Avatar

Dino Crisis -ein Brickfilm entsteht

  • Hallo Freunde!


    Ich dachte, vielleicht interessiert den ein- oder anderen, wie das so abläuft, wenn man einen Brickfilm macht.


    Daher dieser Thread, in dem ich Euch über die Entstehung meines neuesten Werkes auf dem Laufenden halten möchte.


    Am Anfang steht natürlich die Idee -welchen Film will ich machen, was ist das Thema.


    Irgendwie war ja schon vor ein paar Wochen das Dino-Fieber ausgebrochen, was lag also näher, als ein Dino-Streifen?


    Meine Töchter lieben die Detektiv-Filme, die ich bisher gemacht habe und auch mir liegt der Kerl aus verschiedenen Gründen am Herzen. Klicktechnisch zwar ein Flop, aber für mich einfach immer ein Heidenspaß. Gerade weil ich so ein Fan des Sprechers bin, dem ich quasi diese stoischen Texte "auf den Leib" schreibe.


    Also war klar: Der geplante dritte Teil -mit einer irren Sekte auf dem Campingplatz- wird übersprungen, Driftwood ermittelt erstmal im Dino-Zoo.


    Die technischen Parameter standen auch schnell fest: Ich bleibe beim Video-Look. Nach einigem hin und her habe ich mich auch entschieden, bei den Hintergründen bei den bewährten Pappen zu bleiben. Bluescreen hat seine schönen Seiten und ich kriege das auch inzwischen recht sauber hin, aber ich will nach wie vor Spielzeug-Look und nicht diesen Foto-Lego-Mix.


    Geschichten filmisch erzählen, knackige Dialoge, damit habe ich nicht so Probleme, das geht tatsächlich immer recht schnell, die Story stand also schnell; verraten wird hierzu natürlich noch nix.


    Neu sind die Dinos. Die zu animieren wird die größte Herausforderung sein. Aus einigen "Feldtests" habe ich schonmal einen ersten Teaser gebastelt, als kleines Lebenszeichen für meine immerhin 200 Follower😜



    Die eigentliche Arbeit beginnt ab nächster Woche. Die "Dreharbeiten" sollen in meinem dreiwöchigen Urlaub nach Möglichkeit komplett abgeschlossen werden.


    Wie ist das zu schaffen, wie kriege ich so schnell so viele MOC-Kulissen und wie lasse ich Objekte fliegen? All das folgt in weiteren WIP-Beiträgen in den nächsten Tagen und Wochen, in denen aus der Idee dann ein ca. 8-10 Minuten langer Film werden soll:-)

  • 8-10 Minuten?


    Als Laie kann ich mir das gar nicht vorstellen.

    Das wären dann circa 13000(!) Einzelbilder.


    Magst du mal ein paar Zeilen dazu schreiben, wie so etwas grundsätzlich funktioniert?

    Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass du im Stop Motion Verfahren 13.000 Mal winzigste Änderungen vornimmst.

    Ich habe vor Jahren - lange vor meiner Leog Zeit - mal ein paar von solchen Filmchen gesehen, aber deins wirkt wesentlich flüssiger.


    EDIT

    Hab es leider ohne Ton gesehen; bin bei der Arbeit :whistling:

  • Hey Stephan.

    Endlich ermittelt Driftwood weiter. :love:

    Dass du daraus einen „How to“ - Thread machst ist klasse, vor allem weil der Teaser schon Hammer ist. Die Animation der Dinos hast du sauber hinbekommen, auch wenn dahinter eine krasse Arbeit steckt.


    (Wenn du Stimmen benötigst, meine Nummer hast du ;))


    LG, Ben

  • Hey, schön, dass sich mal jemand für dieses Thema interessiert.


    Da haue ich doch gern mal was in die Tasten.


    Um einen Brickfilm mit einfachen Mitteln anzufertigen -ich arbeite mit sehr einfachen Mitteln- brauchst Du mehrere Dinge:


    1.) Fotokamera mit Stativ und idealerweise Fernbedienung (Wenn Du den Auslöser manuell betätigst, bewegst Du die Kamera und Dein geschnittener Clip wird "wackeln" -großer Anfängerfehler Nummer 1)


    Edit: Analog hierzu sollte natürlich der Untergrund, auf dem Du animierst (idR die Lego-Bauplatte) an den Rändern mit Klebeband auf dem Tisch fixiert werden. Sonst rüttelst Du an der Platte und -siehe oben- das Bild wackelt.


    Ich verwende einen Camcorder, der die komplette Animation filmt und ziehe mir im Schnitt dann meine Einzelbilder. Um die schnell zu finden, verwende ich ein akustisches Signal (Fingerschnippen, Zungeschnalzen oä),, was in der Tonspur des Videos für einen Ausschlag sorgt. Ich springe also nach dem Einladen des Videoclips ins Schnittprogramm von Ausschlag zu Ausschlag und ziehe mir meine Screenshots. Total unpraktisch, zeitintensiv und qualitativ schlechter, aber zur Zeit bei mir noch der Standard.


    2.) Beleuchtung: Eine, besser mehrere Lichtquellen, um das "Set" zu beleuchten. Kein Tageslicht!


    Neben dem Kamerawackeln ist der zweite große Anfängerfehler, dass die Animationen flackern. Niemals mit Tageslicht drehen, wenn Ihr eine Animation erstellen wollt! Stattdessen: Raum abdunkeln, künstliche Beleuchtung an und dann loslegen. Tageslicht ändert sich in Nuancen andauernd. Jedes Foto ist demnach anders beleuchtet und das Ergebnis ist einfach nur schrecklich -egal wie sauber ihr animiert habt.


    Edit: Bei der Kamera wird natürlich mit manueller Schärfe und -Weißabgleich gearbeitet. Da können sonst auch komische Sachen passieren, glaubt mir...


    Das soll übrigens jetzt nicht überheblich klingen, ich halte mich technisch allenfalls für einen soliden Brickfilmer und bin in diese Fallen auch anfangs schön reingetappt. Daher kenne ich mich ja mit ihnen aus:-)

    3.) Ein Schnittprogramm


    Ich als bekennender Oldschool-Filmer brauche für Brickfilme kein High-End-Schnitt-/FX-Programme wie Avid, Premiere, Final Cut oder After Effects. Magix Video Deluxe oder das von mir favorisierte Cyberlink Power Director reichen vollkommen aus. Der Schnitt eines Brickfilms ist eigentlich total easy, nehmen wir mal das Beispiel Power Director (fast alle Schnittprogramme arbeiten mit ähnlichen Oberflächen, sollte also auch auf die anderen passen):


    Man nimmt die Fotos und importiert sie ins Schnittprogramm. Dann markieren und in die Timelime ziehen. Dort abermals alle markieren und die Dauer pro Bild einstellen (bei mir zwischen 00:01 und 00:03 Sekunden, je nachdem, welche Bewegung ausgeführt werden soll und wie sauber mir die Animation gelungen ist). Voilà, fertig ist das "Daumenkino"!


    Es erfordert ein wenig Geduld, aber glaubt mir, dranbleiben lohnt sich: Wenn Euch z.B. das erste Mal der Gang einer Figur richtig sauber gelingt, ohne dass irgendwas flackert, wackelt oder springt -Ihr werdet Euch freuen wie ein kleines Kind:-)



    ranghaal : Länge ist relativ. In meinen Filmen gibt's auch viele statische Szenen, in denen Leute einfach nur lustige Wortspiele und Redewendungen raushauen. Da wird nicht acht Minuten lang nonstop-Action gezeigt. Ich habe ein paar reine Action-Streifen gemacht, die liegen zwischen 2:00 und 4:00 Minuten, von daher relativiert sich hier der Gesamtaufwand ein wenig. Ich finde immer, die Mischung macht's!


    Danke Ben! Yeah, ich bin auch voller Vorfreude. Hat ne Weile gedauert bis der Motivations-Akku wieder voll war und ich tu' es wirklich nur für meinen persönlichen Fun -und vor allem den meiner Töchter. Aber ich freue mich natürlich diebisch, dass es ein paar Leute gibt, die auf meine Streifen stehen:-D

    Die Dino-Animationen waren gar nicht so wild, das Kulissenbauen schon eher. Eine Sprechrolle für Dich ist bereits eingeplant, der Plot steht auch, aber das Drehbuch ist noch nicht ausformuliert. Will mich mit dem Aufwand nicht verheben.

  • Ich war gestern im Kino und musste unbedingt diesen Film sehen, es gab zwei Szenen in denen ich mich tatsächlich erschrocken habe, so wie beim aller ersten JP-Film den ich gesehen habe in jungen jahren. :love:


    Und Dein "Trailer" ist eine Wucht.... da bin ich voll gespannt auf den Film von Dir, da die Effekte sehr gut gemacht wurden, alleine einen Flugsaurier im Flug zu machen, ohne das man die Fäden sieht ist sooo cool...!!!


    Liebe Grüße André :)

  • modestolus

    Danke für die ausführliche Antwort! Klingt unmittelbar einleuchtend, was du an Fehlern beschrieben hast. Grundsätzlich ist es aber immer noch Stop Motion? Schon der Gedanke daran gruselt mich, wenn ich an die Aufwände denke.


    Ich hätte durchaus mal Lust, an sowas mitzumachen (Kulissen Sprecher, Musik) aber allein würde Ich sowas nie durchziehen wollen. Ich hätte ja auch gerne zu meinem Johnny Thunder einen "Film" aus Standbildern gedreht. Das sollte ja im Aufwand zu deinem ein Klacks sein.

  • Avatar

    modestolus

    Danke für die ausführliche Antwort! Klingt unmittelbar einleuchtend, was du an Fehlern beschrieben hast. Grundsätzlich ist es aber immer noch Stop Motion? Schon der Gedanke daran gruselt mich, wenn ich an die Aufwände denke.


    Ich hätte durchaus mal Lust, an sowas mitzumachen (Kulissen Sprecher, Musik) aber allein würde Ich sowas nie durchziehen wollen. Ich hätte ja auch gerne zu meinem Johnny Thunder einen "Film" aus Standbildern gedreht. Das sollte ja im Aufwand zu deinem ein Klacks sein.

    Witzig: ich überlege auch ob ich zu meinem Contestbeitrag einen Film mache. Ich will schon seit Jahren mal einen Stop Motion Film drehen. Bislang fehlte mir eine Story.


    Eine Frage noch an Fletcher: Wie machst du die Mundbewegungen?

    Dies ist ein Antiterroranschlag des Asozialen Netzwerkes!

    Hier gibt es meinen Youtube Kanal.

    Harry Potter: 8 Filme, 0 Oscars

    Der Herr der Ringe: 3 Filme, 17 Oscars...8o

    Schaut doch mal auf Flickr vorbei!

    Würde mich freuen!

  • Avatar

    Klicktechnisch zwar ein Flop, aber für mich einfach immer ein Heidenspaß.

    Wenn es immer nur um Klicks ginge, wäre mein Kanal doch längst nicht mehr online^^

    Dies ist ein Antiterroranschlag des Asozialen Netzwerkes!

    Hier gibt es meinen Youtube Kanal.

    Harry Potter: 8 Filme, 0 Oscars

    Der Herr der Ringe: 3 Filme, 17 Oscars...8o

    Schaut doch mal auf Flickr vorbei!

    Würde mich freuen!

  • Hi Fletcher,


    danke für die Einblicke hinter die Kulissen! Das mit den Mundbewegungen z. B. ist sehr interessant.

    Das Thema Beleuchtung ist aus meiner Sicht mit das wichtigste. Schon beim Fotografieren von unbewegten Modellen nicht ganz einfach ohne entsprechendes Equipment wie einer Lightbox, bei Brickfilmen sicher noch komplizierter. Hast du aber gut im Griff, deine Clip sieht sehr professionell aus!


    Bin auf das Endresultat gespannt!


    Viele Grüße

    Tastenmann

  • So, langsam aber sicher geht es jetzt in einer zweiten dicken Etappe ans Finale.


    Gestern habe ich das vorletzte Set gebaut (Schlussszene) und für das letzte schonmal die Versatzstücke angerichtet.


    Ich habe die letzten Tage echt nichts anderes mehr gemacht, aber langsam kommt die für mich schönste Phase: Aus vielen Teilstücken wird so langsam ein Ganzes. Man sucht schonmal Musiken raus, legt die Sprecher unter die Gesichter, man kriegt erste richtige Eindrücke, wie das Ganze am Ende mal aussehen wird.


    Vor allem entstehen die besten Gags oft erst beim Schneiden. Da dreht man dann schnell noch eine Einstellung nach oder lässt einen der Sprecher nochmal schnell was einsprechen.


    Bilder von ein paar Sets reiche ich auch noch nach, aber jetzt geht es endlich wieder an die Aufnahmen.


    Update: Irgendwie ist mir aufgefallen, dass es -ähnlich dem Kinovorbild- viel Gesülze gibt, ehe die Post abgeht. Daher habe ich gestern und heute -bis gerade eben- nochmal nen Tag drangehängt und noch ein Intro vorgebaut. Jetzt habe ich mir selbst „verboten“, weiterzumachen, nun geht es endgültig an die Fertigstellung.


    Ich werde danach vermutlich gleich mit der nächsten Folge beginnen. Teil 3 habe ich ja übersprungen, „Dino Crisis“ ist eigentlich Teil 4, jetzt Teil 3, der Vorteil: Für Teil 3 steht schon das komplette Drehbuch, das kann direkt gestartet werden. Und die Story, bzw. einen ganz besonderen Auftraggeber für Teil 5 habe ich auch schon.

    So einen Aufwand wie für diesen Film werde ich mir -allein- künftig aber nicht mehr erlauben können, der ist inzwischen fast doppelt so lang wie seine Vorgänger.

    Ich freue mich schon drauf, Euch den fertigen Film sehr bald zeigen zu können, bis auf das Intro und ein paar Soundeffekte ist jetzt eigentlich alles beisammen:-)


  • Danke für euer Interesse Leute -ich hoffe natürlich, dass dann auch das Ergebnis gefällt:-)


    Eigentlich sollte der Film ziemlich genau jetzt online sein -aber gestern bei der familieninternen "Premiere" fiel meiner Frau ein dicker fetter Anschlussfehler auf, den ich tatsächlich vor lauter "Betriebsblindheit" unfassbarerweise übersehen hatte. Daher werde ich nochmal mindestens einen Tag dranhängen müssen, um Material neu zu drehen. Heute wird das demnach eher nichts mehr. Es ist zum Glück eine rein optische Sache, die lediglic eine Sequenz von ca. 10 Sekunden betrifft. SAllerdings durchbewegt in mehreren Einstellungen.


    Nach dem Marathon den ich die letzten 1,5 Wochen hinter mir habe, war das natürlich im Prinzip ein Ärgernis; allerdings betraf das Ganze eine Szene, mit der ich ohnehin nie so 100% glücklich war und nachdem ich gestern bis Mitternacht nochmal erste neue Aufnahmen angefertigt habe, habe ich bei der Sache gleich ein besseres Gefühl.


    Überhaupt bin ich guten Mutes: Meine Große fand' den Film super. Meine Frau meinte auch, qualitativ viel besser als noch vor ein paar Jahren, lediglich die Kleine war etwas verhalten. Allerdings war sie das bei Teil 2 anfangs auch und inzwischen will sie den auch andauernd sehen.


    Ich selbst war angenehm überrascht (es ist was anders, wenn man das Ganze mal in Groß und laut sieht, als immer nur im Vorschaufenster am PC). Bei den Farben habe ich evtl. sogar einen Tick zuviel reingeballert, aber ich fand' es auf dem großen TV sehr angenehm zu schauen, nicht ganz so "blass" wie meine vorherigen Filme. Ich denke, es war auch die richtige Entscheidung, hier noch auf durchanimierte Münder zu verzichten. Das war eigentlich geplant, aber ich habe da in der Handhanbung noch zuviele Baustellen/Einschränkungen, als das da hier schon was Überzeugendes hätte herauskommen können.

    Tja, also heute leider noch kein "Dino Crisis", aber dafür immerhin schonmal (das wollte ich schon immer mal machen), das "Filmplakat":-)






    Die Auflösung ist bescheiden, eventuell mache ich da nochmal ein besseres Foto. Aber als Thumbnail für youtube sollte es seinen Zweck erfüllen.


    Eine Sache steht aber fest: Das war der Letzte Film mit dem umständlichen Video-Verfahren, als nächstes steht eine gescheite Kamera samt Fernbedienung und Wechselobjektiven auf der Anschaffungsliste. Dadurch kann ich auch noch Filme fertigstellen, wenn der Alltag wieder Fahrt aufnimmt.


    Ich mach' dann mal weiter und hoffe, Euch morgen den Streifen präsentieren zu können. Sind ja nur 1,5 Jahre Verspätung:-)


    Edit: Dadurch, dass ich jetzt von null auf hundert alles durchgeballert habe, sind die versprochenne Einblicke recht knapp ausgefallen. Aber ich habe für euch immer wieder Making-of-Bilder gemacht und werde das hier auch alles noch gern nachreichen:-)

Erstelle ein Konto oder melde dich an um einen Kommentar abzugeben

Sie müssen Mitglied sein um ein Kommentar zu hinterlassen.