhnliches, schließlich müssen und sollen die Sets ja auch am Ende die nötige Stabilität aufweisen. Da seht der Bauspaß dann entsprechend nicht unbedingt im Vordergrund und daher kann ich das dem Set auch nicht wirklich ankreiden.


    Teiletechnisch ist hier für Moccer eher nichts zu holen, das war so zu Erwarten und bestätigt sich auch, es soll nur noch einmal kurz erwähnt werden.


    Was die Minifigs angeht, so fehlt mir da natürlich (noch) der Bezug zu den Vorbildern, da ich wie eingangs erwähnt den Film noch immer nicht gesehen habe. Sie sind aber gut gemacht, beidseitig bedruckt und kommen mit zwei verschiedenen Molds bei den Affenkämpfern. Von daher voll okay, auch wenn der Einsaz des Friends-Haarteils bei Qui'Ra (mit Loch) sicherlich diskutabel ist.


    Preislich liegen wir hier bei 12 Cent pro Stein, das ist für SW-Verhältnisse meiner Erfahrung nach weder teuer noch günstig, liegt also im (teuren) Schnitt:P


    Kommen wir damit also zum Wichtigsten: Dem Gesamteindruck!


    Hier macht das Set eigentlich nichts wirklich verkehrt. Es trifft die Vorlage akkurat (was ich anhand von Bildern im Netz festmache) und bietet spieltechnisch einige Features, wie das Aufstellen des Haulers oder das Transportieren des Ladungscontainers, der seinerseits befüllt werden kann.


    Durch das Bewegen der Runden "Räder" an den beiden Außenseiten lassen sich zudem die braunen Greifarme an der Vorderseite steuern, was bei mir im Einsatztest allerdings nur leidlich funktioniert hat (hab' ich's womöglich einfach nicht gerafft:saint:). Beim "Testspielen" hatte ich jedenfalls das Gefühl, dass ich irgendwie eine Hand zuwenig hatte:-)


    Zudem sei noch erwähnt, dass der Hauler "Spielkompatibilität" mit dem Set 75217 bietet , diese kann ich aber nicht beurteilen.


    Von der Stabilität her ist das Set in Ordnung, keine Teile abgefallen beim Swooshen oder dergleichen.


    Alles in allem würde ich den Hauler mit einer 3+ bewerten.


    Obwohl das Set nichts wirklich falsch macht, ist es meiner Meinung nach keines, dass man unbedingt braucht. Der Aufbauspaß hält sich in Grenzen, die Minifiguren sind -obschon kompetent gemacht- keine Must-Haves und auch das Schiff selbst hat natürlich nicht die Relevanz wie ein MF, Tie-Jäger oder X-Wing.


    Aber: Das weiß man natürlich alles, bevor man es kauft. Und so richtet sich der Hauler auch offensichtlich eher an Sammler und eingefleischte Fans der Filmvorlage, wie zuvor schon so manches Rogue One-Set beim letzten Spin-Off.

    Kurz gesagt: Für den "Casual" LEGO-SW-Fan ist der Hauler vermutlich eher uninteressant, während sich Sammler über eine kompetente Umsetzung des Filmvorbildes freuen.



    Das war's mit dem Review-über Feedback würde ich mich freuen. Das Set wurde RogueBricks von LEGO für das Review zur Verfügung gestellt.

Erstelle ein Konto oder melde dich an um einen Kommentar abzugeben

Sie müssen Mitglied sein um ein Kommentar zu hinterlassen.